Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Harald Heker«

EU-Richtlinie zum Urheberrecht: „Die Urheber brauchen diese Richtlinie – und sie brauchen sie jetzt!“ (Harald Heker – GEMA))

06.02.19 (PM - GEMA) -
Auf EU-Ebene gehen die Verhandlungen über die Reform des Urheberrechts auf die letzten Meter. Bei einer Diskussionsveranstaltung der GEMA in Brüssel wird deutlich: Eine Einigung zwischen den EU-Institutionen ist in greifbarer Nähe, wenn alle Beteiligten kompromissfähig bleiben. Die jüngsten Vorschläge der EU-Ratspräsidentschaft bewertet die GEMA positiv.

GEMA, BVMI und VUT begrüßen Positionierung der Bundesregierung zu „Value Gap“ und Plattformhaftung

14.03.18 (PM - BVMI) -
Die Bundesregierung hat sich jüngst im Europäischen Rat für gesetzliche Klarstellungen der urheberrechtlichen Verantwortlichkeit von Online-Plattformen ausgesprochen. Das sei dringend erforderlich, um die Kultur- und Kreativwirtschaft angemessen an den Erlösen zu beteiligen, die mit ihren Inhalten von Online-Plattformen erzielt werden. Die wesentlichen Forderungen der Bundesregierung zum neuen europäischen Urheberrechtsrahmen überzeugen in weiten Teilen.

GEMA: Harald Heker zum Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD

10.02.18 (PM - GEMA) -
Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der GEMA, kommentiert den Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD: „In der digitalen Welt wird mit kreativen Inhalten eine erhebliche Wertschöpfung erzielt. Wirtschaftlich profitieren vor allem jene Online-Plattformen, die sich unter Berufung auf rechtliche Schlupflöcher ihrer Verantwortung entziehen, Kulturschaffende angemessen für die Nutzung ihrer Werke zu vergüten. Die Thematik wird seit Jahren unter den Stichworten Transfer of Value oder Value Gap diskutiert. Hier besteht dringender Handlungsbedarf.

Udo Di Fabio: „Wer Künstlern ihre Verwertungsmöglichkeit nimmt, nimmt ihnen zugleich auch ein Stück der Kunstfreiheit“

01.02.18 (PM - GEMA) -
Urheber dürfen nicht aufgrund fehlender rechtlicher Grundlagen um die Vergütung ihrer Leistung gebracht werden. Den deutschen wie den europäischen Gesetzgeber trifft die Pflicht, im Internet urheberrechtliche Vergütungsansprüche durchzusetzen. So lautet das zentrale Ergebnis der Studie „Urheberrecht und Kunstfreiheit unter digitalen Verwertungsbedingungen“ von Udo Di Fabio, die der frühere Bundesverfassungsrichter auf dem politischen Neujahrsempfang der GEMA am 31. Januar in Berlin vorstellte.

Das große Durchatmen – GEMA-Mitgliederversammlung mit glücklichen Mitgliedern

10.04.14 (Martin Hufner) -
Es ist mutet absurd an, aber man muss feststellen, dass das besondere Ereignis der diesjährigen Mitglieder-Hauptversammlung der GEMA in Berlin im Fehlen des Aufregers gelegen hat. Der Geschäftsbericht für das letzte Jahr ist positiv, die Aussichten für die Zukunft scheinen weniger ungewiss als früher zu sein. Zahlreiche wichtige Abschlüsse zu Tarifen sind in letzter Zeit unter Dach und Fach gebracht worden (Musikveranstalter, Rundfunkanstalten, Bitkom, Streaming-Dienste …). Ein Antrag zur Satzung hat im Vorfeld für viel Aufregung gesorgt, ist aber offenbar durch Aufklärung und diplomatisches Geschick völlig ohne Krach von den Mitgliedern mit großer Mehrheit durchgewinkt worden. Was ist nur los mit der GEMA?

McAllister fordert in Brief Zugeständnisse der Gema

01.08.12 (Agentur - dapd) -
Hannover - Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat von der Verwertungsgesellschaft Gema im aktuellen Tarifstreit Zugeständnisse eingefordert. In einem Brief an den Vorstandsvorsitzenden der Gema, Harald Heker, zieht er nach einem Bericht der Zeitung "Die Welt" die Ausgewogenheit der Reform in Zweifel. Ein Regierungssprecher bestätigte, dass McAllister einen entsprechenden Brief am Dienstag geschrieben hat.

GEMA-Personal-Fallschirm: Harald Heker zieht die Reißleine

22.01.11 (thg) -
Nach monatelangem Drängen hat Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der Gema, gemäß einem Beschluss der Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) Erich Wulff zum GEMA-Direktor der ZPÜ ernannt. Wulff stieß 2005 zur GEMA und war seit diesem Zeitpunkt Direktor der größten GEMA-Bezirksdirektion in Dortmund.

Fragen an Harald Heker zur Jahresbilanz 2009 der GEMA

Was bewegt die Gema im Jahr 2010? Wie erfolgreich war sie im letzten Jahr? Ist das Glas halbvoll oder halbleer? Wie geht es weiter im Diskursfeld „Geistiges Eigentum“? Am Rande der Jahrespressekonferenz der Gema unterhielt sich Martin Hufner mit dessen Vorstandsvorsitzendem, Harald Heker. Und zum Schluss gibt es sogar einen wenig überraschenden Tipp Hekers für alle Urheber. nmzMedia vor Ort – ein kurzer Eindruck in etwa 5 Minuten.

Frankfurter Musikmesse 2010 - "Korb 2" und die Folgen: Wer bezahlt die Privatkopie?

 Wer bezahlt die Privatkopie? Wie kommen die Rechteinhaber zu einer angemesenen Vergütung? Soll die Abgabe der Gerätehersteller (PC, Unterhaltungselektronik, Aufnahmemedien) wieder gesetzlich festgesetzt werden oder können Urheber und Industrie auf Augenhöhe verhandeln?

GEMA-Schwerpunkt in der September-nmz: die Petition als Ventil für unzufriedene Mitglieder

27.08.09 (Lothar Scholz) -
In der eben erschienenen September-Ausgabe nimmt die nmz mit zwei Beiträgen die Hauptaspekte der Online-Petition zur GEMA in den Blick. nmz-Chefredakteur Juan Martin Koch hat die direkten Gegenspieler zum Gespräch gebeten: die Initiatorin der Petition Monika Bestle und Jürgen Baier, Leiter der Direktion Außendienst der GEMA. Lothar Scholz beschäftigt sich in seinem Artikel mit der Unzufriedenheit der GEMA-Mitglieder selbst. Hier die Vorabveröffentlichung:
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: