Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »russische Kulturpolitik«

Nach vier Jahren Reiseverbot: Regisseur Serebrennikow in Hamburg

Hamburg/Moskau - Überraschende Wende im Fall Kirill Serebrennikow: Der russische Starregisseur durfte Russland verlassen und ist zu Proben am Hamburger Thalia Theater eingetroffen. Das teilte das Thalia Theater am Montag mit. Hinter ihm liegen mehr als vier Jahre striktes Reiseverbot und zahlreiche Inszenierungen per Zoom und Video in ganz Europa.

Serebrennikow nach Urteil: Kann Geldstrafe nicht zahlen

03.07.20 (dpa) -
Moskau - Der russische Starregisseur Kirill Serebrennikow kann nach eigenen Angaben die von einem Gericht wegen angeblichen Betrugs verhängte Geldstrafe nicht aus eigenen Mitteln zahlen. «Ich kann das Land nicht verlassen, bis ich dem Kulturministerium diese Menge Geld gezahlt habe, die ich definitiv nicht habe», sagte Serebrennikow in einem Interview mit «The Hollywood Reporter».

Ex-Buchhalterin von Starregisseur Serebrennikow schuldig gesprochen

01.07.20 (dpa) -
Moskau - Im umstrittenen Verfahren um den russischen Starregisseur Kirill Serebrennikow ist auch dessen ehemalige Buchhalterin wegen Betrugs schuldig gesprochen worden. Nina Masljajewa bekomme eine Strafe von zwei Jahren und drei Monaten Haft, urteilte ein Moskauer Bezirksgericht am Dienstag der Agentur Tass zufolge.

Update: Serebrennikow verurteilt - aber in Freiheit

Moskau - Für seine Filme, Opern- und Theateraufführungen erhielt Kirill Serebrennikow auch in Stuttgart, Berlin und Hamburg viel Beifall. Seit drei Jahren verfolgt die Justiz Russlands bekanntesten Regisseur. Dem liberalen Künstler droht nun Gefängnis.

Russischer Regiestar Serebrennikow soll sechs Jahre ins Gefängnis

22.06.20 (dpa) -
Moskau - Der russische Starregisseur Kirill Serebrennikow soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft in Moskau in seinem umstrittenen Strafverfahren sechs Jahre ins Gefängnis. Wegen Betrugs solle der 50-Jährige zudem 800 000 Rubel (rund 10 300 Euro) Strafe zahlen, sagte Staatsanwalt Michail Resnitschenko am Montag vor einem Moskauer Gericht.

Russische Polizei stoppt Punkband Pussy Riot bei neuem Videodreh

10.02.20 (dpa) -
St. Petersburg - Die russische Polizei hat die Punkband Pussy Riot bei Dreharbeiten für ein neues regierungskritisches Video mit dem Titel «Rage» gestoppt. Im Kinostudio Lenfim in St. Petersburg sei nach einem Einsatz der Beamten der Strom abgestellt worden, teilte die Musikerin Nadeschda Tolokonnikowa am Montag mit.

Pussy Riot gegen Putin - Musikerin Tolokonnikowa feiert Erfolge

04.11.19 (dpa, Ulf Mauder) -
Moskau - Die Moskauer Punkband Pussy Riot steht international für ein wichtiges Kapitel politischer Aktionskunst. Frontfrau Nadeschda Tolokonnikowa spricht vor ihrem 30. Geburtstag über ihre Popularität auch in den USA, den Kampf in Russland - und von neuen Projekten.

Warten auf Freispruch: Moskaus Meisterregisseur Serebrennikow wird 50

06.09.19 (dpa, Ulf Mauder) -
Stuttgart, Hamburg, Berlin - auch deutsche Opern feiern Russlands Kultregisseur Serebrennikow. Nach langem Hausarrest ist er zwar auf freiem Fuß, reisen darf er aber nicht. An seinem 50. Geburtstag steht er trotz des Ärgers mit der Justiz auf dem Zenit seines Erfolgs.

Neues Gutachten entlastet russischen Regisseur Serebrennikow

16.08.19 (dpa) -
Moskau - Neuer Lichtblick für den von der russischen Justiz in einem umstrittenen Prozess verfolgten Moskauer Starregisseur Kirill Serebrennikow: Eine vom Gericht in Auftrag gegebene zweite Expertise entlastet den Künstler und sein Team vom Vorwurf, staatliche Zuschüsse in Millionenhöhe veruntreut zu haben. Das sagte Serebrennikows Anwalt Dmitri Charitonow der Agentur Interfax zufolge am Freitag.

Stardirigent Currentzis beklagt Probleme mit russischen Behörden

30.06.19 (dpa) -
Perm - Stardirigent Teodor Currentzis hat wenige Tage nach seinem angekündigten Rückzug von der Oper in der russischen Stadt Perm seinen Weggang mit politischen Problemen begründet. «All die Jahre waren wir in einem ständigen Kampf», schrieb der 47-Jährige in dem am Donnerstag veröffentlichten offenen Brief.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: