Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Michael Zwenzner«

Neue Partituren 2021/04

10.04.21 (Michael Zwenzner) -
Otfried Büsing: ...der Euch Neues bringt. Szene mit Walther von der Vogelweide (2018) für Mezzosopran und präpariertes Klavier | Alessio Elia: Sayings of the Seers (2014) für Violine solo | Michael Finnissy: Dann nicht zu fragen (2017) für Altisten und Klavier (Texte: Fragmente aus Georg Büchners Lenz und Woyzeck) | Fabien Lévy: Murmelt mein Blut (2018) für Frauenstimme und Klavier (mit Stimme) (Text: Else Lasker-Schüler) | Rolf Riehm: Framing Schwarze Pappeln Persephone (2020) für Sopran, Flöte, Bratsche, Kontrabass und Klavier

Neue Partituren 2021/03

09.03.21 (Michael Zwenzner) -
Il-Ryun Chung: Movement in Circles II (1994) Duo für Flöte und Gitarre | Vincent Laubeuf: Le sourire des pierres (2016) für Bassklarinette, Schlagzeug, Violine, Violoncello und elektronische Zuspielungen | Stefan Lienenkämper: Mind the Gap... (2007) für zwei Gitarristen und Ghettoblaster | Ursula Mamlok: Sextet (1977) für (Piccolo-)Flöte, Klarinette (in B/in Es), Bassklarinette, Violine, Kontrabass und Klavier | Wolfram Schurig: variations automatiques (2008) für sieben Instrumente (Ob. Bfl. Bkl. Klav. Vl. Va. Vc.)

Neue Partituren 2021/02

09.02.21 (Michael Zwenzner) -
James Clarke: String Quartet No. 4 (2017) / Andrew Greenwald: A Thing is a Hole in a Thing it is Not (2012) für Streichquartett / Clara Iannotta: You crawl over seas of granite (2017) für verstärktes, verstimmtes Streichquartett / Johannes Maria Staud: 2. Klaviertrio „Terra fluida“ (2019) / Dominik Susteck: Musik für Nebenan (2020) für Klavier solo

Neue Partituren 2020/12 durchgesehen von Michael Zwenzner

28.12.20 (Michael Zwenzner) -
Mark Barden (*1980): viscera (2010/11) für Viola, Violoncello und fünfsaitigen Kontrabass (mit Skordatur) – Edition Peters Leipzig +++ Dietrich Eichmann (*1966): Blasted Blazes (1997) für Streichtrio – Edition Gravis Brühl +++ Theo Loevendie (*1930): Dance for Two or Three (2017) für A-Klarinette, Violine mit Sopran-/Sopraninoblockflöte oder Piccoloflöte ad libitum – Peermusic Classical +++ Jörg-Peter Mittmann (*1962): selbdritt (2008) Szenische Kammermusik für drei Violinen, optional auch zwei Violinen und Viola +++ Christian Wolff (*1934): Trio V for James Tenney (2006) für Klavier vierhändig und einen Schlagzeuger – Edition Peters Leipzig

Neue Partituren 2020/11 durchgesehen von Michael Zwenzner

20.11.20 (Michael Zwenzner) -
Asia Ahmetjanova: א (Aleph) (2016) für Tuba +++ Jérôme Combier: Freezing Fields (2017) für Violoncello und Klavier +++ Sascha Janko Dragićević: Autogamie (2005/06) für Fagott und elektronische Klänge +++ Leopold Hurt: Fred Ott's Sneeze (2011) Klarinette/Bassklarinette in B, Violine, Violoncello, Schlagzeug (Würfelspiel, stabiler Holztisch, Vibraphon), Klavier und Zuspielungen +++ Uroš Rojko: Tongen II (1986) für zwei Kontrabässe

Michael Zwenzner sichtet neue Partituren 2020/10

27.10.20 (Michael Zwenzner) -
David Gorton (*1978): Erinnerungsspiel (2006) für Oboe solo und optionale Elektronik | Tobias Tobit Hagedorn (*1987): Linien (2018) für mindestens vier um das Publikum verteilte Handy-/Tabletspieler (idealerweise mit extra Lautsprechern) | Hannes Kerschbaumer (*1981): phloem. Zwölf Stücke (2011) für Akkordeon und Harfe (teils präpariert, mit dreimal wechselnder, insgesamt 12 Tonhöhen betreffender mikrotonaler Skordatur) | Timo Ruttkamp (*1980): trans-formation(en) (2003/14) für Klarinette (oder Alt-/Sopransaxophon), Posaune und Akkordeon (Crotales ad lib.) | Hannes Seidl (*1977): Dies ist die Geschichte von einem Mann... (2013) für Flöte, Klarinette, Schlagzeug, Violine, Cello und elektronische Zuspielungen

Ein zweigeteiltes Leben für die Musik

06.04.18 (Michael Zwenzner) -
Die Eintrittskarten zum musica-viva-Wochenende mit Werken von Gérard Grisey und Georges Aperghis Mitte März waren (so die Freundin) schon bestellt, doch der Sitzplatz im Herkulessaal blieb leer, eine schmerzliche Lücke in der Musikwelt nicht nur Münchens tat sich unvermittelt auf. Der 1956 in der Metropole an der Isar geborene Komponist Klaus Karl Hübler erlag in seiner Wohnung den Folgen eines Sturzes, der wohl auch mit den Beeinträchtigungen nach einer schweren Erkrankung im Jahr 1989 zusammenhängen dürfte.

Epizentrum für experimentelle Musik

16.02.16 (Michael Zwenzner) -
Im Jahr 2012 nahm das Leben des 1968 in Paris geborenen Komponisten und Musikforschers Fabien Lévy eine jener überraschenden Wendungen, die für seine bisherige Laufbahn so typisch sind, aber für ihn als Künstler wie auch für das jeweilige professionelle Umfeld immer überaus fruchtbar waren. Er verlagerte seinen Lebensmittelpunkt aus New York nach Berlin, das ihm bereits seit einem DAAD-Stipendium 2001 bestens vertraut ist, und trat kurz darauf eine Kompositionsprofessur an der Hochschule für Musik in Detmold an.

Zehnstündiger Strom der Musik

30.04.15 (Michael Zwenzner) -
Knapp achtzig MusikerInnen, PerformerInnen und KomponistInnen aus sechzehn Ländern treffen sich an einem Ort abseits der großen Konzertsäle und etablierten Kulturzentren. Was sie miteinander verbindet? Sie alle wirkten mit am diesjährigen Musikfest der Münchener Gesellschaft für Neue Musik im Schwere Reiter an der Dachauer Straße. Die Idee der MGNM, seit ihrem Gründungsjahr 1996 regelmäßig zu juryfreien Musikfesten einzuladen, entstand aus dem Wunsch, die damals in zahlreiche Einzelinitiativen zersplitterte Münchner Kunstmusikszene wenigstens einmal im Jahr zusammenzubringen, um damit die Vernetzung untereinander zu stärken. Auch sollte ein gemeinsames Signal in Richtung der Münchner Kulturpolitik ausgesandt werden, neben all den kulturellen Hochglanzereignissen der großen Institutionen auch die im Vergleich kreativere freie Szene nicht aus den Augen zu verlieren. Vor allem aber geht es bis heute darum, für ein neugieriges Publikum einmal im Jahr aktuelle Musik in ihrer ungefilterten Vielfalt hoch leben zu lassen.

Klang-Aktionär und Charakterkopf

05.06.09 (Michael Zwenzner) -
Die Anfrage, zu Josef Anton Riedls 80. Geburtstag eine kurze Würdigung zu schreiben, wird in einem ersten Reflex zunächst zurückgewiesen: Habe man doch bereits Einiges zu diesem Komponisten und seinen Aktivitäten beigetragen in den letzten Jahren, und wünsche man sich selbst doch vielmehr den veröffentlichten Blick Anderer auf das Phänomen Josef Anton Riedl. Blicke Anderer auf Riedl gibt es ohne Zweifel zahllose, nimmt er doch bis heute höchst aktiv – wenn als Person auch meist im Hintergrund – am Geschehen des zeitgenössischen Kunst-/Musik-/Literaturlebens teil.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: