Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Komische Oper Berlin«

Déjà-vu der vergangenen Jugend – Leoš Janáčeks „Das schlaue Füchslein“ an der Komischen Oper Berlin

03.10.11 (Peter P. Pachl) -
Neben Offenbachs „Ritter Blaubart“ ist wohl kein fremdsprachiges Werk des Musiktheaters in deutscher Übersetzung so eng mit der Komischen Oper Berlin verknüpft wie Leoš Janáčeks „Das schlaue Füchslein“, das Walter Felsenstein hier 1956 inszeniert hat und das – noch in Schwarzweiß – auch verfilmt wurde (Arthaus DVD 101 297). Andreas Homoki wagte als Auftakt seiner Abschiedsspielzeit einen bejubelten Gegenentwurf, fern vom Realismus Felsensteins, aber auch fern jener poetischen Kinder-Fabelwelt von Katharina Thalbachs Inszenierung an der Deutschen Oper Berlin.

Umjubelte Premiere für Tanzstück «Shadowland»

22.07.11 (Agentur - dapd) -
Berlin - Mit Beifallsstürmen und Standing Ovations haben Besucher die Berlin-Premiere der Tanztheaterstücks «Shadowland» am Donnerstagabend in der Komischen Oper quittiert. Das Werk ist eine Inszenierung der amerikanischen Künstler-Kompagnie Pilobolus.

Fesselndes Ensemblespiel in Bieitos eher zahmer Inszenierung: Poulencs „Gespräche der Karmelitinnen“ an der Komischen Oper

27.06.11 (Peter P. Pachl) -
Mit nacktem Unterkörper schwenkt eine Novizin schon beim Einlass des Publikums ein Weihrauchfass und umkreist lachend die vier fünfstöckigen Aluminium-Betttürme auf der Drehscheibe. Ihr werden später, wenn die Nonnen, mit umgehängten Pappschildern als „Hure[n] Gottes“ gebrandmarkt, auf ihre Hinrichtung warten, an der Rampe die Haare geschoren. Die hinzuerfundene Schwester Anne bleibt eine der wenigen Provokationen der eher zahmen Inszenierung von Calixto Bieito. Dennoch ein ausnehmend dichter und musikalisch hervorragender Premierenabend unter der Leitung von Stefan Blunier.

Calixto Bieito inszeniert Francis Poulenc in Berlin

24.06.11 (nmz/kiz) -
Berlin - Als letzte Neuinszenierung der laufenden Spielzeit an der Komischen Oper stellt der katalanische Regisseur Calixto Bieito seine neueste Arbeit vor. Am Sonntag (26. Juni) hat die tragische, faszinierende Frauengeschichte «Gespräche der Karmelitinnen» (Les Dialogues des Carmelites) des französischen Komponisten Francis Poluenc Premiere.

Henrik Nánási kommt als Generalmusikdirektor an die Komische Oper Berlin

25.05.11 (Agentur dapd) -
Henrik Nánási wird neuer Generalmusikdirektor der Komischen Oper Berlin. Der Ungar unterzeichnete einen Dreijahres-Vertrag von August 2012 bis Sommer 2015, wie die Oper am Mittwoch mitteilte. Nánási werde mit der neuen Kapellmeisterin Kristiina Poska und dem designierten Intendanten Barrie Kosky das Leitungsteam bilden.

Mozarts Elektra: Neufassung des „Idomeneo“ an der Komischen Oper Berlin

15.05.11 (Peter P. Pachl) -
„Idomeneo, Re di Creta“, Mozarts Dramma per Musica aus dem Jahre 1781, wurde bereits zu Lebzeiten des Komponisten in zwei Fassungen gespielt und zog später eine Unmenge an Bearbeitungen nach sich, unter anderem auch von Richard Strauss. Von Mozarts hochdramatischer Elettra in „Idomeneo“ zu Strauss’ „Elektra“ ist es musikalisch ein erstaunlich kleiner Schritt. Und in der jüngsten Bearbeitung der Mozart-Oper an der Komischen Oper Berlin wird diese Partie – auch musikalisch – weiter aufgewertet. Leider überzeugt, was als Fassung schlüssig ist, nur wenig in der szenischen Umsetzung.

Komische Oper mit Herheim-Premiere «Xerxes» in der neuen Spielzeit

04.05.11 (Agentur - dapd) -
Berlin - In der letzten Spielzeit unter dem scheidenden Intendanten Andreas Homoki zeigt die Komische Oper Berlin 2011/2012 sieben Opern-Neuproduktionen. Eröffnet wird die Spielzeit am 2. Oktober von Homoki selbst: Er bringt als Regisseur Leos Janaceks «Das schlaue Füchslein» auf die Bühne.

Salome als Jochanaans Sprachrohr: Thilo Reinhardt inszeniert Strauss’ Musikdrama an der Komischen Oper Berlin

11.04.11 (Peter P. Pachl) -
Die Handlung des zum Libretto verkürzten Dramas von Oscar Wilde ist fürwahr nicht komisch, obgleich ähnliche Versuche – insbesondere auf der Sprechbühne – wiederholt unternommen wurden. In der Inszenierung an der Komischen Oper Berlin stellt sich Komik immer wieder durch Details her, wie etwa mit einer Blutlache als ausgerollter Plastikfolie, – insbesondere aber in einer Phantasiehandlung im Stile von Monty Python, die Reinhardt an die Stelle des Tanzes rückt.

Komische Oper bietet türkische und französische Übersetzungen an

22.03.11 (Agentur - dapd) -
Besucher der Komischen Oper Berlin können ab September dieses Jahres Übersetzungen der Libretti auch auf Türkisch und Französisch verfolgen. In der bundesweit einzigartigen Übersetzungsanlage - Displays in den Stuhllehnen - sind bisher deutsche und englische Übersetzungen verfügbar.

Berliner Revue-Operette: Sebastian Baumgarten inszeniert „Im Weißen Rößl“ an der Komischen Oper

29.11.10 (Peter P. Pachl) -
Im Jahre 1930 kreierte Erik Charell in Max Reinhardts Großem Schauspielhaus, dem umgebauten Zirkus Schumann mit 3.500 Plätzen, die Uraufführung von Ralph Benatzkys „Im Weißen Rößl“ als eine gigantische Revue mit echtem See – den größten Theatererfolg der Weimarer Republik. Das in den Fünfzigerjahren verharmloste und in den letzten Jahren häufig in einer Kammerversion der „Bar jeder Vernunft“ gezeigte Singspiel inszenierte nunmehr Sebastian Baumgarten, erwiesener Regie-Provokateur und designierter Bayreuther „Tannhäuser“-Regisseur, in der Uraufführungsfassung.
Inhalt abgleichen