Fortbildung inspiriert!

Das Fortbildungsprogramm 2020/21 des VBSM mit Corona-Lockdown-Online-Option


(nmz) -
Als Dachverband der mittlerweile 219 öffentlichen Sing- und Musikschulen, die mehr als 200.000 Schüler*innen aller Altersgruppen bayernweit mit und für Musik begeistern, ist es dem VBSM ein besonderes Anliegen, die Qualität der Ausbildung an den bayerischen Sing- und Musikschulen zu erhalten und stetig auszubauen.
Ein Artikel von VBSM

Ein wesentlicher Faktor ist in diesem Zusammenhang die regelmäßige Fortbildung des Musikschulpersonals, um bereits vorhandene Kompetenzen auszubauen sowie neue Qualifikationen zu erwerben und so eine musikalische Ausbildung am Puls der Zeit und unter Berücksichtigung aktueller fachlicher und musikpädagogischer Entwicklungen zu ermöglichen. Deshalb wurde, gemeinsam mit der AG Fortbildung, auch für dieses Schuljahr wieder ein vielfältiges Fortbildungsprogramm für die Lehrkräfte und Verwaltungsmitarbeiter*innen der Mitgliedsschulen und darüber hinaus zusammengestellt. Dieses enthält eine bunte Mischung aus 39 Workshops und Seminaren zu verschiedenen Themengebieten sowie zahlreiche Fach- und Aktionstage der Fachberater*innen des VBSM.

Bedingt durch die Coronakrise und die damit einhergehenden Entwicklungen der letzten Monate inklusive einer mehrwöchigen Schließung der Musikschulen und einem bundesweiten Lockdown, hat sich die AG Fortbildung in diesem Jahr intensiv mit der Frage beschäftigt, ob Fortbildungen im kommenden Schuljahr nur noch online durchgeführt werden sollten: „Wir haben uns das ganz ehrlich überlegt und sind zu dem Schluss gekommen: Nein!“, so Brigitte Riskowski, Fortbildungsreferentin des VBSM. „Genau so, wie nach der Wiedereröffnung im Mai die Lehrkräfte und Musikschüler*innen froh waren, einander endlich wieder von Angesicht zu Angesicht zu begegnen - wenn auch gegebenenfalls durch eine Spuckschutzwand getrennt oder mit Mund- und Nasenschutz verhüllt - so wünschen wir uns nach wie vor das VBSM-Fortbildungsprogramm in seiner bewährten Form - in Präsenzveranstaltungen! Wenn wir eines gelernt haben in den letzten Monaten der Ausgangsbeschränkungen, dann ist es die Wertschätzung des direkten Kontaktes: Das ist durch keine Technik der Welt ersetzbar“, fährt sie fort. Um angesichts der dynamischen und unvorhersehbaren Entwicklungen der Coronakrise dennoch auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, wurde das Fortbildungsprogramm 2020/21 aber um eine Corona-Lockdown-Online-Option ergänzt. So wurden für alle Fortbildungen, für die es sinnvoll erscheint und bei denen es für den/die Dozent*in machbar ist, Onlineoptionen für den Fall eines erneuten Lockdowns vereinbart. Die im Notfall angebotenen Onlineseminare werden in der Regel 2 x 1,5 Stunden-Einheiten umfassen und dann auch einen reduzierten Kursbeitrag haben. Alle für ein Präsenzseminar angemeldeten Teilnehmer*innen werden im Falle eines Lockdowns spätestens eine Woche vor dem Termin informiert und können sich dann frei entscheiden, ob sie die Online-Option wahrnehmen oder den Kurs kostenfrei stornieren wollen. Auf diese Weise wurde ein Programm zusammengestellt, das Präsenzveranstaltungen in den Vordergrund stellt und trotzdem – sofern es notwendig werden sollte – offen für online-Alternativen bleibt. „Wir hoffen, Ihnen damit ein Angebot zu machen, das Sie auch im nächsten Schuljahr motiviert, sich zahlreich für unsere Veranstaltungen anzumelden“, so Riskowski stellvertretend für die AG-Fortbildung.

In inhaltlicher Hinsicht basiert das Fortbildungsprogramm in bewährter Form auf drei Säulen: Die erste und größte Kategorie umfasst zahlreiche fachpädagogische Veranstaltungen. Hier finden sich sowohl spezifische Kurse für einzelne Instrumente und Stimme als auch fachbereichsübergreifende Angebote. Mit methodischen Anregungen, Übestrategien sowie spezifischen Tipps für Anfänger- und Fortgeschrittenenunterricht werden die Lehrkräfte in ihrem Arbeitsalltag unterstützt. Auch in Bezug auf den Einsatz von Improvisation im Instrumental- und Vokalunterricht werden einige Workshops angeboten. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich hinsichtlich der Gestaltung von Ensemble- und Gruppenunterricht weiterzubilden. Darüber hinaus beinhaltet das Angebot Schulungen aus dem Bereich Musikschulmanagement. Führungs- und Verwaltungskräfte an Musikschulen können sich beispielsweise im Bereich Veranstaltungstechnik, Kulturmanagement oder der Organisation von Schüler*innenvorspielen fortbilden. Für Musikschulleitungen werden außerdem zwei Seminare zur Personalführung und Mitarbeiter*innenkommunikation angeboten. Diese Veranstaltungen werden auch im Rahmen des Führungsforums des Verbands deutscher Musikschulen e. V. beworben. Die dritte Kategorie bilden schließlich die Fach- und Aktionstage der Fachberater*innen des VBSM. Die Fachberater*innen werden vom VBSM zur Unterstützung der fachlich-inhaltlichen Arbeit an den bayerischen Musikschulen eingesetzt. Zu ihren Aufgaben zählt unter anderem die Vernetzung von Lehrkräften innerhalb des Fachbereichs. Hierzu organisieren sie Fach- und Aktionstage, die einen Erfahrungsaustausch mit Kolleg*innen aus anderen Musikschulen ermöglichen sollen. Oftmals ergänzt durch fachliche Impulse schaffen diese Veranstaltungen Raum für offene Gesprächs- und Diskussionsrunden, die es den Teilnehmer*innen ermöglichen, einen Einblick in die Arbeitspraxis ihrer Kolleg*innen zu erhalten, voneinander zu lernen und gegebenenfalls Aktivitäten zu bündeln.

Das komplette Fortbildungsprogramm finden Sie auf der Website des VBSM unter www.musikschulen-bayern.de in der Rubrik Lehrkräfte. Dort steht Ihnen das Fortbildungsheft auch zum Download als pdf zur Verfügung. Online-Anmeldungen sind ab sofort möglich. Auch Gastteilnehmer*innen wie Lehrkräfte an allgemeinbildenden Schulen und Studierende können sich selbstverständlich für die Veranstaltungen des VBSM anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren: