Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Till Brönner«

Kulturerdrutsch abgesagt

27.06.21 (Martin Hufner) -
Kulturfeudalismus jetzt! In einem Interview mit der Deutschen Presseagentur sagt Till Brönner: „Ich wurde ins ‚Heute Journal‘ und zu ‚Anne Will‘ eingeladen, wurde im Kulturausschuss des Bundestags als Sachverständiger gehört. Der Erdrutsch für die Kultur blieb aber ganz klar aus.“ Es gab nicht mal eine messbare Erschütterung auf der nach unten offenen Empörungsskala.

Ohrwurm und Avantgarde - Jazz-Trompeter Till Brönner wird 50

05.05.21 (dpa, Esteban Engel) -
Berlin - Er ist Deutschlands bekanntester Jazz-Musiker: Till Brönner spielt mit viel Einfühlungsvermögen und sanften Tönen, Puristen rümpfen zuweilen die Nase. Mit 50 bleibt der Trompeter gelassen.

Till Brönner: Viele Künstler wissen nicht mehr, wofür sie noch üben

25.02.21 (dpa) -
Berlin - Die Corona-Pandemie hat aus Sicht des Musikers Till Brönner eine Sinnkrise bei Künstlerinnen und Künstlern ausgelöst. «Viele Künstler wissen nicht mehr, wofür sie noch üben», sagte der Jazz-Trompeter am Donnerstag in Berlin während einer Diskussionsrunde «Kulturarbeit - Neustart nach der Pandemie» der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.

JaAberUnd #3: Brauchen Künstlerinnen und Künstler eine bessere Interessenvertretung?

JaAberUnd, die Debattenplattform von Politik & Kultur geht in die dritte Runde! Diesmal werden anlässlich der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Kulturbereich die Fragen diskutiert: Brauchen Künstlerinnen und Künstler eine bessere Interessenvertretung? | Was verlangen Kunstschaffende von Interessensvertretungen? | Und was wünschen sich Verbände von Künstlerinnen und Künstlern?

Berlin bekommt Zentrum für Jazz und improvisierte Musik

21.01.20 (dpa) -
Berlin - In Berlins frühere Münzprägeanstalt «Alte Münze» soll ein Zentrum für Jazz und improvisierte Musik entstehen. Die Stadt verspricht sich davon eine fest in der Szene verankerte Institution, die sich gegenüber anderen Sparten der freien Musikszenen wie zeitgenössische Musikgenres, experimentelle Popmusik oder transkulturelle Musik öffnet, wie es in einer Mitteilung vom Montag heißt.

Musik, Theater, Literatur - Magdeburger Domfestspiele mit Till Brönner

21.03.19 (dpa, Sabrina Gorges) -
Magdeburg - Wenn der Dom zur Bühne wird: Das Programm der Magdeburger Domfestspiele im Jahr des 100-jährigen Bauhausjubiläums lehnt sich an die Experimentierfreudigkeit der renommierten Architektenschule an. Vom 20. bis zum 26. Mai werde der Bogen von der Klassik über die Moderne bis in die Gegenwart noch größer gespannt als sonst, teilten die Veranstalter am Donnerstag in Magdeburg mit.

TV-Tipp: Ein rastloser Künstler - Till Brönner im Porträt

28.06.18 (dpa, Klaus Braeuer) -
Berlin - Er macht einfach gute Musik egal ob Jazz, Swing oder Bossa Nova). Und vermutlich weiß er das auch. Till Brönner ist nicht nur Trompeter, Sänger und Komponist, sondern auch noch Fotograf und Professor in Dresden. Was dieses Multitalent umtreibt, das will nun eine Reportage zeigen mit dem Titel «Till Brönner - ein Porträt», die am Samstag (30. Juni, 21.50 Uhr) auf 3sat zu sehen ist.

Personalia 2018/06

31.05.18 (nmz-red) -
+++ Chin-Chao Lin +++ Myron Michailidis +++ Michael Maul +++ Cristian Macelaru +++ Till Brönner +++

Konzept für Till Brönners «House of Jazz»

28.06.17 (dpa) -
Berlin - Startrompeter Till Brönner (46) hält an dem geplanten «House of Jazz» in Berlin fest. Die Initiatoren der Idee um Brönner und Vertreter der deutschen Jazz-Szene sprechen sich in einem Konzeptpapier dafür aus, in der Alten Münze in Berlin-Mitte eine «Institution mit Leuchtturmcharakter» für den Jazz zu schaffen. Das sei die Chance, ein internationales Zeichen zu setzen.

Trompeter Till Brönner: Mehr Geld für Kultur in Berlin

15.05.17 (dpa) -
Osnabrück - Startrompeter Till Brönner fordert mehr Geld für die Kultur in der deutschen Hauptstadt. «Kultur ist Berlins höchstes Gut, deshalb sollte man dort das meiste Geld investieren», sagte der 46-Jährige der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstag).
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: