Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Carmen«

Freiluft-Theatersaison an Mecklenburgischer Seenplatte startet mit Oper „Carmen“

30.06.22 (dpa) -
Mit dem Opern-Klassiker „Carmen“ von Georges Bizet startet in Neustrelitz am Freitag (20.00 Uhr) die Freilufttheatersaison 2022 an der Mecklenburgischen Seenplatte. Regie führt der Franzose Marc Adam. Die Inszenierung wird sich nach Angaben der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz stark an der Novelle „Carmen“ des französischen Schriftstellers Prosper Mérimée orientieren, die der Bizet-Oper zugrunde liegt. Diese Novelle um die unglückliche Liebe eines Soldaten zu einer sehr attraktiven Frau – Carmen – ist in Frankreich Schulstoff.

Wo Beziehungsträume hochkochen – „Carmen“ am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Vor über zwanzig Jahren verlegte Regisseur Dietrich W. Hilsdorf am Essener Aalto-Theater Georges Bizets „Carmen“ von Spanien in die direkte Nachbarschaft: nach Gelsenkirchen! Das Stück spielte dort in irgend einer schäbigen Eckkneipe. Jetzt inszeniert Rahel Thiel die „Carmen“ im Gelsenkirchener Musiktheater – und die Handlung kehrt zurück an ihren ursprünglichen Ort: nach Spanien! Aber ohne große Folklore und mediterranen Budenzauber.

„Ich übermale Dein Gesicht…“ – Hasti Molavians fulminante „Carmen“-Performance am Theater Bremen

08.02.22 (Ute Schalz-Laurenze) -
„Carmen“ von Georges Bizet ist nicht irgendeine weibliche Opernfigur, die Mezzosoprane gerne singen. Das 1875 entstandene Werk von Prosper Merimée und Georges Bizet erzählt von einer der berühmtesten und herausforderndsten Frauengestalten der Opernliteratur. Die Oper ist die meistgespielte der Welt, „die Oper schlechthin“ (René Leibowitz), ein „Meisterwerk der Grausamkeit“ (Henry de Montherlant).

Junge Oper Schloss Weikersheim – Carmen

Zum 70. Jubiläum der Jeunesses Musicales hat die Junge Oper Schloss Weikersheim einen der größten Opernklassiker überhaupt auf die Bühne gebracht: Georges Bizets „Carmen”.

Von wegen Freiheit: Vera Nemirova inszeniert „Carmen“ am Staatstheater Nürnberg

05.10.21 (Juan Martin Koch) -
Dem nach Oper lechzenden Publikum servierte das Staatstheater Nürnberg zum Spielzeitauftakt mit Bizets „Carmen“ einen Repertoire-Dauerbrenner. Die Regie von Vera Nemirova verbreitete allerdings wenig sinnlichen Genuss und war auch intellektuell nur bedingt anregend, fand Juan Martin Koch.

Liberté und Diversité

02.09.21 (Barbara Haack) -
Zu Beginn dieser „Carmen“ im Weikersheimer Schlosshof kommt die Titelfigur ganz allein auf die Bühne und singt a capella ein arabisches Schlaflied, bevor das Orchester einsetzt: eine berührende und innige Szene. Sie trägt einen Rucksack, scheinbar ist sie auf dem Weg und will nicht bleiben. Oder ist sie auf der Flucht? „Liberté“ sprüht sie als Graffito an eine Holzwand und gibt dem Geschehen, das nun folgt, damit schon einmal die zentrale Überschrift. Ihre Freiheit ist ihr zuletzt wichtiger als das Leben.

Das Feuer weitergeben

27.08.21 (JMD) -
„Carmen“ mit elf Vorstellungen komplett ausverkauft! Welch ein Erfolg im Jubiläumsjahr! Noch im Juni stand keineswegs fest, ob die Corona-Pandemie die Internationale Opernakademie mit den Aufführungen der Jungen Oper Schloss Weikersheim zulassen würde.

Tanz, Geschlechterkampf, Walpurgisnacht: Chemnitz darf sich auf eine phänomenale „Carmen“ freuen

16.03.20 (Roland H. Dippel) -
Am Abend der Generalprobe von Georges Bizets „Carmen“ gab man sich noch zuversichtlich. Die Absage des kompletten Spielbetriebs bis zum 13. April erfolgte am Theater Chemnitz genau 19 Stunden nach deren Ende. Dabei deuteten alle Zeichen auf einen intensiven Abend, dessen Premiere jetzt wegen der Maßnahmen gegen die Verbreitung des Corona-Virus verschoben wurde. Attackierender Motor der Generalprobe war der Tenor Gustavo Peña.

Ach, Carmen! – Eine Enttäuschung an der Oper Leipzig

03.12.18 (Joachim Lange) -
„Carmen“ ist das, was man eine sichere Bank nennt. Viel gespielt. Beliebt. Selbst wenn irgend etwas daran nicht so ganz gelingt oder gar daneben geht, füllt sie die Häuser. Es bleiben die Habanera, mit der Carmen und das Auftrittslied, mit dem der Torero Escamillo in den Kampf ziehen. Es gibt Micaëla und auch Don Josés schwelgerische Verbundenheit mit der Mutter und der Heimat. Dass der gute Junge ein von heute und von Mitteleuropa aus gesehen ziemlich verschroben überholtes Frauenbild hat und man sich eigentlich nur hinter Carmens Lebens- und Freiheitsbegriff stellen kann, ist eine andere Geschichte.

Georges Bizets Dauerbrenner „Carmen“ am Staatstheater Meiningen

30.09.18 (Joachim Lange) -
In Thüringen erlebt „Carmen“ gerade eine Mini-Konjunktur. In Erfurt hat Guy Montavon die Spielzeiteröffnung mit den Domstufenfestspielen einer ganz speziellen „Carmen“-Variante vorbehalten: Liebe und Eifersucht zwischen unzähligen Autowracks. Ein imposanter Rahmen, mit dem er das Erfolgsstück in die Gegenwart holte. Mit all den akustischen Ecken und Kanten, die sich bei so einem Freiluftspektakel halt nicht vermeiden lassen. Auch in Meiningen hat Intendant Ansgar Haag die französische Spanienoper an den Anfang der neuen Spielzeit gesetzt.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: