Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Frankfurter Musikmesse«

Krzysztof Penderecki - Im Messe-Gespräch

Anlässlich des Todes von Krzysztof Penderecki zeigen wir noch einmal ein Gespräch mit dem Komponisten und dem nmz-Chefredakteur Andreas Kolb. Ein Zeitdokument, das bereits 2008 auf der Frankfurter Musikmesse entstand.

Frankfurter Messe verschiebt Musikmesse und Prolight + Sound [update: Deutscher Musikrat]

04.03.20 (dpa) -
Frankfurt/Main - Aufgrund der verstärkten Verbreitung des Coronavirus in Europa hat sich die Messe Frankfurt nach intensiven Beratungen für die Verschiebung der Musikmesse entschieden. Die auf Veranstaltungstechnik fokussierte «Prolight + Sound» soll nun vom 26. bis zum 29. Mai stattfinden, teilte die Messegesellschaft am Mittwoch mit.

Entengrütze – Theos Halbwahrheiten

31.05.19 (Theo Geißler) -
Berlin: Zu einer Begegnung mit der Zukunft kommerzieller Popmusik kam es Ende Mai in der Berliner Max-Schmeling-Halle beim ersten Deutschlandkonzert der südkoreanischen Girlgroup Blackpink. +++ Hamburg: „Tunnelsymphonie“ +++ Stuttgart: Nach dem radikalen Umbruch an der Spitze des Stuttgarter Staatstheaters haben die drei neuen Intendanten ihre erste Spielzeit bilanziert. +++ Frankfurt: Die 40-jährige Jubiläumsausgabe der Musikmesse wird 2020 vom 1. bis zum 4. April – also von Mittwoch bis Samstag – stattfinden. +++ New York: Sir Cliff Richard hat Großbritannien den Rücken gekehrt.

Französisches Streichquartett erhält Frankfurter Musikpreis

26.03.19 (dpa) -
Frankfurt/Main - Das französische Streichquartett «Quatuor Ébène» wird in diesem Jahr mit dem Frankfurter Musikpreis ausgezeichnet. Es handele sich um ein herausragendes Ensemble, dessen elektrisierendes Spiel von Leidenschaft, absoluter Werktreue und gleichzeitiger Lust an der Improvisation geprägt sei, begründete das Kuratorium des Frankfurter Musikpreises die Wahl.

Die Note entwickelt sich zügig digital weiter

30.04.18 (Andreas Kolb) -
Wieder einmal war die Ausstellungsfläche der Notenverlage geschrumpft und vom Triple-Messe-Turm der Musikverlage nur noch der Schott-MDS-Solitär übriggeblieben. Um den scharten sich verbliebene Partnerverbände, sowie in einem etwas weiteren Zirkelrund auch die standhafte kleine Schar weiterer Aussteller aus dem Sektor Papiergeschäft. Der Sikorski Verlag war nicht zu finden, der Stand des Verlags Dohr war dieses Jahr nur auf der Buchmesse in Leipzig gesichtet worden.

Musiker im Prekariat

Dass ein Musikstudium im Allgemeinen nicht zu Ruhm und Reichtum führt, ist bekannt, seit es den Beruf des Musikers gibt. Gesellschaftliche Wertschätzung, die Anerkennung der Notwendigkeit für die Allgemeinheit und der Respekt vor der subjektiven Leistung sowie vor einer jahrelangen Ausbildung ändern sich, je nach wirtschaftlichen und politischen Interessen. Die Zeiten der reisenden Wunderkinder und -virtuosen ist vorbei, auch die der fürstlichen Mäzene und bischöflichen Gönner, der Könige, die die besten Musiker in ihren Hofkapellen versammelten und ihnen lebenslange Apanagen inklusive Wohnrechten, Feuerholz und fässerweise Wein oder Bier zukommen ließen, oder doch nicht?

Thüringens Orchesterlandschaft gefährdet

03.05.16 (nmz-red) -
Im Rahmen der Internationalen Musikmesse in Frankfurt am Main wurde der Preisträger des „Musik Gordi“ 2016 bekannt gegeben. In diesem Jahr erhält Benjamin-Immanuel Hoff, Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei des Freistaates Thüringen, den „gordischen Knoten des Musiklebens“. Alle Bürgerinnen und Bürger hatten die Möglichkeit über ein Online-Voting für ihren Favoriten abzustimmen.

Präsentationsfläche für Musikmarkt und Musikkultur

03.05.16 (Theo Geißler) -
Ist ein Glas Wasser halb leer oder halb voll? Recht heterogen fallen die Bewertungen über die „runderneuerte“ diesjährige Musikmesse aus, die uns bislang erreichten. Gutes Beispiel: die zeitlichen Verschiebungen. Start am Donnerstag (statt bislang mittwochs) – die ersten drei Tage brachten viel Publikum, der Sonntag floppte, wohl auch wegen des schönen Wetters. Die um eine Stunde nach hinten verschobene tägliche Öffnungszeit schuf gen Abend ziemlich leere Hallen. Positiv die Möglichkeit für alle Musikinteressierten, täglich Zugang zu finden, dank Abschaffung der Fachbesuchertage. Negativ die Beschränkung möglicher Direktverkäufe ab Stand durch die Zwischenschaltung einer umständlichen, vom Händlerverband ausgerichteten Distribution. Bei allem konstant: die Besucherzahl. Wobei man sich fragt, ob das ausgelagerte „Festival“ nicht doch vom „Hauptevent“ ablenkte.

Ange-Messen?

01.04.16 (Theo Geißler) -
Es folgt an dieser Stelle ein etwas ungewöhnlicher Text des ansonsten konsequent nörgelnden Herausgebers, teils sogar mit Werbefunk-Attitüden in eigener Sache. Aber weshalb sollte man mit fremden oder eigenen Lernprozessen hinterm Busch halten, wenn sie Erfolg versprechen? Doch zunächst ein wenig Canossa:

Instrumente, viel Musik und prominente Gäste

01.03.15 (nmz-red) -
Die Frankfurter Musikmesse steht vor der Tür – dieses Jahr öffnet sie ihre Tore vom 15. bis 18. April für die internationale Musikbranche und fürs Publikum. Auch 2015 findet sich im Zentrum der Halle 3.1 wieder eine Bühne mit halbstündlich wechselndem Programm. Dennoch ist 2015 alles neu: Deutschlandradio mit Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur, der Deutsche Musikrat sowie die neue musikzeitung werden auf der Musikmesse 2015 mit einem Gemeinschaftsstand „Musikleben“ vertreten sein.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: