Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Öffentlich-rechtlicher Rundfunk«

Linktipps 2016/11

15.11.16 (Martin Hufner) -
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk stellt sich langsam neu auf. Es tut sich viel, mal zum Besseren, mal zum Schlechteren. Dass aber etwas getan werden muss, ist evident. Der Süden fängt damit an, mal besser, mal schwächer.

Klein, arm, wagemutig: Der Saarländische Rundfunk wird 60

14.11.16 (Dieter Ebeling, dpa) -
Saarbrücken - Er konnte nichts dafür, dass er klein, arm und spät dran war. Als der Saarländische Rundfunk (SR) am 27. November 1956 gegründet wurde, stand der Beitritt des bis dahin von Frankreich beaufsichtigten Saargebiets zur Bundesrepublik Deutschland am 1. Januar 1957 direkt bevor. Sechs Jahrzehnte nach dieser späten «kleinen Wiedervereinigung» kann der SR sich als innovativer und über die Grenzen hinweg unüberhörbarer Sender feiern. Konzerte, Ausstellungen bis hin zu einem Treffen von «Altstars» sind geplant.

133.827.693,80 Euro

05.10.16 (Martin Hufner) -
Das ist angeblich der Preis, den die ARD für die Bundesligasenderechte im Jahr aufwendet, so meldet es die FAZ, die sich auf die taz bezieht. Wem das komisch vorkommt, der liegt nicht ganz falsch. Denn eine Transparenz unserer (!) öffentlich-rechtlichen Sender scheint in diesem Punkt nicht auffindbar zu sein. Ganz im Gegensatz dazu, wenn mal wieder ein Orchester weggespart werden soll. Da wird in die Zukunft gerechnet und dazu noch falsch.

Zurück zur Kultur

02.07.16 (Martin Hufner) -
Für die einen überraschend, für die anderen längst überfällig: Der Kultursender des Mitteldeutschen Rundfunks heißt seit Anfang Mai nicht länger „mdr figaro“ sondern „mdr kultur“. Kommt Ihnen das irgendwie bekannt vor? Klar, denn bis 2004 hieß die Welle schon einmal so: „mdr kultur“.

Appell an die Ministerpräsidenten: Stärkung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

16.06.16 (PM-DMR) -
Das Präsidium des Deutschen Musikrates hat in seiner letzten Sitzung folgenden Beschluss einstimmig verabschiedet: „Die zurückgestellten Mittel aus den Überschüssen der Haushaltsabgabe sollen zur Stärkung und innovativen Weiterentwicklung des Kulturauftrages zweckgebunden verwendet werden.“

Nachrichten 2016/06

05.06.16 (nmz-red) -
Das European Union Youth Orchestra steht vor dem Aus +++ Tariferhöhung an Theatern und Orchestern +++ VUT äußert Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk +++ Bechstein: jetzt anmelden +++

Kein Platz für Vielfalt – VUT kritisiert öffentlich-rechtlichen Rundfunk

19.05.16 (PM - VUT) -
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk setzt auf Dauerrotation und Mainstream. Statt die kreative Kulturlandschaft abzubilden und zu fördern, wird alles aus dem Programm gestrichen, was „Ecken und Kanten“ hat. Am Ende verlieren alle: Radiohörerinnen, Musikfans, Nachwuchskünstlerinnen und die Sender selbst.

Spar-Anstalten

05.05.16 (Andreas Kolb) -
ARD, ZDF, Deutschlandradio und Arte stehen blendend da. Dies hat die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) jetzt in ihrem 20. Bericht den Anstalten konstatiert und schlägt den Ministerpräsidenten vor, den Rundfunkbeitrag von 2017 an um 29 Cent auf 17,21 Euro monatlich zu senken. Pessimistisch klingen dagegen die Nachrichten aus einzelnen ARD-Anstalten:

Zwischen Sparzwang und Zwangsneurose

31.03.16 (Bojan Budisavljevic) -
„Der Rundfunkbeitrag wird nicht wie eine Steuer voraussetzungslos, sondern als Gegenleistung für die Möglichkeit erhoben, die öffentlich-rechtlichen Rundfunkprogramme empfangen zu können.“ So das Leipziger Bundesverwaltungsgericht in der Erklärung zu seinem letzten Urteil vom 18. März bezüglich der Rechtmäßigkeit der Haushaltsabgabe genannten Rundfunkgebühr; die fünfzehn Kläger hatten genau dies bestritten mit dem Hinweis, es sei eben nicht egal, ob jemand ein Empfangsgerät besitze oder nicht. Nun ist es doch egal, das BVerwG hat sich der bisherigen Rechtsprechung angeschlossen, denn eine Wohnung zu bewohnen, reicht schon aus, womit ein Ende jedoch nicht abzusehen ist.

Nivellierte Kost und Bierreklame

08.03.16 (Bojan Budisavljevic) -
Berthold Seliger ist renommierter Konzertagent und unabhängiger Tourneeveranstalter unter anderem von Größen wie Patti Smith, Bratsch, früher auch Lou Reed, und er liest viel und schreibt auch viel – vor allem in seinem umfangreichen monatlichen Newsletter: dezidiert „links“ und zumeist lesenswert über Musik, Populärkultur und -politik sowie Anverwandtes, gern auch über zwei seiner Lieblingsfeinde, neben Multis wie Universal oder CTS Eventim: über Siegmar „Siggi Pop“ Gabriel und Dieter „Kreativwirtschaft“ Gorny.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: