Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Karriere«

Was ist eigentlich eine „Karriere“?

07.03.22 (Ana-Marija Markovina) -
Die Verwirklichung der Karriere als Begriff unterliegt einem historischen Wandel. Hatte man bis zum frühen 19. Jahrhundert ohne eine Anstellung an Kirche oder Hof keine Möglichkeit als Musiker zu leben, so änderten sich diese Bedingungen im Laufe des 19. Jahrhunderts hin zur freien und selbständigen Berufsausübung. In der Tradition dieser Anstellungsverhältnisse galt auch im 19. Jahrhundert ein umfassendes Verständnis des Musizierens: Man konnte immer „alles“. Man komponierte, unterrichtete, managte, dirigierte und spielte solistisch verschiedene Instrumente. Basis für diese Identitäten war immer der je spezifische kulturelle Hintergrund, und damit meine ich das Bildungsverständnis. Das Leben als freier Künstler war genauso umfassend, nur ohne die Sicherheit des Gehalts, und erst im 20. Jahrhundert hatte man überhaupt die Möglichkeit, rein solistisch in Erscheinung zu treten.

Für Karriere wird keine Garantie übernommen

15.08.17 (Harald Eggebrecht) -
„Zum Kampf der Wagen und Gesänge,/ Der auf Korinthus‘ Landesenge/ Der Griechen Stämme froh vereint,/ Zog Ibykus, der Götterfreund.“ So beginnt­ Friedrich Schillers berühmte Ballade „Die Kraniche des Ibykus“, in der es allerdings dann nicht um die Wettkämpfe geht, sondern um einen Mord und seine unvermutete und überraschende Aufklärung. Doch die Idee, dass man sich nicht nur im Laufen, Springen, Werfen, Boxen, Ringen et cetera messen kann, sondern auch als Sänger, Schauspieler, Tänzer oder Instrumentalist, auch Dichter oder Rezitator in Wettstreit treten kann zu Ehren der Götter, haben die alten Griechen schon mindestens sieben Jahrhunderten vor Christus in die Tat umgesetzt.

„Ich will berühmt werden, doch wie?“

06.05.17 (Cornelius Hauptmann) -
Bühnenkünstler sind Solisten oder Ensemblemitglieder mit herausragenden Qualitäten vokalen oder instrumentalen Könnens. Andere Bühnenkünstler der nichtmusikalischen Abteilung müssen sich ähnlichen Herausforderungen stellen. Aber wie geht das überhaupt: Karriere machen?

Frischfleisch

10.07.15 (Gordon Kampe) -
Der 35ste Geburtstag liegt längst hinter mir. Damit ist es für viele Wettbewerbe und Stipendien zu spät, hurra! Ist auch albern, diese Grufti-Förderung. Turbo-Abi, kein Zivildienst, bisschen Bachelor und Internet, einmal Ferienkurs: Wer sich mit 26 oder 27 noch nicht auf dem Markt platziert hat, der ist halt nicht pfiffig genug.

Karriereplanung

03.06.13 (Max Nyffeler) -
„Wo geht’s denn hier zur Kunst?“ fragt die schweizerische Kulturzeitschrift „Passagen“ in ihrer letzten Nummer. „Lesen Sie in diesem Dossier, wie man als Nachwuchskünstler im Kunstbetrieb Fuß fasst, wie ein Theaterstück seinen Weg auf die Bühne findet und warum das Künstlermetier allen Hindernissen zum Trotz noch immer ein Traumberuf ist.“ Die Zeiten, in denen der genialische, im Verborgenen schaffende Künstler vom renommierten Galeristen aufgespürt wurde, seien definitiv vorbei; heute müsse man sich vernetzen und aktiv auf sich aufmerksam machen.

Superstars zwischen Hit und Flop - Interview mit der ehemaligen DSDS-Finalistin Gracia

Show als Chance. Superstars zwischen Hit und Flop – so lautete das Thema eines Panels auf der Musikmesse „My Music“ im Oktober in Friedrichshafen. Zur Diskussion war u.a. die Sängerin Gracia eingeladen, die es bei der ersten Staffel von „Deutschland such den Superstar“ immerhin auf Platz 5 gebracht hatte. Sehr offen berichtete sie im anschließenden Interview nmzMedia gegenüber von ihren Erlebnissen und ihrer Karriere als Musikerin.

Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: