Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Politik«

Schlager – dialektisch

17.01.20 (Martin Hufner) -
Die „Junge Union“ hat in Berlin zu einer Weihnachtsfeier eingeladen, die unter dem Motto „Schlager gegen Links“ steht. Angeblich ist der Zuspruch so groß, dass man die geplante „Location“ wechseln muss. Wie man aus gut unterrichteten Kreisen gehört hat, soll es sich bei den zahllosen Interessentinnen vor allem um Musikwissenschaftlerinnen handeln, die sich auf dieser Veranstaltung fortbilden möchten. Welche Werke der Musik haben die Heldinnen der „Jungen Union“ denn da im Blick? Wo sind all die Schlager, die explizit „gegen Links“ wären. Außer eher den Schlägerinnen von rechts eben.

Kurz-Schluss – Wie mir einmal der Anfang einer Science-Fiction-Story gewissermaßen zur persönlichen Endzeitvision geriet

27.11.19 (Theo Geißler) -
Sorry, es folgt eine zugegeben umfangreiche aber eventuell doch notwendige Exposition: Eigentlich schien sich doch im Rahmen der Digitalwende so viel zum Besseren zu entwickeln: von künstlicher Intelligenz gesteuerte Killer-Drohnen und Robot-Krieger. Umfassend klug formierte Bits und Bytes entschieden darüber, welcher IS-Grande (natürlich samt Familie), welcher üble Whistleblower, welcher irre Perspektivmörder technisch sauber eliminiert wird. Präsidenten und Generäle sitzen vor Bildschirmen in ihren Kaminzimmern, beobachten glücklich, wie die Welt aus ihrer Sicht und deshalb objektiv ein wenig besser wird. Waschen sich wechselseitig die Hände in Unschuld. Denn was kann schon der Ingenieur dafür, wenn sich die Technik mehr oder weniger selbständig macht? [Vorab aus Politik & Kultur]

Startenor Beczala traurig über Politik in Polen

15.08.18 (dpa) -
Bayreuth – Den Opernsänger Piotr Beczala betrübt die politische Situation in seinem Heimatland Polen. „Als Kosmopolit finde ich, dass die Leute die Entwicklung unterschätzen“, sagte der Sänger des Lohengrin bei den diesjährigen Bayreuther Festspielen dem Nordbayerischen Kurier (Dienstag). Die Neubesetzung des Obersten Gerichts sei eine gefährliche Sache. „Im Moment wiederholt sich, was in Polen schon einmal der Fall war“, so der 51-jährige Startenor. Die Jungen kapierten das nicht und die Älteren seien frustriert. „Diese Situation macht mich sehr traurig.“

Musik muss zunächst einmal überhaupt nichts

18.04.18 (Juan Martin Koch) -
Er zählt zu den profiliertesten Künstlern seiner Generation: Mit seinen Konzertprogrammen und Aufnahmen fordert Igor Levit sein Publikum zur intensiven Auseinandersetzung mit Musik heraus und bekennt mit klaren Äußerungen unter anderem auf seinem Twitter-Account politisch Farbe. Juan Martin Koch hat den Pianisten zum Gespräch getroffen.

Nur nicht den Kopf in den Sand stecken – Gegen die Kälte angehen und kulturelle Berührungspunkte schaffen · Von Martin Hufner

27.09.17 (Martin Hufner) -
Für viele war das Ergebnis der Wahl zum 19. Deutschen Bundestag ein Schock. Der Souverän hat entschieden in recht umfangreichem Maße seine Souveränität abzugeben. Eine Partei, deren „vornehmstes“ Ziel es ist, Angst und Hetze zu produzieren – auch innerhalb der Partei selbst –, ist erstmalig in den Bundestag eingezogen. Dass das nicht weit führt, ist schon am ersten Tag nach der Wahl offensichtlich. Mandatsträger steigen aus, es wird gemobbt, wo es sich einrichten lässt. Zukunftsbewältigung sieht anders aus. [Vorabdruck aus der nmz 2017/10]

Kanzlerinnen und Künste – Vom Rembrandt-Sammler zur Bayreuth-Pilgerin

05.09.17 (Christoph Driessen, dpa) -
Acht Kanzler und ihr Verhältnis zur Kunst – das ist ein Kapitel mit vielen Überraschungen. Einer wollte Dichter werden, ein anderer sagte der Mona Lisa ein „dämliches Grinsen“ nach. Und der, von dem man es vielleicht am wenigsten erwarten würde, mochte Heino.

Leipziger Buchmesse 2017 – Buchvorstellung: “Theos Kurzschluss”

Theo Geißler, Autor und Mitherausgeber der Zeitschrift "Politik und Kultur", stellt sein Buch "Theos Kurzschluss" vor. Seit 15 Jahren ist seine gleichnamige Kolumne fester Bestandteil der "puk" und nun als Textsammlung bei ConBrio erschienen. Er liest das Kapitel "Beim Terrorismusbekämpfungs-Ergänzungsgesetz-Training" aus dem Jahr 2007 – eine von "85 kleinen Streitschriften zu Poiltik und Kultur", so der Untertitel des Buches.

Tröt, Schepper, Rumms

02.04.17 (Sven Ferchow) -
Was erlauben sich unsere Politiker eigentlich beim Zapfenstreich? Selbstdia­gnostizierte Menschlichkeit? Verordnete Volksnähe? Stehen da wie Vorschulkinder. Hand in Hand. Und wischen Kullertränen aus den Augen. Würde ich auch. Beim Gedanken an die Pensions-Öcken. Aber wer denkt bitte an die anderen alten verwirrten Menschen? Die durch ihren Grauen Star nur Helme, Fackeln und marschierende Soldaten sehen. Und dann bei ARD und ZDF nachfragen, seit wann die Wochenschau wieder im Programm wäre.

Kurz-Schluss – Wie ich einmal unsere schöne Demokratie vor Weimarer Zuständen rettete

20.12.15 (Theo Geißler) -
Jetzt, da alles einigermaßen wenn auch vorläufig gut gelaufen ist, kann ich es ja ausplaudern: In den letzten Wochen des vergangenen Jahres war ich sozusagen als Triple-Agent tätig. Für die finanziell bestens ausgestatteten Populismus-Beraterfirmen von CDU, CSU und SPD. In den Präambeln zur Auftragsbestätigung hieß es fast gleichlautend, die Bundesrepublik befände sich aus jeweiliger Kundensicht auf dem Weg in die chaotischen Zustände der Weimarer Republik. Zwar seien die linken und rechten Ränder noch nicht so stark. Das könne sich allerdings in Zeiten von Terror und Flüchtlingsschwemme rasch ändern. Eine drastische Kräftigung der demokratischen Mitte täte Not. [Vorabdruck aus der Zeitung „Politik & Kultur“]

Israel protestiert gegen angeblichen Barenboim-Auftritt in Teheran

27.08.15 (dpa) -
Israels Kulturministerin Miri Regev will der deutschen Regierung einen Protestbrief wegen eines angeblich geplanten Auftritts von Daniel Barenboim in Teheran schicken. „Der Dirigent Daniel Barenboim, ein israelischer Staatsbürger, wird im Iran gemeinsam mit einem staatlichen Orchester auftreten“, schrieb Regev am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite. Ein Sprecher von Regev erklärte auf Nachfrage, die Ministerin habe in ihrem Facebook-Eintrag Barenboims Orchester, die Staatskapelle Berlin, gemeint. Von der Staatskapelle war am Mittwoch zunächst keine Stellungnahme zu den angeblichen Plänen bekommen.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: