Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Wuppertal«

Die Odyssee eines Jubiläums

27.11.20 (Michael Bender) -
Seit 1970 besteht das Landesjugendorchester NRW nun schon, und dieses große Jubiläum sollte groß gefeiert werden. Bis zu 2.200 Gäste wurden erhofft zum Jubiläumskonzert Ende April 2020 in der Kölner Philharmonie. Dieses Ereignis musste – mit geplanter Anwesenheit vieler hochrangiger Ehrengäste aus Politik und Kulturwelt, mit Ehemaligen, Eltern und vielen Freunden – aus Pandemiegründen abgesagt werden. Kurzzeitig wurde ein Streaming des Konzerts am vorgesehenen Termin erwogen, aber der dann erfolgte komplette Shutdown machte alles zunichte.

Kleine Initiativen mit großer Wirkung

01.11.20 (Annette Ziegenmeyer) -
Mit dem Ziel, Studierenden Einblicke in kulturelle Projektarbeit zu geben, verbunden mit der Möglichkeit ein eigenes kulturelles Projekt zu entwickeln und durchzuführen, wurde der KulturCampus Wuppertal im Oktober 2016 von Dr. Annette Ziegenmeyer und Björn Krüger an der Bergischen Universität Wuppertal ins Leben gerufen. Inzwischen ist das zweisemestrige Lehr-/Lernangebot im Optionalbereich der Universität curricular verankert und schließt auch interessierte Studierende aus anderen Fachgruppen ein.

Oper Wuppertal startet mit Neuinszenierung der «Zauberflöte»

01.09.20 (dpa) -
Wuppertal - Die Oper Wuppertal eröffnet die Spielzeit 2020/21 mit einer Neuinszenierung von Mozarts «Die Zauberflöte». Die Premiere der vollumfänglichen Aufführung mit Solistinnen, Chor und Orchester am 13. September sei bereits ausverkauft, sagte eine Sprecherin am Montag. Die Sitzplätze im Saal seien entsprechend des Corona-Konzeptes um 50 Prozent reduziert worden.

Tanztheater Pina Bausch kehrt mit Macbeth-Version auf Bühne zurück

09.08.20 (dpa) -
Wuppertal - Nach coronabedingter langer Durststrecke und Absagen von Auftritten in aller Welt startet das berühmte Tanztheater Pina Bausch in eine neue Spielzeit. Mit «Er nimmt sie an der Hand und führt sie in das Schloß, die anderen folgen» startet die Spielzeit im Opernhaus Wuppertal am 3. September mit stark reduziertem Kartenkontingent aufgrund der Abstandsregeln.

Patrick Hahn wird GMD der Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester

03.07.20 (PM) -
Wuppertal - Mit der Spielzeit 2021/22 wird der erst 24-jährige Österreicher Patrick Hahn Nachfolger von Julia Jones und zugleich jüngster GMD in Deutschland. Sprühende Leidenschaft für die Musik verknüpft mit einer außergewöhnlichen dirigentischen Präzision – Patrick Hahn hinterließ bereits im Januar dieses Jahres bei seinem Dirigat des 5. Sinfoniekonzerts des Sinfonieorchester Wuppertal einen phänomenalen Eindruck.

Tänzer im «Homeoffice»? Training in Corona-Zeiten

17.04.20 (dpa) -
Gelsenkirchen/Wuppertal - In Corona-Zeiten gehen auch Profitänzer mitunter ungewohnte Schritte. Mitglieder einiger Tanzensembles trainieren nicht nur alleine in den eigenen vier Wänden, sondern üben mit dem ein oder anderen Kollegen zusammen in Video-Telefonaten.

Entlarvtes Glamour-Glimmer-Elend – Die Zeitlosigkeit von Pina Bauschs Brecht-Weill-Abend in Wuppertal

08.03.20 (Wolf-Dieter Peter) -
Weniges ist „toter“ als museales Musiktheater. Das war an den Wiederbelebungsabenden von Felsenstein-, Wieland-Wagner- oder Karajan-Inszenierungen zu erleben. Doch die Pina-Bausch-Company beweist derzeit das Gegenteil: unter der nach langen Querelen nun etablierten Direktion von Bettina Wagner-Bergelt erwiesen sich Pinas „Macbeth“- und „Blaubart“-Adaptionen als erschreckend „heutig“. In die Standing Ovation am Schluss der Neueinstudierung des Brecht-Weill-Abends von 1976 stimmte auch unser Kritiker Wolf-Dieter Peter ein.

Verborgene Talente entdecken und fördern

29.02.20 (Annette Ziegenmeyer) -
Die Gestaltung eines musikpädagogischen Angebots im Freizeitbereich des Jugendstrafvollzugs kann vielfältige Perspektiven aufzeigen, die eigene Haltung in Bezug auf straffällig gewordene und gefährdete Jugendliche zu reflektieren. Letztere haben oft ein problematisch geprägtes Verhältnis zum System Schule und den hier wirkenden Autoritätspersonen. Im Sinne eines fördernden und auf die individuellen Ressourcen ausgerichteten Ansatzes bietet die JVA einen Raum, die Jugendlichen fernab von ihren Straftaten primär als künstlerische Akteure wahrzunehmen.

Elf NRW-Spielstätten erhalten Prämie

31.01.20 (rvz) -
Maik Ollhoff, Programmchef des Wuppertaler Clubs „Loch“, und Reinhard Knoll, Präsident des Landesmusikrats NRW, begrüßten das Publikum der Vergabe der Spielstättenprogrammprämien NRW im „Loch“. Viele waren gekommen, auch der Wuppertaler Oberbürgermeister Andreas Mucke und Kulturdezernent Matthias Nocke waren unter den Gästen. Das Team des „Loch“ ist preisgewohnt, hat auch schon die Bundesprämie „Applaus“ erhalten und zeigte sich gleichwohl als ein herzlicher Gastgeber der Veranstaltung. Der Lautkünstler Mitch Heinrich bot eine eindrucksvolle Demonstration seiner Kunst, eine konzeptimprovisierte Parforce durch menschliche Artikulationen und durch die Klangverwandlungen eines Gedichts. Im Gespräch mit Moderator Robert von Zahn erläuterte er die Herkunft seiner Wortkunst von Ernst Jandl und die Nähe zum Jazz. Und er schilderte, dass Lautpoeten Orte wie das „Loch“ für ihre Kunst brauchen.

Innen wird sichtbar – Pina Bauschs „Blaubart“-Adaption in Wuppertal

26.01.20 (Wolf-Dieter Peter) -
Nicht nur der legendäre Probenraum „Lichtburg“ der bis letztes Jahr von Querelen geschüttelten Pina Bausch Company ist gerettet. Unter der neuen künstlerischen Intendantin Bettina Wagner-Bergelt werden auch die Tanzgeschichte machenden Werke mit größtmöglicher Ernsthaftigkeit einstudiert – jetzt „Blaubart. Beim Anhören einer Tonbandaufnahme von Béla Bartóks Oper „Herzog Blaubarts Burg“ - und unser Kritiker Wolf-Dieter Peter prüfte, ob sich die herausfordernde Verstörung von 1977 wieder einstellen würde.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: