Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Bayreuther Festspiele«

Bayreuth: Per Losentscheid ins Festspielhaus

10.07.17 (dpa) -
Bayreuth - Einen Tag vor der Eröffnung erinnern die Bayreuther Festspiele mit einem Festakt an den früheren Festival-Chef Wieland Wagner. Wer am 24. Juli ins Festspielhaus möchte, kann auf sein Losglück setzen. Neben geladenen Gästen solle auch die Öffentlichkeit Zugang zum Festspielhaus haben, teilte ein Sprecher mit. Deshalb werden Karten verlost: Wer bis 12. Juli eine E-Mail schreibt, darf auf maximal zwei Karten hoffen. Der Eintritt ist frei.

Kein Ausweis für den Hund – Barrie Kosky über seinen Bayreuther „Meistersinger“ im Gespräch mit Joachim Lange

07.07.17 (Joachim Lange) -
Barrie Kosky bereitet auf dem Grünen Hügel in Bayreuth die „Meistersinger“ vor. Am 25. Juli werden damit die Richard-Wagner-Festspiele eröffnet. Ansonsten gehört der Australier mit den jüdischen Wurzeln seit 2012/13 als Intendant der Komischen Oper zur Berliner Opernszene. Der 50jährige ist dort in diesem Job ebenso erfolgreich wie als Regisseur - am eigenen Haus, aber auch in Zürich, Frankfurt oder wo immer auf der Welt er inszeniert. Er gilt als Könner des leichteren Fachs, hat die Operettentradition seines Hauses wiederbelebt. Aber er hat auch Wagner-Erfahrungen. Mit dem Ring in Hannover etwa. In Bayreuth traf Joachim Lange vor einigen Tagen einen gut gelaunten Meister(singer)-Regisseur…

Regisseur Barrie Kosky: «Bayreuth ist eine tiefschwarze Komödie»

07.07.17 (dpa) -
Bayreuth - Der australische Regisseur Barrie Kosky will in seiner «Meistersinger»-Inszenierung zum Auftakt der Bayreuther Festspiele den Komponisten Richard Wagner selbst zum Thema machen. «Wagner wird in unterschiedlichen Gestalten eine Rolle spielen», sagte Kosky der «Süddeutschen Zeitung» (Freitag).

Opernregisseur Kosky hat in Bayreuth eine «super Zeit»

19.06.17 (dpa) -
Bayreuth/Berlin - Der Opernregisseur Barrie Kosky (50), zurzeit bei den Proben für seine «Meistersinger»-Inszenierung bei den Wagner-Festspielen ab Ende Juli, ist nach eigenen Worten in Bayreuth sehr zufrieden und kommt gut mit Chefin Katharina Wagner klar. «Ich kann mich überhaupt nicht beklagen, habe bisher eine super Zeit. Wir sind die ganze Zeit im Dialog», sagte der Australier der «Welt am Sonntag».

Nike Wagner schreibt die Leitung der Bayreuther Festspiele ab

10.05.17 (dpa) -
Bonn/Bayreuth (dpa) - Nike Wagner (71), Urenkelin des Komponisten Richard Wagner und Intendantin des Bonner Beethovenfestes, hat ihren endgültigen Verzicht auf die Leitung der Bayreuther Festspiele erklärt. Der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post» (Mittwoch) sagte sie: «Auch Träume kommen irgendwann an ein Ende.» Außerdem empfinde sie es als «grottenlangweilig, immer nur Wagner zu machen».

Streng quellenorientiert

25.02.17 (Christoph Vratz) -
Ungebrochen sein Bann, schillernd und oft beweihräuchert seine Persönlichkeit, weltumfassend-mythendurchtränkt sein Werk: Richard Wagner. Diese Verklammerung von Leben und Opus dient – wieder einmal – als Ausgangslage für eine neue Wagner-Biographie. Nur dass sich Ulrich Drüners 800-Seiten-Wälzer nicht irgendwo und mittelplatzverloren in die lange Lis­te mit Wagner-Forschungen einreihen wird, sondern weit vorne.

Neue Dokumente zu Bayreuther Festspiel-Produktionen im Nationalarchiv

08.02.17 (dpa) -
Bayreuth - Das Nationalarchiv der Richard-Wagner-Stiftung in Bayreuth ist um Dokumente aus mehr als drei Jahrzehnten reicher. Das Material zu den Produktionen der Bayreuther Festspiele von 1951 bis 1986 steht nun Benutzern des Archivs auf Antrag zur Verfügung, wie das Richard-Wagner-Museum am Dienstag mitteilte.

Eine Extra-Genehmigung zum Fest - Wieland Wagners 100. Geburtstag

04.01.17 (dpa, Sophie Rohrmeier) -
Bayreuth - Für Wieland Wagner macht Bayreuth eine Ausnahme. Eigentlich darf im berühmten Opernhaus auf dem Grünen Hügel ausnahmslos das Werk von Richard Wagner aufgeführt werden. Doch für den Enkel des berühmten Komponisten drückt die Richard-Wagner-Stiftung ein Auge zu: Beim geplanten Festakt zu Wielands 100. Geburtstag stehen Verdi und Alban Berg auf dem Programm - explizit erlaubt vom Stiftungsrat.

Regisseur Hermanis inszeniert nicht in Bayreuth - Chance für Sharon

19.12.16 (dpa) -
Bayreuth - Der wegen seiner Aussagen zur Flüchtlingspolitik umstrittene Regisseur Alvis Hermanis hat Verhandlungen über eine Inszenierung in Bayreuth nach Angaben der Festspiele beendet. «Er hat mitgeteilt, dass er das nicht machen möchte», sagte der Sprecher der Richard-Wagner-Festspiele, Peter Emmerich, am Montag. Der Lette war für den «Lohengrin» 2018 im Gespräch gewesen.

Nike Wagner: Hitler sah in Wieland «eine Art Idealsohn»

Bayreuth/Bonn - Vor 50 Jahren ist Wieland Wagner (1917-1966) gestorben, der Erneuerer der Bayreuther Festspiele. Seine Tochter Nike Wagner (71) bewundert ihn. Sie weiß aber auch um seine nie bewältigte Vergangenheit als Günstling Hitlers. Im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur beschreibt sie einen getriebenen Künstler, der seinen Kindern viele Freiheiten ließ, aber auch ein dunkles Geheimnis in sich trug.
Inhalt abgleichen