Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Hans-Joachim Hespos«

Bei schwierigen Kindern in die Lehre gehen

01.11.06 () -
Die Oper „iOpal“ des Komponisten Hans-Joachim Hespos wurde von der Zeitschrift „Opernwelt“ zur Opern-Uraufführung des Jahres ernannt. Neben seiner Komponistentätigkeit hat Hespos 20 Jahre als „universal dilettantischer Pauker“ an Hauptschulen in Norddeutschland unterrichtet und darüber hinaus in einigen Projekten mit Schülern und Laien musikszenische Aufführungen initiiert. In einem Restaurant im Hauptbahnhof Bremen führte Tobias Daniel Reiser mit ihm ein entspanntes Gespräch über Musikunterricht, Musikpädagogik, Musikdidaktik und zeitgenössische Musik an Schulen.

„Bei mir geht es immer um das Unmögliche“

29.08.22 (Stefan Drees) -
Mit der Bemerkung, in seiner Musik gehe es „immer um das Unmögliche“, fasste Hans-Joachim Hespos im Mai 2010 anlässlich eines Workshops mit Studierenden an der Folkwang Universität der Künste in Essen die Essenz seiner künstlerischen Arbeit zusammen. Tatsächlich kreiste das Kunstverständnis des 1938 in Emden geborenen Komponisten beharrlich um solche „Unmöglichkeiten“, erwies sich das Er-kunden von Grenzsituationen als anhaltende Triebkraft seiner Tätigkeit. Bereits im ersten von ihm als offiziell anerkannten Stück für cello solo (1964) entfaltet sich auf dieser Grundlage eine radikal verdichtete Expressivität, gerichtet auf die Suche nach jenem „Existenziellen“, das Hespos als Kern des Komponierens betrachtete.

Komponist Hans-Joachim Hespos – gestorben

20.07.22 (mh (nmz)) -
Wir haben die traurige Nachricht vom Tod Hans-Joachim Hespos‘ über den Flurfunk der Sozialen Medien erhalten. Mit dem Hinweis auf ein paar Facetten seines Lebens wollen wir kurz an sein Leben erinnern. Ein Nachruf folgt in der nächsten Ausgabe der neuen musikzeitung im September.

Neue Partituren 2022/02 – Für mit Violine(n)

25.01.22 (Michael Zwenzner) -
Hans-Joachim Hespos (*1938): A G L A J A (2019) für zwei Violinen (mit Kiste und Stahlstange) +++ Benjamin Lang (*1976): Skagsanden (2019) für Violine solo +++ George Lewis (*1952): The Mangle of Practice (2018) für Violine und Klavier (mit diversen Objekten für Inside-Spiel) +++ Seung-Won Oh (*1969): Mixtures II (2018) für vier verstärkte Violinen (Tonabnehmer, Mischpult, 4-8 Lautsprecher erforderlich) +++ Wolfram Schurig (*1967): capriccio per goldner (2016-17) für Tenorblockflöte und Violine

Neue Partituren 2021/09 - Von schwer bis sehr schwer

02.09.21 (Michael Zwenzner) -
Gwyn Pritchard: Objects in Space (1978) für Klarinette in B, Harfe und Schlagzeug (Holz, Metall) +++ Jānis Petraškevičs: Text & Alphabet (2018) für Violine, Klarinette in B und Klavier +++ Hans-Joachim Hespos: M I A S (2020) für Es-Klarinette und zwei Spieler an großer Metallscheibe (UFIP Tam Tam) mit diversen Utensilien +++ Sara Glojnarić: Sugarcoating #2 (2017) für Klarinette, Violoncello, präpariertes Klavier und elektronische Zuspielung (Laptop, Mischpult, 2 Lautsprecher) +++ Samuel Andreyev: Vérifications (2012) für Piccolo, Musette, Piccoloklarinette in As, Schlagzeug, Casio SK-1 Keyboard (mit Verstärker und Lautstärkenpedal) und Violoncello

Immer wieder neuAnders

16.07.19 (Dirk Wieschollek) -
Musik von und mit: Lisa Streich, Ramón Gorigoitia, Maja Mijatovic, Margareta Ferek-Petrics, Sylvie Lacroix, Hannes Dufek, Peter Jakober, Hans-Joachim Hespos.

„Hellhörig riskieren wir wache Ohren“

03.07.18 (Gisela Nauck) -
Würde man den Komponisten Hans-Joachim Hespos darum bitten, sich vorzustellen, bekäme man die karge Antwort: „Ich heiße Hans-Joachim Hespos und mache Musik“.

„Hellhörig riskieren wir wache Ohren …“ – Hespos 80 – zu einem besonderen Festival in Hannover

14.06.18 (Gisela Nauck) -
Würde man den Komponisten Hans-Joachim Hespos darum bitten, sich vorzustellen, bekäme man die karge Antwort: „Ich heiße Hans-Joachim Hespos und mache Musik“. Auf die Frage, was für eine Musik er denn schreibe, bekäme man wahrscheinlich keine Antwort. Wenn man Glück hat, erhielte man vielleicht, begleitet von einem kaum wahrnehmbaren, listigen Lächeln, den Hinweis: „Hellhörig riskieren wir wache Ohren ins akut musikalische Wagnis zu einer neu-anderen Gegenwart in Freiheit …“ – mitgeteilt in dem grafisch schön gestalteten und interessanten Programmheft, mit ausführlichen Informationen über die Interpreten – aber keinem einzigen Einführungstext zu den Werken von Hespos.

Buch-Tipps 2018/03

13.03.18 (Michael Wackerbauer) -
Stefan Drees: „kunst ist das gegenteil von verarmung“. Aspekte zum Schaffen von Hans-Joachim Hespos, Wolke, Hofheim 2018 +++ Handbuch Musikpsychologie, hg. v. Andreas C. Lehmann/Reinhard Kopiez, Hogrefe, Bern 2018 +++ Silke Wenzel: Lieder, Lärmen, „L’homme armé“. Musik und Krieg 1460–1600, von Bockel, Neumünster 2018

Immer wieder neuAnders

13.03.18 (hans-joachim hespos) -
Am 13. März wird Hans-Joachim Hespos, das immer noch große Enfant terrible der Neuen Musik, 80 Jahre alt. Zeit und Anlass, zurückzublicken, was Ute Schalz-Laurenze zusammen mit ihm getan hat.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: