Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »George Gershwin«

Ein Plädoyer für den Optimismus – Deutsche Erstaufführung von „Ein Amerikaner in Paris“ in Kiel

02.10.19 (Arndt Voß) -
Das Theater Kiel hat schon eine Reihe von beachtenswerten Musical-Produktionen erarbeitet. Jetzt präsentierte es George Gershwins „Ein Amerikaner in Paris“ in einer Bühnenversion, die etliche Gesangsnummern und Instrumentales aus seinen Werken nutzt, darunter, quasi als Ouvertüre nur, das 1928 komponierte, titelgebende „Tone poem for orchestra". Ende 2014 bereits war das Werk im Pariser „Théâtre du Châtelet“ uraufgeführt worden und nach Broadway und Londoner West End jetzt in Kiel im gleichen Arrangement als „Deutsche Erstaufführung“ zu erleben (Premiere: 28. September 2019). Arndt Voß klärt auf.

Die Fantasie für die Interpretation beflügeln

11.04.19 (Gabriele Sebald) -
Barbara Gisler-Haase (Hrsg.): Bühne frei! Duos 1 (für zwei Flöten). 25 leichte bis mittelschwere Duos aus 4 Jahrhunderten. Universal Edition +++ Barbara Gisler-Haase (Hrsg.): Bühne frei! Quartets (für vier Flöten). Leichte bis mittelschwere Bearbeitungen. Universal Edition +++ George Gershwin: 7 Great Gershwin Songs arranged for 4 Flutes. Walhall+++ Cathrin Ambach: Querflöte spielen – mein schönstes Hobby. Schott Music. Band 1 +++ Anja Thomann: Back To Basics. Ein Technikbuch für die Traversflöte. Walhall +++ Cathrin Ambach: Querflöte spielen – mein schönstes Hobby, Spielbuch 1. Schott Music ED 9486 +++ Elisabeth Weinzierl, Edmund Wächter: Romantic Hits für zwei Flöten. Bärenreiter +++ Sandra Engelhardt: Colors and Moods für Flöte + CD mit alternativer Klavierstimme. Breitkopf und Härtel +++ 16 Romantische Etüden von David, Dont, Fiorillo u.a., bearbeitet für Flöte von Matthias von Brenndorff. H.H.-Musikverlag

Noten-Tipps 2018/05

17.05.18 (Juan Martin Koch) -
Felix Mendelssohn Bartholdy: Konzert in e-Moll für Violine und Orchester op. 64, Klavierauszug, hg. von R. Larry Todd und Clive Brown. Bärenreiter. +++ George Gershwin: Lullaby für Streichquartett, hg. von Norbert Gertsch. G. Henle Verlag. +++ Constanze Wimmer, Helmut Schmidinger: Olivier Messiaen, Oiseaux exotiques. Materialien zur Musikvermittlung. Universal Edition.

ARD setzt Musikvermittlungsprojekt mit Gershwin fort

25.02.15 (dpa) -
Hamburg - Nach dem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr setzt die ARD ihr bundesweites Musikvermittlungsprojekt fort: Nach dem «Dvorák-Experiment» geht das gemeinsame Projekt aller Landesrundfunkanstalten, mit dem Schüler für klassische Musik begeistert werden sollen, mit dem «Gershwin-Experiment» in die nächste Runde. Nach dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) übernimmt in diesem Jahr der Bayerische Rundfunk (BR) die Federführung.

Noten-Tipps 2014/10

06.10.14 (Eckart Rohlfs) -
Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791): Divertimento für Flöte, Klarinette in B (Englischhorn, Viola) und Gitarre, KV 439b, Nr. 3 +++ George Gershwin (1898–1937): Rhapsody in Blue für Holzbläserquintett, bearbeitet von Joachim Linckelmann. Partitur und Stimmen +++ Wolfram Schurig (*1967): parcours für Cembalo solo (2013/2014) „für Johannes Hämmerle“

Deutsch-amerikanischer Kulturtransfer an der Orgel: Rudolf Innig mit „Variations on America“

Dass die im 19. Jahrhundert geborene amerikanische Kunstmusik europäische Wurzeln hat, verwundert kaum. Aber wem ist bewusst, dass es vor allem die Orgel war, die diesen wichtigen „Kulturtransfer“ geleistet hat? Rudolf Innig ruft diese Tatsache in Erinnerung mit seiner CD, auf der er einige der wichtigsten Repräsentanten der amerikanischen Orgelmusik versammelt.

unüberhörbar 2013/10

05.10.13 (Christoph Schlüren) -
Franz Liszt: Ungarische Rhapsodien 1–6 +++ Uri Caine Ensemble: George Gershwin – Rhapsody in Blue +++ Raluca Stirbat: Go-Between – Zwischen Tanz und Traum

Pop bis Klassik ad libitum zu spielen

01.03.13 (Eckart Rohlfs) -
Ensemble ad libitum: Luigi Boccherini: Menuett A-Dur; Johannes Brahms: Ungarischer Tanz Nr. 5; Ungarischer Tanz Nr. 6; Robert Schumann: Träumerei; George Gershwin: Summertime. +++ Der musikalische Salon. Beliebte Piècen für Streichquartett und Kontrabass ad libitum, bearbeitet von Wolfgang Birtel. Vol. 71 bis Vol. 80. Partitur und Stimmen. +++ Johann Sebastian Bach: Präludium und Fuge g-Moll (orig. b-Moll) BWV 867; Präludium und Fuge d-Moll (orig. cis-Moll) BWV 849. Eingerichtet für Streichquintett von Eberhard Heymann. Partitur und Stimmen. +++ Johannes Brahms: Akademische Festouvertüre op. 80. Arrangement für Streichquartett von Christian Beyer +++ Ernst-Thilo Kalke (*1924): Gospel, Blues et cetera, 15 swingende Duos bearbeitet für 2 Bratschen von Lysiane Brettschneider. Spielpartitur. EW 854. Tango, Mambo et cetera, 14 lateinamerikanische Tänze bearbeitet für 3 Bratschen (oder 1 Violine und 2 Bratschen) +++ George Gershwin (1898–1937): The Great Songs Vol. I, 7 Songs. EW 870. – Vol. II, 7 Songs arranged for string quartet by Ernst-Thilo Kalke.

Schmelztiegel USA – Integration des Fremden

02.10.12 (Albrecht Dümling) -
Anlässlich des 100. Geburtstags von John Cage und der bevorstehenden Präsidentschaftswahlen hatte sich das Musikfest Berlin in diesem Jahr nur einem einzigen Thema gewidmet: dem Musikleben der USA. Im Unterschied zur Welt des Pop und Jazz ist das Konzertleben dort noch stark europäisch geprägt. Man darf sogar fragen, wie tief der bei Arnold Schönberg ausgebildete John Cage, der in Darmstadt seinen Durchbruch erlebte, eigentlich in der amerikanischen Musikkultur verankert ist. Sein Zentenarium wurde jedenfalls in Deutschland nachhaltiger gefeiert als in den Vereinigten Staaten.

Das Schwere im scheinbar Leichten: Das Musikfest Berlin legte den Fokus auf die Musik der USA und hinterfragte die Einteilung in „E“- und „U“ -Musik

26.09.12 (Arne Reul) -
„Es gibt immer noch viel gute Musik in C-Dur zu komponieren.“ Den Satz äußerte Arnold Schönberg zur Verblüffung seiner Kompositions-Schüler, die zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht mehr Anton Webern und Alban Berg hießen, sondern John Cage und Lou Harrison. Schönberg floh vor den Nazis in die USA und lebte seit 1934 in Los Angeles.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: