Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Salzburger Festspiele«

Salzburger Festspiel-Präsidentin kritisiert Kulturbranche

05.11.14 (dpa) -
Salzburg - Die Salzburger Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler beklagt eine mangelnde Gesprächskultur in der Kulturbranche. «Man hört einen Diskussionsbeitrag doch meist nur dann, wenn es darum geht, andere herabzusetzen.» In der Kultur seien andere Anbieter nach ihrer Meinung «keine lästigen Konkurrenten, sondern hochwillkommene Mitstreiter, um die Stellung der Kunst zu behaupten», sagte Rabl-Stadler am Mittwoch der «Zeitschrift der Salzburger Festspielfreunde».

Achtzig Konzerte und eine neue Oper

07.10.14 (Gerhard Rohde) -
Es ist schon ein wenig seltsam mit den Salzburger Festspielen: Alles ist Oper.Alle Erregungen drehen sich um sie. Verdis „Troubadour“ avanciert zum abendländischen Zentralereignis, nur weil Anna Netrebko mitsingt. Nichts gegen die Sängerin, sie agiert und singt furios. Das gehörte schon immer zur Oper. Ein bisschen dürftig erscheint es gleichwohl schon.

Schwarzweißer Bilderbogen – Franz Schuberts „Fierrabras“ bei den Salzburger Festspielen

20.08.14 (Peter P. Pachl) -
So wohl wünschten sich die konservativen Besucherkreise bei den Bayreuther Festspielen eine „Lohengrin“-Inszenierung: gefällige Arrangements auf einer perspektivische Gassenbühne, kunstfertig umgesetzt aus schwarz-weißen, filigranen Federzeichnungen. Am ehesten in der Dialogarbeit mit dem Solistenensemble ist die Handschrift des Regisseurs Peter Stein wahrzunehmen, gleichwohl wirken auch die Dialoge old fashioned.

Dadaistisches Panoptikum - «Don Juan» bei den Salzburger Festspielen

19.08.14 (dpa) -
Hallein/Salzburg - Mit Don Juan, dem mythischen Frauenverführer und Frauenverächter, haben die Salzburger Festspiele in diesem Jahr kein rechtes Glück. In Sven-Eric Bechtolfs umstrittener Inszenierung von Mozarts «Don Giovanni» war er wenig mehr als ein besserer Schwerenöter. Und am Sonntagabend in Andreas Kriegenburgs Deutung des Horváth-Dramas «Don Juan kommt aus dem Krieg» schlurfte der Titelheld als seines Eros vollends beraubter Seelenkrüppel über die Bühne.

Nachts im Museum – Verdis „Il Trovatore“ wird in Salzburg zur Anna Netrebko Show

11.08.14 (Joachim Lange) -
Dass die Salzburger Festspiele ein Problem haben, ist nicht zu übersehen. Die Zeiten, in denen einem hartnäckige Fans mit „Suche Karte“ -Schildern in der Hofstallgasse oder vor dem Landestheater entgegen kamen, sind längst vorbei. Dieser Eindruck wird verstärkt, wenn man liest, wie Alexander Pereiras Expansionskurs die Festspiele und die Stadt zu überfordern beginnt. Besonders schmerzlich ist das, wenn man bspw. die freien Plätze beim Liederabend von Anja Harteros im Haus für Mozart registrieren muss.

Ist ein Traum und kann wirklich sein … – Bei den Salzburger Festspielen präsentieren Regie Altmeister Harry Kupfer und Franz Welser-Möst einen „Rosenkavalier“ der begeistert

06.08.14 (Joachim Lange) -
Erst hatte Franz Welser-Möst genug vom expandierenden Festspielzirkus. Festspielintendant Alexander Pereira hält damit in Salzburg ja bekanntlich nicht bis ans Ende seines Vertrages durch. Er wechselt vorzeitig nach Mailand an die Scala, ist aber auch da schon wieder ebenfalls vorzeitig gekündigt worden. Den Italienern war es einfach zu dreist, dass er mit ihrem Budget seinem vorherigen Arbeitgeber Produktionen abkaufen wollte, um die dort entstandenen Lücken zu schließen …

Im Wetteifer von Sprachgewalt, Blasmusik und Elektronik – Karl Kraus“ „Die letzten Tage der Menschheit“ bei den Salzburger Festspielen

05.08.14 (Peter P. Pachl) -
Eine Aufführung des einem Marstheater zugedachten Stücks Die letzten Tage der Menschheit durch den Regisseur Max Reinhardt hatte der Autor Karl Kraus abgelehnt, da er befürchtete, der werde eine Revue daraus machen. Ein knappes Jahrhundert später stehen bei den von Reinhardt gegründeten Festspielen eine szenische Aufführung als Derivat von Kraus’ über 200 Szenen umfassenden Montage in einer stark von Musik bestimmten Aufführung auf dem Programm.

Gerard Mortier: Eine Kämpfernatur ist tot

09.03.14 (Michael Ernst) -
Er konnte nicht alle Kämpfe gewinnen. Aber wo immer er es für sinnvoll hielt, da hat er gekämpft und gerungen. Zumeist mit Erfolg. Nun musste er sich einem grausamen, seinem wohl tückischsten Gegner beugen: Gerard Mortier starb am Sonntag an Krebs.

Von Altgold zu Tiefbraun

02.03.14 (Wolf-Dieter Peter) -
Die Lese-Enttäuschungen zuerst: Salzburgs „Heilige Kuh“ wird nicht geschlachtet; der Aufstieg des Salzburgers Herbert von Karajan als „doppeltes“ NS-Mitglied – durch zweimaliges Eintreten – wird nicht so historisch-kritisch dargestellt und bewertet, wie das endlich von einem wissenschaftlich fundierten Buch und neuerlichen Recherchen zu erwarten gewesen wäre.

Salzburger Festspiel-Präsidentin: „Ich hoffe wieder auf eine richtige Ära“

02.01.14 (dpa, Georg Etscheit) -
Fast 290 000 Besucher aus 73 Nationen hatten die Salzburger Festspiele 2013 – ein neuer Rekord. Die Ausweitung des Programms in den vergangenen Jahren hat auch Schattenseiten. Die Salzburger Festspiele rechnen trotz Rekorden bei Besuchern und Sponsoren-Geldern nur mit einer „schwarzen Null“ für die Festspiele 2013. Die Präsidentin der Festspiele, Helga Rabl-Stadler, spricht im Interview der Nachrichtenagentur dpa über finanzielle Herausforderungen, rasch wechselnde Intendanten und die Zukunft des weltgrößten Musik- und Theaterfestivals.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: