Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Staatstheater Nürnberg«

Millionen im Irgendwo – Nürnbergs Staatstheater zeigt Lehárs „Lustige Witwe“ nahe am Heute

07.11.17 (Wolf-Dieter Peter) -
„Die Menschheit verblödet zusehends… Es ist festgesetzt worden, dass, wenn die Welt untergeht, noch einmal ‚Dummer, dummer Reitersmann‘ gespielt wird“ stellte Karl Kraus schon 1908 fest. Da sich Kraus’ erster Satz über hundert Jahre später zunehmend bewahrheitet, trat nun Bayerns 4. Staatstheater in Konkurrenz zur Münchner „Witwe“ am Gärtnerplatz.

Dirigentin Joana Mallwitz wird Generalmusikdirektorin in Nürnberg

24.10.17 (dpa) -
Nürnberg - Die Dirigentin Joana Mallwitz wechselt aus Erfurt als neue Generalmusikdirektorin an das Staatstheater Nürnberg. Mallwitz werde ab der Saison 2018/2019 die Leitung der Staatsphilharmonie übernehmen, teilte der designierte Staatsintendant Jens-Daniel Herzog am Dienstag mit. Zum ersten Mal wird damit eine Frau Chefin des Orchesters in Nürnberg.

Antike Helden von heute, vereinsamt: „Les Troyens“ von Hector Berlioz am Staatstheater Nürnberg

09.10.17 (Juan Martin Koch) -
Zweimal Berlioz’ Trojaner an einem Wochenende: Nach der Dresdner Aufführung feierte die Grand Opéra auch am Staatstheater Nürnberg Premiere. Calixto Bieito inszenierte eine stark gekürzte Fassung – eine weitgehend vertane Chance findet unser Autor Juan Martin Koch:

Dreimal Troja zum Abschied am Staatstheater Nürnberg

04.05.17 (dpa) -
Nürnberg - In seiner letzten Spielzeit am Staatstheater Nürnberg rückt Intendant und Opernchef Peter Theiler Troja in den Mittelpunkt. Gleich drei Premieren drehen sich in der Spielzeit 2017/2018 um die mythische Stadt des Altertums: Zum Auftakt «Die Trojaner» von Hector Berlioz, dann Mozarts «Idomeneo» und schließlich Monteverdis «Rückkehr des Odysseus».

Nürnbergs Oper wagt in „Sugar“ den Vergleich mit „Manche mögen’s heiß“

31.10.16 (Wolf-Dieter Peter) -
Doch, es gibt Bühnenadaptionen, die mit sehr guten Filmen mithalten können. Der unsichtbare Hase in „Mein Freund Harvey“ bezaubert bei feinsinniger Inszenierung sehr wohl – trotz James Stewart im Film. Die „Rocky Horror Show“ oder „Ein Käfig voller Narren“ toben über viele Bühnen. Münchens Gärtnerplatztheater faszinierte mit „Cabaret“ und „Hair“ trotz erstklassiger Verfilmungen. Warum also nicht Billy Wilders überragende Filmkomödie „Manche mögen’s heiß“?

Ein Zar steigt aus: Modest Mussorgskys „Boris Godunow“ in der Urfassung am Staatstheater Nürnberg

02.10.16 (Juan Martin Koch) -
Vorhang auf zum politischen Kasperltheater! Irgendwie muss das alkoholisierte Lumpenprekariat ja bei Laune gehalten werden. Ein neuer Zar kommt da gerade recht und wenn die frohe Botschaft von lustigen Handpuppen verkündet wird, umso besser.

Neue «Meistersinger von Nürnberg» gekürt

29.07.16 (dpa) -
Nürnberg - In einem internationalen Operngesangswettbewerb hat das Staatstheater Nürnberg erstmals neue «Meistersinger von Nürnberg» gekürt. Die beiden mit jeweils 10 000 Euro dotierten ersten Preise gingen an die russische Mezzosopranistin Maria Kataeva (Allgemeines Fach) und an den US-amerikanischen Bariton Jordan Shanahan (Deutsches Fach), wie die Oper gestern mitteilte.

Viel Bemühung ums Erschrecken – „Leonoren-Projekt“ von Musikhochschule und Oper Nürnberg

08.06.16 (Wolf-Dieter Peter) -
Beethovens revolutionäres Engagement, sein damaliges Ringen um die musiktheatralische Anklage staatlichen Terrors und das Fortdauern derartigen Horrors bis heute – das hat die Oper wie die Musikhochschule Nürnberg motiviert, mit einer Collage aus Beethovens „Leonore 1805“, deutschen und internationalen Opfer- sowie Brücken-Texten der Dramaturgie in die „THW-Halle“ des NS-Dokumentationszentrum zu gehen.

Musikmesse 2016 – (Wert)Schätzung von Musikvermittlung

In welcher Form findet Musikvermittlung heute statt? Die Musiktheater- und Konzertpädagogin Marina Pilhofer von der Staatsoper Nürnberg, Professor Susanne Hilger von der PwC-Stiftung Jugend – Bildung – Kultur, Steven Walter vom PODIUM Festival Esslingen und Lydia Grün vom netzwerk junge ohren setzen sich alle beruflich mit diesem Thema auseinander.

Zwischen Ernst und Klamauk: Rameaus „Les Indes Galantes“ am Staatstheater Nürnberg

04.04.16 (Juan Martin Koch) -
Nicht nur in Sachen Halévy („La Juive“) ist das Staatstheater Nürnberg der Münchner Staatsoper zuvorgekommen, auch mit Rameaus „Les Indes Galantes“ ist man nun in Franken früher dran als in der Landeshauptstadt. Juan Martin Koch hat die Premiere besucht.
Inhalt abgleichen