Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Ruhr.2010«

Ruhr.2010-Projekt bietet spirituelle Konzerte der Weltreligion

21.09.10 (Agentur dapd) -
Essen - Heute (21. September) will das Kulturhauptstadt-Projekt Night Prayer die spirituelle Vielfalt der Metropole Ruhr zeigen. Am Internationalen Friedenstag finden in Bergkamen, Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hamm, Herten und Sonsbeck Konzerte neun verschiedener Religionen statt, wie die Ruhr.2010 GmbH in Essen mitteilte. Die Konzerte finden an spirituellen Orten der Religionsgemeinschaften statt, die damit für die Bevölkerung geöffnet werden.

"Tag der Wohnkultur" lädt zu Wohnungsbesichtigungen im Ruhrgebiet ein

08.09.10 (ddp) -
Am 19. September können im Ruhrgebiet anlässlich des "Tages der Wohnkultur" Wohnungen in 58 Objekten auf der „Route der Wohnkultur“ besichtigt werden. Eröffnet wird der Tag um 11.00 Uhr mit einem Quartiersfest in der Bochumer Hustadt.

15. Jazz-Meeting Berlin im September 2010

26.07.10 (Ursula Gaisa) -
Bereits in seiner 15. Ausgabe präsentiert das Jazz-Meeting Berlin „Young Generation Jazz“ im Rahmen der Berlin Music Week vom 08. bis 12. September im Festsaal Kreuzberg sowie in der Kulturbrauerei fünf Tage lang hochkarätige Vertreter der jüngeren Europäischen Jazzszene in Berlin.

Pleitgen tief betroffen nach Massenpanik bei Loveparade mit 19 Toten

25.07.10 (Agentur ddp) -
Der Vorsitzende der Ruhr.2010-Geschäftsführung, Fritz Pleitgen, hat sich tief betroffen nach der Massenpanik bei der Loveparade am Samstagabend mit 19 Toten geäußert. Pleitgen sagte im ZDF, er fühle sich im moralischen Sinne mitverantwortlich für das Unglück. Die diesjährige Loveparade sei ein Projekt im Kulturhauptstadt-Jahr gewesen. Auch wenn die Ruhr.2010 GmbH weder finanziell noch organisatorisch an der Loveparade beteiligt war, mache ihm die Katastrophe schwer zu schaffen.

Mit Unprojekten eine Autobahn entschleunigen: „Echtzeitmusik“ auf dem Ruhrschnellweg

19.07.10 (Stefan Pieper) -
Gezeigt wird „auf der längsten Tafel der Welt“, der für einen langen Sonntag abgesperrten Ruhrgebiets-Autobahn 40 vor allem all das, womit sich die verschiedenen Menschen – gerne auch an Sonntagnachmittagen – beschäftigen. Bodenständig geht es zu. Diskursfördernde Auseinandersetzungen mit aktuellen Themen erfolgen eher punktuell. Manche gute Ideen verlaufen im Sande. Etwa die nicht zustande gekommene Klanginstallation, mit der ein Anwohner auf die extrem lärmgeplagten Lebensbedingungen am direkten Rand der Autobahn hinweisen wollte.

«Still-Leben Ruhrschnellweg» - A 40 wird für 31 Stunden geschlossen

15.07.10 (Michael Bosse - ddp) -
Essen - Auch drei Tage vor dem großen Kulturfest auf der Autobahn 40 sind noch einige Tische für das Kulturhauptstadt-Projekt «Still-Leben Ruhrschnellweg» am kommenden Sonntag (18. Juli) zu haben. «Ein paar Resttische können an den Vorverkaufsstellen noch reserviert werden», sagt Clemens Baier von der Pressestelle der Ruhr.2010 GmbH. Erst am Samstag ende dann die Reservierungsfrist.

John Cales autobiografisches Multimediaprojekt "Dunkle Tage" hat in Essen Premiere

09.07.10 (nmz/kiz) -
John Cale, einst Mitbegründer der 60er-Jahre-Band Velvet Underground und facettenreicher Solo-Musiker, hat bereits Berührungen mit der heutigen Kulturhauptstadt gehabt. So spielte Cale eines seiner stärksten Konzerte bei den legendären Rockpalast-Nächten in der Essener Grugahalle im Jahr 1984.

Der Triumph des Minimalismus

06.07.10 (Patrick Hahn) -
Wer sich hierzulande abfällig über Massenveranstaltungen äußert, durfte bislang auf Beifall hoffen. Der Argwohn gegenüber der Masse ist in unserer Kultur tief verwurzelt. Gustave Le Bon, ein französischer Arzt, hat ihn im ausgehenden 19. Jahrhundert erstmals artikuliert. „Das Zeitalter, in das wir eintreten, wird in Wahrheit das Zeitalter der Massen sein“, orakelte er 1895. Er wähnte sich an der Schwelle zu einer neuen Epoche und erkannte die Massenkultur als Totengräber seiner Zivilisation. Massen wirken in seinen Augen „gleich jenen Mikroben, welche die Auflösung geschwächter Körper oder Leichen beschleunigen. Ist das Gebäude einer Kultur morsch geworden, so führen die Massen seinen Zusammenbruch herbei.“ Das 20. Jahrhundert schien seine These zu bestätigen.

Der Triumph des Minimalismus: Kulturhauptstadt, Vuvuzelas und die Psychologie der Massen

05.07.10 (Patrick Hahn) -
Wer sich hierzulande abfällig über Massenveranstaltungen äußert, durfte bislang auf Beifall hoffen. Der Argwohn gegenüber der Masse ist in unserer Kultur tief verwurzelt. Gustave Le Bon, ein französischer Arzt, hat ihn im ausgehenden 19. Jahrhundert erstmals artikuliert. „Das Zeitalter, in das wir eintreten, wird in Wahrheit das Zeitalter der Massen sein“, orakelte er 1895. [Vorabveröffentlichung aus nmz 7/8-2010]

Kulturhauptstadt-Projekte erweisen sich als Publikumsmagnet

29.06.10 (Agentur ddp) -
Duisburg - Die Kulturhauptstadt-Projekte im Ruhrgebiet stoßen auf eine große Resonanz. In den ersten sechs Monaten wurden im Revier 4,8 Millionen Besucher registriert, 15 Prozent davon aus dem Ausland, wie der Vorsitzende der Geschäftsführung der Ruhr.2010 GmbH, Fritz Pleitgen, am Montag in Duisburg mitteilte.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: