Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Udo Dahmen«

Bericht: Musikproduzent Herberger wird Direktor der Popakademie

11.08.22 (dpa) -
Michael Herberger soll nach Informationen des „Mannheimer Morgen“ neuer Business-Direktor der Mannheimer Popakademie werden. Damit würde der Produzent, der mit dem umstrittenen Musiker Xavier Naidoo vor rund 20 Jahren die „Söhne Mannheims“ gegründet hat, den Bereich Musik- und Kreativwirtschaft leiten. Weder Herberger noch Naidoo gehören der Band noch an. Naidoo hatte sich vor kurzem für von ihm verbreitete Theorien der QAnon-Bewegung, judenfeindliche Sätze und polarisierende Äußerungen zur Corona-Pandemie entschuldigt.

Martin Maria Krüger bleibt Präsident: Präsidium des Deutschen Musikrates neu gewählt

23.10.21 (PM-DMR) -
Die Mitgliederversammlung des Deutschen Musikrates hat bei ihrer Versammlung am 23. Oktober 2021 in Berlin Prof. Martin Maria Krüger als Präsidenten des Deutschen Musikrates wiedergewählt. Damit wird Krüger nach fünf Amtszeiten vier weitere Jahre als Präsident den weltweit größten nationalen Dachverband des Musiklebens prägen. Zudem wurden Jens Cording, Prof. Udo Dahmen und Prof. Dr. Ulrike Liedtke als Vizepräsidentinnen/ Vizepräsidenten gewählt.

„Zukunft Pop“ für geistige Frühaufsteher

02.02.15 (Philipp Krechlak) -
Wenn mittags um halb eins der Hausherr Professor Udo Dahmen die zahlreichen Gäste mit einem fast völlig ernst gemeinten „Guten Morgen!“ begrüßt, dann ist das keinesfalls Ausdruck einer verschlafenen Attitüde, sondern Beweis dafür, dass es bei der ersten staatlichen Institution, die sich der Professionalisierung und Verwissenschaftlichung der Popmusik in all ihren Facetten widmet, Schlag auf Schlag geht. Am Abend zuvor wurden in den selben Räumlichkeiten noch lang und intensiv die aktuellen Bachelor- und Masterabsolventen gefeiert.

nmz-TV-Bühne Musikmesse 2012 - Das PopCamp des Deutschen Musikrates

Im Rahmen der Musikmesse Frankfurt präsentierte sich das PopCamp des Deutschen Musikrates in einem Panel rund um das Förderungsprogramm. Das PopCamp versteht sich als High Level Bandcoaching und begleitet jährlich fünf Nachwuchsbands auf ihrem Weg in die Professionalität.

Musikmesse 2011 - nmz-TV-Bühne: Hochsubventionierte Klassik - unterbezahlter Pop und Jazz?

Während der Frankfurter Musikmesse präsentierte die neue musikzeitung auch in diesem Jahr auf ihrer TV-Bühne vor Ort ein spannendes und umfangreiches Programm an Interviews, Diskussionsrunden und musikalischen Darbietungen. Hier auf der Homepage finden Sie täglich neue Mitschnitte dieser Präsentationen. Während Klangkörper und Einrichtungen ebenso wie Vermittlungsprojekte im Klassikbereich oft erhebliche Unterstützung von Ländern und Kommunen erfahren, bleiben auf den Gebieten Pop und Jazz vielerorts die Finanzhilfen gering oder ganz aus.

Frankfurter Musikmesse 2010 - Play Fair - Respect Music. Was ist uns die Musik noch wert?

Kulturflatrate und Urheberrecht: Wie können wir den Wert von musikalischer Kreativität Kindern und Jugendlichen vermitteln? Das fragten sich Ortwin Nimczik, Bundesvorsitzender des Verbandes Deutscher Schulmusiker, der Kabarettist und Musiker Lars Reichow, Udo Dahmen, Leiter der Popakademie Baden-Württemberg, und Jürgen Brandhorst, Geschäftsführer der GEMA-Stiftung.

Jugend kulturell Förderpreis 2008 "Popmusik"

Gleich zwei Gewinner beim Hamburger Finale: „My baby wants to eat your pussy“ und „Johanna Zeul und Band“ teilen sich den ersten Platz. Die Bochumer Band „Tommy Finke & Band“ erhielt den zweiten Preis und der Publikumspreis ging an die Hamburger Band „Phrasenmäher“.

Generalversammlung: Nachhilfe-Unterricht in elementarer Kulturpolitik für den guten alten Musikrat

18.10.08 (Theo Geißler) -
(nmz-thg) Der Plan war eigentlich prima: die diesjährige Generalversammlung des Deutschen Musikrates sollte sich mit den Ergebnissen der Kultur-Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages auseinandersetzen, Konsequenzen für den Musikbereich ziehen, Zukunftspläne entwickeln. Was sich an diesem Nachmittag seitens des Musikrates dann in der Realität „entwickelte“, glich einem Patchwork aus Eitelkeit, Unwissen und bornierter Repetition enger Partikular-Interessen.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: