Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Dessau«

Das rauschhafte Spiel um die Violine

28.11.14 (Johannes Killyen) -
Es gibt in der Entwicklung sehr begabter junger Musiker einen Zeitpunkt, an dem ihr Instrument aufhört, Gebrauchsgegenstand zu sein. Sie stehen dann nicht mehr steif auf der Bühne, im Kampf um richtige Töne, sondern übersetzen innerste Gefühle in eine ganz selbstverständliche Bewegung, bei der Körper und Instrument miteinander verschmelzen.

Junge Geigerinnen aus Halle und Dresden gewinnen Wettbewerb

16.11.14 (dpa) -
Dessau-Roßlau/Dresden - Zwei junge Geigerinnen aus Halle und Dresden haben am Sonntag in Dessau-Roßlau den 8. Violin-Förderwettbewerb gewonnen. Die 16-jährige Johanna Müller aus Halle und die 14-jährige Charlotte Thiele aus Dresden dürfen sich nun jeweils eine Meistergeige aus einem Pool von 15 Instrumenten aussuchen und damit zwei Jahre spielen.

Ohne Verlegenheiten – Bizets Carmen am Anhaltischen Theater in Dessau in der Inszenierung von Jana Eimer

10.11.14 (Joachim Lange) -
Eigentlich ist Bizets „Carmen“ ein Selbstläufer. Man kann bei der Geschichte von der leidenschaftlichen Frau, deren Credo es ist, vor allem frei zu sein, eigentlich nicht allzu viel falsch machen. Man kann aber einiges besonders gut und richtig machen. So wie Jana Eimer jetzt in Dessau.

(K)ein Würfel zum Einschlafen – Richard Wagners „Walküre“ in Dessau

28.09.14 (Joachim Lange) -
Der erste Akt der „Walküre“ ist bei den Fans populär und spielt sich eigentlich von selbst. Zwischen den Sturmböen des Vorspiels und Siegmunds „Wes Herd dies auch sei“, bis hin zum inzestuösen „So blühe denn Wälsungenblut“ der Wotanssprößlinge Siegmund und Sieglinde fühlt sich noch jeder Wagnerfan wohl. Wenn es gut geht, auf der Stuhlkante. In Dessau war das nicht ganz so.

Zu unbequem - André Bücker muss erfolgreiche Intendanz beenden und verlässt Dessau

18.09.14 (dpa) -
Dessau-Roßlau - Nach einem monatelangen Finanzstreit wirft der Generalintendant des Anhaltischen Theaters Dessau, André Bücker, das Handtuch. Er werde sich bei der Neuausschreibung seiner Stelle nicht erneut bewerben, teilte das Theater mit.«Es ist ganz klar, dass man mich hier nicht haben will», sagte Bücker der «Mitteldeutschen Zeitung». «Ich werde mich nach fünf erfolgreichen Jahren nicht auf ein Verfahren einlassen, in dem ich keine Chance habe.»

Wettbewerb mit jungen Geigern in Dessau-Roßlau

01.09.14 (dpa) -
Dessau-Roßlau/Berlin - Junge Geiger zwischen 12 und 21 Jahren treten vom 14. bis 16. November im Theater Dessau gegeneinander an und können für die Dauer von zwei Jahren Meistergeigen gewinnen. Der 8. Violin-Förderwettbewerb ist nach Angaben der Ostdeutschen Sparkassenstiftung offen für Teilnehmer aus Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Was kostet die Welt … – Das Anhaltische Theater in Dessau serviert mit „Casanova“ eine Musical-Weltpremiere

07.07.14 (Joachim Lange) -
Ein Stadttheater muss schon über ein gewisses Maß an Kühnheit verfügen, wenn es sich mit einem selbst gemachten Musical der Konkurrenz in einer Branche stellt, die im Grunde ein weltweiter Vermarktungszirkus ist. Das von der Landespolitik arg bedrängte Anhaltische Theater Dessau hat diesen Mut. Ganz nach dem Motto des Songs „Was kostet die Welt?“. Und mindestens der bleibt haften, wenn man das Theater nach zweieinhalb Stunden gut gestimmt wieder verlässt. Trotz einer veritablen Höllenfahrt.

Dessauer Generalmusikdirektor Antony Hermus verlängert seinen Vertrag nicht über die Spielzeit 2014/15

01.07.14 (PM) -
Antony Hermus, seit der Spielzeit 2009/10 Generalmusikdirektor des Anhaltischen Theaters Dessau und Chefdirigent der Anhaltischen Philharmonie wird seinen Vertrag nicht über die Spielzeit 2014/15 hinaus verlängern. Nach sechs Spielzeiten wird Antony Hermus im Sommer 2015 die Bauhausstadt verlassen.

Wenn der Herzog den Künstler am Leben lässt …

06.04.14 (Andreas Hauff) -
Schon mit 19 Jahren, als junger Kapellmeister in Lüdenscheid, habe er das Musiktheater als seine Domäne entdeckt, gab Kurt Weill einmal zu Protokoll. Doch 64 Jahre nach seinem Tod bleibt auf deutschen Bühnen jenseits von „Dreigroschenoper“ und „Mahagonny“ immer noch viel zu entdecken – auch wenn sich die amerikanische Oper „Street Scene“ inzwischen im Repertoire etabliert.

Rattengift bleibt Rattengift –„Lady Macbeth von Mzensk“ auf hohem musikalischem Niveau am Anhaltischen Theater in Dessau

30.03.14 (Joachim Lange) -
Nein, sympathisch ist sie nicht diese Ekaterina Ismailowa aus dem Mzensker Bezirk. Sie mischt ihrem Schwiegervater Rattengift unter die Pilze. Was selbst dann nicht geht, wenn der ein ausgemachtes Miststück ist. Als sie von ihrem Ehemann mit ihrem Geliebten überrascht wird, muss auch der Angetraute dran glauben und wird im Keller entsorgt. Diese sprichwörtliche Leiche stinkt bei der Hochzeit mit ihrem Sergej so zum Himmel, dass selbst der versoffenste Knecht es bemerkt und die dämlichste Polizei aktiv werden muss. Als auf dem langen Fuß-Marsch in die sibirische Verbannung Sergej ihr die roten Wollstrümpfe für seine neue Flamme abluchst, muss auch die dran glauben und beim finalen Selbstmord mit ins Wasser, das so tief und dunkel wie ihre Seele ist.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: