Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Oper Bonn«

Spektakuläre Wiederentdeckung: „Asrael“ von Alberto Franchetti an der Oper Bonn

17.10.22 (Dieter David Scholz) -
Im Theater Bonn, das sich ja einen Ruf als Ausgrabungsort vergessener Oper gemacht hat, ist ein Werk reanimiert worden, das seit 1945 nicht mehr auf die Bühnen kam: Die 1888 in Regio Emilia uraufgeführte Oper „Asrael“, eine „Legende“ in vier Akten des italienischen Komponisten Alberto Franchetti.

Zwischen Kitsch und Kunst – Li-Tai-Pe von Clemens von Franckenstein in Bonn

10.06.22 (Guido Krawinkel) -
Nächster Coup an der Oper Bonn: im Rahmen der äußerst verdienstvollen Reihe Fokus ’33 hat man wieder eine veritable Repertoirelücke aufgetan: Li-Tai-Pe von Clemens von Franckenstein. Oper wie Komponist sind heutzutage weitgehend der Vergessenheit anheimgefallen, was mehr als erstaunlich ist. Bis zur Schließung der Theater 1944 war die Oper eine der meistgespielten in Deutschland und auch Franckenstein war kein Unbekannter: Als Intendant in Wiesbaden und München hat er Spuren hinterlassen, als Komponist ebenfalls. Und doch kennt ihn ebenso wie seine Oper heute kaum noch jemand.

Meyerbeers Glanz und Preußens Gloria – Giacomo Meyerbeers Singspiel „Ein Feldlager in Schlesien“ an der Oper Bonn

24.04.22 (Joachim Lange) -
Aller guten Dinge sind Vier. Man braucht in Coronazeiten einen langen Atem und starke Nerven, wenn man eine Oper auf die Bühne bringen will. Der Intendant der Oper Bonn Bernhard Helmich brauchte davon jede Menge, um Giacomo Meyerbeers Preußenopus „Ein Feldlager in Schlesien“ letztlich doch noch herauszubringen. Jetzt hat es im vierten Anlauf endlich geklappt.

Unterhaltsam, temporeich, pointiert – Moritz Eggerts „Iwein Löwenritter“ an der Oper Bonn

31.01.22 (Guido Krawinkel) -
Dieser Iwein, der macht Kinder froh … und Erwachs‘ne ebenso. So könnte man in Anlehnung an die Werbung eines aus Bonn stammenden Süßwarenherstellers titeln, denn die Oper aus der Feder von Moritz Eggert, die in der Regie von Aron Stiehl am dortigen Opernhaus uraufgeführt wurde, bringt tatsächlich das Kunststück fertig Alt wie Jung zu begeistern.

Schauspiel und Oper in Bonn gehen in Kurzarbeit

04.05.20 (dpa) -
Bonn - Das städtische Theater in Bonn hat Kurzarbeit angemeldet. Etwa 280 Mitarbeiter seien betroffen, sagte eine Sprecherin am Montag. Das Theater, zu dem Schauspiel und Oper gehören, gibt schon seit Wochen wegen der Coronavirus-Pandemie keine Vorstellungen mehr und hat inzwischen die Saison für beendet erklärt.

Auf den Müll mit der Vergangenheit … „Elektra“ von Richard Strauss an der Oper Bonn

12.03.19 (Joachim Lange) -
Die „Elektra“ von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal ist nach wie vor ein Wurf. Ein Operneinzelstück mit besonderer emotionaler Durchschlagskraft. Rache pur in der musikalischen Sprache eines Meisters auf dem Höhepunkt seiner kreativen Kraft. Dazu ein kongeniales Libretto.

In Bonn: Familie „Karl Marx in London“ von Jonathan Dove und R. Weber uraufgeführt

12.12.18 (Joachim Lange) -
Karl Marx (1818-1883) ist eine Ikone. Für seine Anhänger. Aber auch für seine Gegner. Schon, weil der Rauschebart auf den ersten Blick wiedererkennbar ist. Zu seinem 200. Geburtstag haben die Chinesen seiner Geburtsstadt Trier ein kolossales Denkmal zukommen lassen. Mit dem die Trierer erstmal klarkommen müssen. Der „Nischel“ in Chemnitz ist schon weltberühmt. Seit kurzem (leider) als Demo-Hintergrund noch berühmter. Über die allfälligen TV-Reminiszenzen zu Marx’ 200. Geburtstag lässt sich (Mario Adorf hin oder her) trefflich streiten.

Spannender Spielplan: Kritiker-Lob für die Oper Bonn

23.07.18 (dpa) -
Düsseldorf - Die Oper in Bonn steht hoch in der Gunst der Musikkritiker. In einer Umfrage der «Welt am Sonntag» wählten vier von acht Kritikern das von Andreas K. W. Meyer geführte Haus zur besten Oper von Nordrhein-Westfalen der vergangenen Saison. Gelobt wurden ein toller, mutiger Spielplan und gelungene Regiearbeiten.

Erste Oper nach einem Buch von Cornelia Funke feiert Uraufführung

27.11.17 (dpa) -
Bonn - Cornelia Funke hat millionenfach Bücher verkauft und gilt als eine der erfolgreichsten Kinder- und Jugendbuchautorinnen der Welt. In wenigen Tagen kommt nun eine ihrer Geschichten als Oper auf die Bühne - in Bonn.

Aufforderung zum Kampf – In Bonn inszeniert Peter Konwitschny Othmar Schoecks selten gespielten Einakter „Penthesilea“

18.10.17 (Joachim Lange) -
Wenn es gerecht zuginge, dann müsste man gemeinsam mit „Salome“ und „Elektra" auch Othmar Schoecks (1886-1957) „Penthesilea“ nennen. Neuerdings auch Aribert Reimanns „Medea“. Alles Frauen-Monumente des Musiktheaters von erheblicher Wucht. Die ersten drei wurden in der Dresdner Semperoper uraufgeführt. Doch nur die beiden Strauss-Einakter haben sich im Kernrepertoire gehalten. Schoecks Kleist-Oper ist dort erst 2008 in einer grandiosen Inszenierung von Günter Krämer dort wieder in Erinnerung gebracht worden. Die 2010 in Wien uraufgeführte „Medea“ von Aribert Reimann müsste es, schon weil sie eine Verlängerung dieser Reihe in die zeitgenössische Moderne ist, künftig auch mal auf den Dresdner Spielplan schaffen.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: