Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Tango«

Astor Piazzolla zum 25. Todestag – eine kommentierte Playlist

04.07.17 (Juan Martin Koch) -
Um unseren Leserinnen und Lesern des Piazzolla-Features in der unüberschaubaren Fülle an Einspielungen ein wenig Orientierung zu bieten, hat nmz-Chefredakteur Juan Martin Koch eine Liste mit YouTube-Links zusammengestellt. Auf Spotify ist sie als Playlist, teilweise mit den empfehlenswerteren Aufnahmen, unter dem Stichwort „Piazzolla nmz Feature“ zu finden.

Der mit dem traurigen Gedanken tanzt

04.07.17 (Juan Martin Koch) -
Es gibt zwei Entstehungsmythen des Tango Nuevo. Der erste geht so: Zu Beginn des Films „El día que me quieras“, einem in New York gedrehten Vehikel für den Jahrhundert-Sänger Carlos Gardel, steht plötzlich unvermittelt ein junger Zeitungsausträger mit im Bild, lacht kurz über eine Bemerkung Gardels, um dann in entgegengesetzter Richtung abzugehen. Man meint ein leichtes Hinken wahrzunehmen. Der Name des Zeitungsjungen: Astor Piazzolla.

Tango-Metropole Berlin

08.02.12 (Eva-Maria Koller) -
Vibratanghissimo: Ciudades… Berlin. big tone records

Klänge, Bilder und Texte, die uns bewegen

06.12.11 (nmz-red) -
Vom Tango bis zur Musikgeschichte

Kino-Tipp

11.05.09 (Ursula Gaisa) -
Schon die Entstehungsgeschichte dieses herzanrührenden Dokumentarfilms ist abenteuerlich: Regisseur und Filmemacher German Kral (geb. 1968), der in Buenos Aires geboren und aufgewachsen ist und 1991 nach München kam, um an der Hochschule für Fernsehen und Film zu studieren, wurde 1999 von seiner Lehrerin Doris Dörrie angesprochen. Sie hatte erfahren, dass er vor habe, nach Argentinien zu reisen und empfahl ihm eine Tango-Bar am Stadtrand von Buenos Aires aufzusuchen und darüber einen Film zu machen.

Ofelia Sala und das Münchner Klaviertrio verfallen der Tangomanie

09.10.08 (Michael Ernst) -
Sie stammt aus dem spanischen Valencia, hat dort sowie in ihrer neuen Heimat München Gesang und Klavier studiert, wurde an der Oper Leipzig entdeckt: Ofelia Sala. Seitdem hat die Sopranistin eine Weltkarriere gestartet. Mit dem Leipziger CD-Label Genuin überzeugt die Sängerin nun einmal ganz anders.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: