Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »La Traviata«

Radikal modern? – Radikal altbacken! – „La Traviata“ an der Komischen Oper Berlin

10.12.19 (Peter P. Pachl) -
Als „Klassiker – radikal modern“ hatte die Komische Oper Berlin Giuseppe Verdis einzige aktuelle, in seiner Gegenwart spielende Oper über Leben und Tod einer Edelkurtisane angekündigt. Aber die Inszenierung von Nicola Raab verschenkt die sich in Beliebigkeiten nicht vermittelnde Handlung und erzeugt einen vergleichsweise radikal altbackenen Eindruck, dem leider auch die musikalische Seite nichts entgegenzusetzen vermag, außer Lautstärke. Peter P. Pachl ist enttäuscht.

Eine sexzessive „Traviata“-Premiere am Theater Lübeck

17.06.19 (Arndt Voß) -
Giuseppe Verdis „La Traviata“ gilt als eine der meist gespielten Opern, ein Merkmal ihrer Beliebtheit. Auch das Theater Lübeck wollte sein Publikum nicht lang darben lassen und offerierte ihm nach nur sieben Spielzeiten erneut die großen musikalischen Momente, das Vorspiel mit dem zauberhaften Beginn und dem schwelgenden Liebesmotiv, das immer zündende Trinklied und all das, was danach noch als Gemütsbalsam folgt. Eines sei noch hervorgehoben, weil es in der neuen Inszenierung gesanglich besonders imponierte, das „Pura siccome un angelo“, das engelhaft Reine, das Vater Giorgio Germont bei seiner Tochter bewahrt haben wollte. Arndt Voß mit Einblicken zur Premiere.

Können Laien Oper ?

02.06.17 (Birgit A. Rother) -
„Als ich letzten Sommer auf Sizilien war, gab es im Haus nebenan Bauarbeiten. Eines Tages kam während der Mittagspause ein Maurer, der zu dieser Baustelle wollte, doch als er klingelte, machte ihm keiner auf. Da stellte er sich vor eines der Fenster und begann mit einer herrlichen Tenorstimme ,Nessun dorma‘ zu singen, wunderschön!“

Italiener gewinnt in Berlin den 9. Europäischen Opernregie-Preis 2016

02.11.16 (PM) -
Der italienische Regisseur Andrea Bernard aus Bozen hat in Berlin den 9. Europäischen Opernregie-Preis 2016 gewonnen. Der 29-jährige Andrea Bernhard überzeugte die Jury mit einem originellen Konzept zu der Oper "La Traviata" von Giuseppe Verdi. Ausschlaggebend war, dass er seine besondere Sichtweise auf die Titelfigur Violetta den Sängerdarstellern plausibel vermitteln und in der Probenarbeit umsetzen konnte", erläuterte der Vorsitzende der Jury Graham Vick, künstlerischer Direktor der Opera Birmingham Company.

NDR präsentiert Oper mit Weltstars unter freiem Himmel

21.07.16 (dpa) -
Hannover - Bereits zum dritten Mal verwandelt sich der Maschpark in Hannover in eine Opernarena. Die Generalprobe von Verdis «La Traviata» an diesem Donnerstag und die Premiere am Samstag sind längst ausverkauft. Allerdings können Klassikfans die Aufführung auch auf einer großen Video-Leinwand verfolgen.

Nur mit abgestandenem Spreewasser gekocht

21.12.15 (Peter P. Pachl) -
„La Traviata“ an der Staatsoper im Schillertheater. Eine möglicherweise der Verdi-Neuproduktion zugrunde liegende Absicht, mit der biederen szenischen Umsetzung der „Traviata“ seien alle konservativen Opernbesucher vorweihnachtlich zufriedengestellt, schlug fehl – wie sich dies am mageren Schlussapplaus nach der Premiere der Staatsoper im Schillertheater ablesen ließ.

«Der Kessel brodelt»: «La-Traviata»-Proben in Baden-Baden

13.05.15 (dpa) -
Baden-Baden - Das Festspielhaus Baden-Baden steckt mitten in den Proben für die Verdi-Oper «La Traviata», dem Höhepunkt der diesjährigen Pfingstfestspiele. «Das ist die Zeit, wo alles zusammenkommt, und der Kessel brodelt», sagte Intendant Andreas Mölich-Zebhauser am Dienstag. Die Neuinszenierung ist hochrangig besetzt mit der Sopranistin Olga Peretyatko in der Hauptrolle und Dirigent Pablo Heras-Casado. Regie führt Rolando Villazón, der mit dieser Oper als Tenor berühmt wurde.

Der „Puls des Universums“ – Patricia Andress hebt in der Regie von Benedikt von Peter traditionelle Vorstellung von Oper aus den Angeln

29.11.13 (Ute Schalz-Laurenze) -
Es riss die Zuschauer regelrecht von den Sitzen hoch, als der letzte Ton noch nicht verklungen war. Das habe ich noch nie erlebt. Die Begeisterung galt der Premiere von Giuseppe Verdis „La Traviata“ im Theater am Goetheplatz. Und sie galt eigentlich einer einzigen Frau, Patricia Andress. Denn nur sie stand fast zweieinhalb Stunden auf der Bühne. Der Regisseur Benedikt von Peter hatte alle anderen Protagonisten in den Rang verbannt: das Geschehen findet nur im Kopf der Violetta statt.

DVD-Tipp 2011/12

06.12.11 (Juan Martin Koch) -
Verdi: La Traviata. +++ Schumann: Manfred. +++ Eastern Voices At Morgenland Festival Osnabrück.

Am offenen Herzen – Hans Neuenfels inszeniert „La Traviata“ an der Komischen Oper

24.11.08 (Peter P. Pachl) -
„Warnstreiks und Protestaktionen der deutschen Kommunal- und Staatsorchester“ kündigten Mitglieder des Orchesters der Komischen Oper, als Verkehrswacht kostümiert, am Premierenabend auf der Straße vor Berlins deutschsprachigem Opernhaus an und warben beim Publikum mit Flugblättern für ihre tarifliche Anbindung an den „öffentlichen Dienst“. Glücklicherweise kam es dann in der jüngsten Premiere selbst zu keinen weiteren Protestaktionen dieses Klangkörpers, der unter seinem neuen Generalmusikdirektor Carl St. Clair zu neuer Hochform auflaufen könnte.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: