Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Gehörbildung«

Hör-Bildung

Das 2018 im Schott-Verlag neu erschienene Übungsbuch „Crash-Kurs Gehörbildung“ von Ute Ringhandt setzt in erster Linie musikalische Bildung voraus, um die Bildung des Gehörs zu entwickeln. Musikalische Phänomene wie Intervalle und Tonfolgen, Melodieverläufe, Akkordfolgen und Kadenzen, metrisch-rhythmische Klangereignisse, imitatorisch und harmonisch gegründete Zwei- und Dreistimmigkeit, vierstimmiger Choralsatz und tradierte Satzmodelle sollen bekannt gemacht werden, um die Bildung des Gehörs zu unterstützen. Denn die grundständige Bildung, die in dem vorliegenden Übungskurs systematisch vorgestellt und dargestellt wird, bildet die Voraussetzung für musikalische Konzentration, fördert also genaues Hinhören sowie das Erkennen, Verstehen, Wiedererkennen und Erinnern.

Neue Methoden in Forschung und Lehre

03.05.18 (Dres Schiltknecht) -
Seit dem vergangenen Semester nutzen erste Studierende die neuen Angebote Musiktheorie und Gehörbildung im Masterstudiengang „Musik“ an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Die beiden Fächer, die unabhängig voneinander, aber auch parallel und vernetzt belegt werden können, knüpfen an die bestehenden Bachelor-Angebote an, bieten darüber hinaus jedoch auch eigene Inhalte und Schwerpunkte.

Info-Kurse für Musiktheorie und Gehörbildung

14.01.17 (gs) -
Der Deutsche Tonkünstler- Landesverband Niedersachsen e.V. bietet auch für 2017 wieder die Möglichkeit an, mit den Dozenten Ingo Laufs und Ulrich Roscher vor Aufnahmeprüfungen an Musikhochschulen eine Standortbestimmung durchzuführen.

Befreiung zu neuem Hören

06.05.14 (Jörn Peter Hiekel) -
Die oft beklagte Scheu vieler Musiktheoretiker gegenüber der Neuen Musik hat an etlichen Ausbildungsinstituten zu einer eher konservativen Ausrichtung in den Bereichen Harmonielehre und vor allem Gehörbildung geführt. Warum und auf welchen Wegen man dies ändern kann und welche Nachdrücklichkeit gerade die Schulung der Fähigkeit und Bereitschaft zum Hören verdient, erfährt man aus dem lesenswerten Buch „Ganz Ohr? Neue Musik in der Gehörbildung“. Eine Gruppe von Zürcher Musiktheoretikern erläutert darin auf sinnfällige Weise Strategien und Konzepte einer Einbeziehung jenes Feldes der Musik des 20./21. Jahrhunderts, das von manchen Vertretern des Faches schlichtweg ignoriert wird – vermutlich weil diese Dimension in ihrer eigenen Ausbildung nur ein Schattendasein erlebt hat und daher, leider typisch für viele Musik(hoch)schulen, ein Umdenken außerhalb des Vorstellungsvermögens liegt.

Smartphone-App statt Melodiediktat?

08.12.13 (Adrian Wehlte) -
Kürzlich hielt mir einer meiner Studierenden sein Smartphone vor die Nase und sagte: „Singen Sie mal was!“, berührte danach mit einer Geste die Glas-oberfläche und siehe da, es erschienen die Noten des soeben Gesungenen. Nicht perfekt, aber immerhin – Respekt! Der stolze Smartphonebesitzer erklärte die Abweichungen im generierten Notentext mit meiner mangelnden Präzision beim Singen. Nun, lassen wir das einmal dahingestellt.

Saurer Apfel, süße Ernte

01.11.11 (Matthias Stubenvoll) -
Volker Bendig: Elementare Gehörbildung. Von den Anfängen bis zur Aufnahmeprüfung an einer Hochschule. 3. völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage mit DVD. Die Blaue Eule, Essen 2011, 64 S., DVD, € 98,00, ISBN 978-3-89924-311-6

Gehörbildung, von Pythagoras bis wohl temperiert

05.11.09 (Adrian Wehlte) -
Alle Musikstudierenden beziehungsweise diejenigen, die sich auf ein solches Studium vorbereiten, belegen in der Regel das Fach Gehörbildung beziehungsweise Hörerziehung, ein wichtiges Fach, das auf die besonderen Höranforderungen des Musikerberufs vorbereiten soll. Ausgeklammert wird dabei oft ein zentraler Aspekt, welcher in der Praxis eine große Rolle spielt: das Intonationshören. Dieses beinhaltet nicht nur die Fähigkeit, das Instrument vor dem Spiel korrekt zu stimmen und während des Spiels durch Voraushören die jeweils exakt richtige Tonhöhe jedes Tones hervorzubringen, sondern auch das Verständnis von übergeordneten melodischen und harmonischen Zusammenhängen.

Info-Tag an der Hochschule für Kirchenmusik Herford

19.09.08 (jmk) -
Für Studieninteressentinnen und -interessenten bietet die Hochschule für Kirchenmusik Herford/Westfalen am Dienstag. 6. Januar 2009, von 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr Vorbereitungskurse in den Fächern Künstlerisches Orgelspiel, Liturgisches Orgelspiel/Improvisation, Klavier, Gesang und von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr in Gehörbildung an.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: