Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Musikschule Fürth«

Messetalks 2019: Musik und Inklusion – Die Band „Vollgas“

Was möglich ist, wenn Menschen mit und ohne Behinderung kompromiss- und vorbehaltlos gemeinsam musizieren, zeigt die Band „Vollgas“ auf der Leipziger Messebühne. Die Musikerinnen und Musiker kommen alle von der Musikschule Fürth, wo Inklusion seit Jahrzehnten ganz praktisch und pragmatisch gelebt wird. Daniela Holweg (Fachberaterin Musik und menschen mit Behinderung im VBSM) stellt die Band und die musikalischen Konzepte an ihrer Musikschule zusammen mit Barbara Haack (nmz) vor.

Die Behinderung ist nur ein Teil von mir

19.09.18 (Lucca Keller) -
Vom 12. bis 14. Juli 2018 fand in Salzburg die PreConference der International Society for Music Education (ISME) statt. Mit der Band Vollgas Connected, einem Ensemble der Musikschule Fürth, eröffneten wir die Veranstaltung in der Musikhochschule Mozarteum. Unsere Motivation, an der „Special Music Education and Music Therapy“-Konferenz teilzunehmen lag darin, den zahlreichen Teilnehmern/-innen aus aller Welt durch unsere Musik und durch einen Workshop vorzustellen, wie Inklusion gelingen kann.

Leipziger Buchmesse 2018 – Gesprächskonzert mit der Band „Vollgas“

In einem Gesprächskonzert trat die inklusive Band „Vollgas“ der Musikschule Fürth im Musikcafé der Leipziger Buchmesse auf, und nmz-Chefredakteur Dr. Juan Martin Koch sprach mit Robert Wagner und Prof. Dr. Irmgard Merkt über das Thema Inklusion und darüber, was die inklusive Arbeit für die Unterrichtenden an Herausforderungen und Chancen mit sich bringt.

Gemeinsam genial!

30.05.17 (red) -
„Inklusion lässt sich nicht koordinieren – sie ist, wie sie ist“, merkte Musikschulleiter Robert Wagner in seiner Moderation des großen Abschlusskonzertes des 6. Fürther Inklusiven Soundfestivals an. Und was die Musikerinnen und Musiker an diesem fast vierstündigen Konzertabend zeigten, war in der Tat, wie es war: einfach begeisternd.

Inklusive Musikpädagogik in der Diskussion

01.06.15 (Barbara Haack) -
Die Band „Vollgas“ der inklusiven Musikschule Fürth rockte bereits im Bayerischen Landtag oder auch im Deutschen Bundestag. Ihren jüngsten Auftritt hatte sie auf der Musikmesse Frankfurt am Stand von Deutschlandradio, Deutschem Musikrat und der neuen musikzeitung. Die Musikschule Fürth, die dieses Jahr ihr 30-jähriges Bestehen feiern kann, zählt zu den Pionieren einer inklusiven Musikpädagogik. Es war folglich kein Zufall, dass gerade „Vollgas“ ausgewählt wurde, um live in Frankfurt Ergebnisse inklusiver Musikschularbeit vorzustellen. Die nmz-Moderatorin Barbara Haack diskutierte im Rahmen dieses Auftritts über den aktuellen Stand der Inklusion im Sektor der Musikausbildung mit Irmgard Merkt, bis zu ihrer Emeritierung 2014 Inhaberin des Lehrstuhls Musikerziehung in Pädagogik und Rehabilitation an der Universität Dortmund, Uschi Dittus, Leiterin der Band „Vollgas“, und Daniela Holweg, stellvertretende Leiterin der Musikschule Fürth und Fachberaterin des Verbandes Bayerischer Sing- und Musikschulen (VBSM) für das Thema Musik und Menschen mit Behinderung. Mit der Ratifizierung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen im Jahr 2009 gilt das in Artikel 24 beschriebene Recht auf eine gemeinsame Beschulung aller Schüler in einer Regelschule auch in Deutschland. Die Europäische Union hat die Konvention im Dezember 2010 ratifiziert.

Musikmesse 2015 – Videomitschnitte: Thema Inklusion - Gespräch und Musik von "Vollgas"

Das Thema "Inklusion" ist in aller Munde. Politik und Medien haben sich den Begriff seit der UN-Behindertenrechtskonvention 2009 groß auf die Fahnen geschrieben. Aber was versteht man eigentlich darunter, was umfasst das Thema? Und was hat sich seit dem geändert für die Initiatoren inklusiver Projekte?

Mehr als schmückendes Beiwerk

04.06.13 (Andreas Kolb) -
Jeder Kongress hat seine Rituale. Die Eröffnung mit der Politik, die Reden, die Arbeitsgruppen samt der Präsentation der Ergebnisse und vor allem den Bunten Abend, wenn der Kongress tanzt. Handelt es sich dazu noch um einen Musikkongress, in unserem Fall um einen Musikschulkongress, dann bekommt dieser Bunte Abend eine doppelte Bedeutung. Er soll nicht nur unterhalten, auf die Tafelfreuden und die informellen Gespräche einstimmen, er soll auch eine Leistungsschau der Musikschulensembles und der Musikschularbeit ganz allgemein darstellen.

Auf dem Weg in die Inklusion: Ermutigende Ansätze in Musikschulen – aber es fehlt an Rückhalt und Geld

18.12.12 (Pat Christ) -
Wer kennt ein Euphonium? Die Kinder gucken neugierig. Und auch die Senioren, die zwischen ihnen sitzen, schauen erwartungsvoll drein. Ein solches Instrument hat noch niemand gesehen! Jetzt dürfen sie sogar einmal hineinblasen. Barbara Metzger, Professorin für Elementare Musikpädagogik an der Musikhochschule Würzburg, geht mit dem Instrument von Stuhl zu Stuhl. Vor fünf Jahren rief sie das Projekt „Intergeneratives Musizieren“ ins Leben.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: