17. Oktober 2021: Veranstaltungen aktuell +++ Veranstaltungen


17.10.21 -
Basdorf feiert 100. Geburtstag von Georges Brassens +++ Musical «Zeppelin» feiert in Füssen Weltpremiere vor voll besetzten Rängen +++ Premiere von Mozarts «Entführung aus dem Serail» in Hamburg +++ Kindermusical «Der achtsame Tiger» - Premiere mit stürmischem Beifall in Hamburg +++ Kruzianer planen Stadion-Adventskonzert in Dresden mit Musical-Star +++ Festspiele MV holen jetzt Festspielfrühling auf Rügen nach
17.10.2021 - Von dpa, KIZ

Basdorf feiert 100. Geburtstag von Georges Brassens

Wandlitz (dpa/bb) - Mit mehreren Konzerten erinnert der Wandlitzer Ortsteil Basdorf am kommenden Wochenende an den vor 100 Jahren geborenen französischen Sänger Georges Brassens. Musiker aus fünf Ländern, die meisten von ihnen mit Wohnsitz in Berlin, singen und spielen am Freitagabend (22.10.) im «Kasino» in den Basdorfer Gärten beim 18. Chanson-Festival Brassens Basdorf Lieder der Chanson-Legende. Auch der als «singender Bürgermeister» bekannte Ortsvorsteher Peter Liebehenschel wird wieder zur Gitarre greifen. Weitere Konzerte sind für Samstag und Sonntag geplant.

Brassens, dessen Texte in Frankreich Schulstoff sind, wurde am 22. Oktober 1921 in Sète am Mittelmeer geboren. Er starb 1981. Das Festival erinnert daran, dass er als junger Mann während des Zweiten Weltkriegs zwischen 1943 und 1944 ein Jahr als Zwangsarbeiter in Basdorf lebte und in einer Flugzeugmotorenfabrik arbeiten musste. Damals schrieb er seine ersten Lieder. Das Festival findet seit 2004 jedes Jahr statt.

In diesem Jahr ist es wegen des runden Geburtstags des Namensgebers dreigeteilt. Einen ersten Konzertreigen gab es vom 14. bis 16. Mai, der wegen Corona nur per Streaming verfolgt werden konnte. Vom 17. bis 20. Juni spielten die Interpreten bei hochsommerlichen Temperaturen vor Publikum. Die meisten von ihnen sind Berufsmusiker und kommen seit vielen Jahren immer wieder in Basdorf zusammen.

 

Musical «Zeppelin» feiert Weltpremiere vor voll besetzten Rängen

Füssen (dpa) - Das Musical «Zeppelin» des Komponisten Ralph Siegel hat am Samstag vor voll besetzten Rängen im Füssener Festspielhaus Neuschwanstein Weltpremiere gefeiert. «Ich bin eigentlich sprachlos, heiser, gehandicapt mit kaputtem Rücken, aber so glücklich war ich noch nicht in meinem Leben», sagte «Mister Grand Prix» nach der Aufführung des gut dreieinhalb Stunden langen Stücks über den Grafen Zeppelin und den letzten Flug des Luftschiffs «Hindenburg».

Siegel hatte fünf Jahre an dem Musical gearbeitet, zweimal war die Premiere wegen der Corona-Pandemie verschoben worden. In Füssen soll das Stück gut 70 Mal gezeigt werden, Siegels Fernziel ist aber ein anderes: «Mein Traum ist es, dass es an den Broadway geht - auch wenn ich das wahrscheinlich nicht mehr erleben werde.» Jetzt sei er aber erst mal auf Füssen stolz, betonte Siegel.

Zur Uraufführung kreiste ein echter Zeppelin aus Friedrichshafen über dem privaten Festspielhaus am Forggensee. Zu den Ehrengästen zählten Schlagersänger wie Katja Ebstein und Michael Holm, aber auch Politiker wie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (beide CSU).

Markus Söder ist stolz auf «Musical made in Bavaria. Ich finde es großartig, dass diese Weltpremiere stattfindet», so Söder. Es sei «das Allerschönste, dass wir heute Abend wieder Kultur erleben dürfen … Da sind alle Träume zusammengekommen … Da gehört alles dazu: ein großartiger Musik-Titan, der ja bei uns zuhause ist, im Schatten von Ludwig II. Das Zentrum der Kultur ist heute nicht Berlin, sondern Füssen», sagte er am Samstag.

 

Premiere von Mozarts «Entführung aus dem Serail» in Hamburg

Hamburg (dpa/lno) - Als zweite Opernpremiere der Saison steht diesen Sonntag (18.00 Uhr) «Die Entführung aus dem Serail» von Mozart auf dem Spielplan der Staatsoper Hamburg. Dass es auch um diesen Termin einige Aufregung gab, hat nichts mit der Corona-Pandemie zu tun, sondern liegt daran, dass vor nicht einmal zwei Wochen der Regisseur gewechselt hat. Für den ursprünglich engagierten Paul-Georg Dittrich ist David Bösch eingesprungen, der im Januar in dem Haus an der Dammtorstraße «Manon» von Jules Massenet auf die Bühne brachte.

Die musikalische Leitung hat Adam Fischer. In der Sprechrolle des Bassa Selim debütiert Burghart Klaußner (72) an der Staatsoper.

Die Sopranistin Tuuli Takala verkörpert die entführte Konstanze und der Tenor Dovlet Nurgeldiyev den jungen Belmonte, der seine Verlobte Konstanze zu befreien versucht.

 

Kindermusical «Der achtsame Tiger» - Premiere mit stürmischem Beifall

Es wohnt ein Tiger im Dschungel und der ist gar nicht gefährlich. Sondern lieb. Und er hilft seinen Freunden. Ganz anders als von ihm erwartet. Das Kinderbuch «Der achtsame Tiger» gibt es nun als Musical im Hamburger Schmidts Tivoli - und mit ihm viele wichtige Gedanken.

Hamburg (dpa/lno) - Mit stürmischem Beifall haben zahlreiche Kinder und ihre Eltern und Großeltern im Hamburger Schmidts Tivoli die Premiere des Musicals «Der achtsame Tiger» gefeiert. Das Familienmusical sollte ursprünglich bereits im Herbst 2020 uraufgeführt werden, musste aber coronabedingt verschoben werden. Fast eine Stunde lang klatschten und lachten am Freitag die großen und kleinen Besucher und lauschten begeistert den zehn ohrwurmtauglichen Liedern.

In der Produktion von Martin Lingnau (Musik) und Heiko Wohlgemuth (Text) geht es - basierend auf dem gleichnamigen Kinderbuch des Jahres 2019 von Przemyslaw Wechterowicz und Emilia Dziubak - um einen Tiger (Alex Melcher), der gar nicht gefährlich und gefräßig, sondern stattdessen fürsorglich und aufmerksam ist.

In dem Musical werden wunderbare Gedanken und Emotionen mit den Kindern geteilt, die das Leben schöner machen können: Gelassenheit, Optimismus, Mut zur eigenen Stärke, anders sein, anders denken, Vielfalt und eben diese Achtsamkeit.

«Dann tue ich nur das - und zwar mit Hingabe», erklärt der Tiger an einer Stelle des Stückes dieses für Kinder sicher noch unbekannte Wort ganz einfach. Das Musical ist ein Plädoyer für all diese Dinge, das auch bei vielen Erwachsenen Anklang finden dürfte. Ein ins Ohr gehendes Theaterstück, das zur Reeperbahn passt und in viele Kindertheater.

Lobende Worte findet auch Liedermacher Rolf Zuckowski, der beratender Pate des Musicals ist. «Martin Lingnau und Heiko Wohlgemuth verstehen es auf beispielhafte Weise, Werte und wichtige Botschaften an Kinder zu vermitteln, ohne dabei belehrend zu wirken. Achtsamkeit mit ihren vielen Facetten wird in diesem neuen Musical von einem Tiger im Dschungel völlig unerwartet vorgelebt, mit Melodien, die sofort ins Ohr gehen und zum Mitsingen einladen.»

Die Gäste wurden trotz bestehender 2G-Regel - also nur Geimpfte und Genesene - mit Abstand zueinander platziert. Die 2G-Regel gilt im Schmidts Tivoli nicht für Kinder unter zwölf Jahren. Das Stück unter der Regie von Carolin Spieß für Menschen ab vier Jahren wird vorerst bis Ende Januar gespielt.

 

Kruzianer planen Stadion-Adventskonzert in Dresden mit Musical-Star

Dresden (dpa) - Nach coronabedingter Zwangspause 2020 will der Dresdner Kreuzchor wieder ein großes Adventskonzert im Stadion geben. Bei der 6. Auflage des Events sollen bis zu 15 000 Menschen zusammen mit dem Kruzianern und den Dresdner Kapellknaben singen, wie die Organisatoren zum Beginn des Ticketvorverkaufs am Freitag mitteilten. Danach gilt im Sitzplatzbereich 3G (geimpft, genesen oder getestet) sowie bei den Stehplätzen auf dem Rasen 2G (geimpft oder genesen) und PCR-Regel. Als besonderer Gast wurde Sängerin und Musical-Darstellerin Sabrina Weckerlin angekündigt.

«Ich freue mich darauf, zum ersten Mal meinen Lieblingsweihnachtssong «All I Want for Christmas» live zu singen», sagte die Elsa aus dem Musical «Die Eiskönigin» im Stage Theater Hamburg.

Das Kreuzchor-Adventskonzert unter freiem Himmel hatte 2015 Premiere. Dabei laden in der Heimstatt von Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden klassische Advents- und Weihnachtslieder sowie poppige Arrangements zum Mitsingen ein. Im Zuge der Pandemie und damit verbundener Einschränkungen war das Konzert im vergangenen Jahr ausgefallen.

 

Festspiele MV holen Festspielfrühling auf Rügen jetzt nach

Schwerin/Putbus (dpa/mv) - Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern holen von Freitag an ihren coronabedingt ausgefallenen Festspielfrühling auf Rügen nach. Das zehntägige Programm wurde maßgeblich vom Armida Quartett zusammengestellt und die preisgekrönten Musiker spielen auch in mehreren Konzerten, wie die Festspiele am Mittwoch in Schwerin mitteilten. Sie stehen demnach beim Eröffnungskonzert gemeinsam mit dem Pianisten Kit Armstrong im Putbuser Marstall auf der Bühne. Angekündigt ist Kammermusik der tschechischen Komponisten Leoš Janácek und Antonín Dvorák.

Geplant sind bis zum 24. Oktober insgesamt 24 Veranstaltungen, darunter eine musikalische Exkursion zur Insel Hiddensee mit dem Cellisten Eckart Runge samt Fähr- und Kutschfahrt. Weitere Spielorte sind die Seebrücke Sellin, die Kunstscheune Vaschvitz oder die Stubnitz-Lichtspiele in Sassnitz. Der Festspielherbst ist den Angaben zufolge eine einmalige Angelegenheit. Im kommenden Jahr wird wieder für den Frühling geplant.

 

Das könnte Sie auch interessieren: