Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Laura Scozzi«

Musiksterne unterm Sternenbanner – Rossinis „Il Viaggio a Reims“ an der Semperoper Dresden

29.09.19 (Dieter David Scholz) -
Rossinis Oper „Il Viaggio a Reims“ wurde 1825 für die Krönung König Karls X. von Frankreich geschrieben. Die Handlung spielt denn auch auf der Reise zur Königskrönung in Reims. Eine illustre Gesellschaft von Bonvivants aus ganz Europa findet sich im Luxushotel zur „Goldenen Lilie“ des lothringischen Badeortes Plombières ein. Sie will am nächsten Tag zu den Krönungsfeierlichkeiten nach Reims weiterfahren. Doch da keine Pferde aufzutreiben sind, wird daraus nichts und man beschließt kurzerhand, auf seine Weise in der „Goldenen Lilie“ zu Ehren des Königs zu feiern, mit Festbankett und Gesang. Dieter David Scholz hörte ein Sängerinnenfest und amüsierte sich köstlich.

Banaler und brutaler Geschlechterkampf – Laura Scozzi modernisiert Rossinis „Italienerin in Algier“

22.01.17 (Wolf-Dieter Peter) -
Hinzuengagiert: eine traumschöne Erotik-Tänzerin, die sich auch mal nackt zeigt; ein hoch trainiertes Tänzerpaar, das brutale Stunt-Liebes-Kämpfe vorführt; sechs Tänzerinnen als Escort-Girls in Reizunterwäsche – damit siedelte Regisseurin Scozzi Rossinis Dramma giocoso in der Welt von Berlusconi und Peter Hartz an.

Zwischen Ernst und Klamauk: Rameaus „Les Indes Galantes“ am Staatstheater Nürnberg

04.04.16 (Juan Martin Koch) -
Nicht nur in Sachen Halévy („La Juive“) ist das Staatstheater Nürnberg der Münchner Staatsoper zuvorgekommen, auch mit Rameaus „Les Indes Galantes“ ist man nun in Franken früher dran als in der Landeshauptstadt. Juan Martin Koch hat die Premiere besucht.

Der Künstler als Karikatur und Plagiator - Berlioz' „Benvenuto Cellini“ am Staatstheater Nürnberg

23.10.08 (Juan Martin Koch) -
Hector Berlioz fühlte sich zeitlebens als missverstandener Heros der französischen Musik. Gleichzeitig war er in der Lage, seine mitunter desaströsen Erlebnisse im Pariser Konzert- und Opernleben mit beißender Selbstironie und sarkastischem Furor zu reflektieren. Seine geistreichen Memoiren geben davon seitenweise Zeugnis ab.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: