Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Wolfgang Mitterer«

Humperdinck-Amalganisierung – Mitterers „Schneewittchen“ an der Staatsoper Unter den Linden Berlin

14.03.19 (Peter P. Pachl) -
Zwerge haben derzeit in Berlin Hochkonjunktur: der bevorstehenden Premiere von Alexander Zemlinskys „Der Zwerg“ an der Deutschen Oper ging am vergangenen Sonntag derselbe Wilde-Stoff als Pantomime von Franz Schreker, „Der Geburtstag der Infantin“ im Konzert der Berliner Symphoniker in der UdK voraus, und nun wurde in der Staatsoper mit einer von Wolfgang Mitterer spielbar gemachten Version von Engelbert Humperdincks unvollendetem Liederspiel-Projekt „Schneewittchen“ Premiere gefeiert. Peter P. Pachl berichtet.

Wolfgang Mitterers „Schneewittchen“ an der „opera stabile“ in Hamburg

12.02.19 (Ute Schalz-Laurenze) -
Immer wieder werden die Märchen zur Grundlage von Filmen, Romanen und Vertonungen, so vieldeutig sind sie in ihren meist psychoanalytischen Interpretationen. Zahllos sind die „Schneewittchen“-Verfilmungen nach dem Märchen der Gebrüder Grimm, aber auch in literarischen Adaptionen finden sich namhafte Künstler wie Theodor Storm und Robert Walser. Engelbert Humperdinck hat, noch bevor er „Hänsel und Gretel“ vertonte, 1888 vier Klavierlieder über Schneewittchen nach dem Libretto seiner Schwester Adelheid Wette geschrieben. Diese Lieder und noch anderes Material von Humperdinck regten den österreichischen Komponisten Wolfgang Mitterer 2016 zu der Kinderoper „Schneewittchen“ an, die jetzt an der Hamburgischen Staatsoper Premiere hatte.

Fiktionale Wirklichkeiten

14.11.18 (Dirk Wieschollek) -
Peter Ruzicka, Malin Bang, Lucia Ronchetti, Christian Dierstein, Wolfgang Mitterer, Minguet Quartett.

Vom Nordlicht beschienen

30.10.14 (Reinhard Kager) -
Der Neustart erfolgte eigentlich schon im vergangenen Jahr: Nach über zehn erfolgreichen Jahren übergab der Südtiroler Peter Paul Kainrath die Leitung des Tiroler Festivals „Klangspuren“ an den aus Hamburg stammenden Matthias Osterwold, der seinerseits bis zum vergangenen Frühjahr dreizehn Jahre lang die Berliner MaerzMusik kuratiert hatte. Doch der Wechsel war erst in diesem Jahr wirklich spürbar geworden. Zumal auch die Geschäftsführung mit Angelika Schopper neu besetzt wurde, die der als Leiterin des Innsbrucker Kulturamts aus Schwaz abgewanderten Maria-Luise Mayr nachfolgte. War das Festival unter der Leitung von Kainrath hauptsächlich auf das Städtchen Schwaz und dessen nähere Umgebung konzentriert, so mäanderte es diesmal über Innsbruck bis nach Südtirol.

Spannende Erprobungen von Werken für das Orchester

04.02.13 (Gerhard Rohde) -
Jahr für Jahr werden neue Kompositionen für große sinfonische Orchester geschrieben und uraufgeführt: In Donaueschingen, in der Münchner „musica viva“, beim Stuttgarter Éclat-Festival und in der „Musik der Zeit“-Reihe des Westdeutschen Rundfunks Köln, sogar bei den Salzburger Festspielen, in Berlin, natürlich auch in Paris, London, bei „Wien modern“ und „Warschauer Herbst“, und selbst die mittleren Kulturorchester, die vorwiegend Oper spielen, entwickeln in ihren Sinfoniekonzerten einigen Uraufführungsehrgeiz. Es steht also zum Besten?

In der Marmeladenwelt: Wolfgang Mitterers „Das tapfere Schneiderlein“ in der Werkstatt der Berliner Staatsoper im Schillertheater

01.12.12 (Peter P. Pachl) -
Schneider auf der Opernbühne sind beliebt, von Wagners Zunftchor in den „Meistersingern“ über verschiedene musikdramatische Versionen von „Kleider machen Leute“, bis hin zu Jan Brandts-Buys’ „Die Schneider von Schönau“. Die Oper „Das tapfere Schneiderlein“ des 1958 in Lienz (Osttirol) geborenen Wolfgang Mitterer kann bereits zurückblicken auf Produktionen in Wien und Dresden, und hat es auch schon zu CD-Ehren gebracht. Als „Kleine Oper für Menschen ab 6 Jahren“ spielt sie nun auch die Berliner Staatsoper in der Werkstatt des Schillertheaters.

Angetreten zum Dienst an der neuesten Neuen Musik

31.10.11 (Gerhard Rohde) -
Sind die Donaueschinger Musiktage ein Festival? Oder gar Festspiele? Oder doch nur einfach und wahrheitsgemäß „Musiktage“, eine Mischung aus Laboratorium, Musikmesse und Arbeitstagung? Die Begriffe geisterten drei Tage lang durch Gesprächsrunden, Pressekonferenz, private Diskussionen, als ob es notwendig wäre, Donaueschingen zum Festspiel zu erheben, damit niemand auf den schnöden Gedanken verfiele, die schlichten „Musiktage“ (womöglich aus finanziellen Gründen) einfach einzustellen. An ein „Festspiel“ wagt man nicht so leicht Hand anzulegen – oder?

Königin der Instrumente im Digitalzeitalter

09.11.10 (Max Nyffeler) -
Der österreichische Komponist und Organist Wolfgang Mitterer führt in seiner Orgel-CD „Stop Playing“ fort, was vor vierzig Jahren der Cage-Interpret Gerd Zacher und Dieter Schnebel in „Choralvorspiele“ entwickelt haben: Das Spiel mit Registerzügen, variablem Luftdruck, Nebengeräuschen und Mundpfeifen. Zusätzlich nutzt er nun aber auch den Computer zur Nachbearbeitung des in drei verschiedenen Kirchen aufgenommenen Klangmaterials. In den technisch vorzüglich realisierten Kompositionen ist der Naturklang der Orgel weitgehend erhalten geblieben. Der sanfte Einsatz der Elektronik verrät den Respekt des Kenners vor einem Instrument, das jahrhundertelang als Wunderwerk mechanischer Tonerzeugung gegolten hat und dessen Klangpotenzial auch heute noch nicht ausgeschöpft ist. Mitterer hat hier die Tür zur weiteren Erforschung aufgestoßen. (Col legno WWE 1CD 20296)

Schildkrötentango, Mail-Musik, artikulierte Langeweile

14.12.09 (Max Nyffeler) -
Computergestütztes Komponieren ist heute nichts Außergewöhnliches mehr, von hoffnungslos dilettantisch bis hochgradig elaboriert existiert es in allen Varianten.
Inhalt abgleichen