Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Kulturförderung«

Über eine Million Euro aus Berlin für Kultur in Sachsen

26.02.16 (dpa) -
Berlin - Projekte der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD), des Deutschen Hygiene-Museums und des Museums der bildenden Künste Leipzig werden in diesem Jahr mit mehr als einer Million Euro an Bundesmitteln gefördert. Das Geld stamme aus dem Förderprogramm «Investitionen für nationale Kultureinrichtungen in Ostdeutschland», teilte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am Mittwoch in Berlin mit.

Jazzförderung als politischer Wille – Baden-Württemberg hat die Fördermittel für Jazz mehr als verdoppelt

07.06.15 (Harry Schmidt) -
Mit einer Steigerung der Jazzförderung um 120 Prozent unterstreicht die baden-württembergische Landesregierung, dass ihr die Pflege dieser kreativen und anspruchsvollen zeitgenössischen Musik ein echtes Anliegen ist. Neben der Erhöhung von Zuschüssen zu bereits bestehenden Bausteinen in den Bereichen Nachwuchsförderung, Förderung professioneller Musiker und institutioneller Förderung entsteht dadurch Raum für die Erkundung neuer Wege der Unterstützung. Dabei hilft auch der Blick über die Landesgrenzen hinaus.

Kultureinrichtungen sollen EU-Förderung stärker nutzen

23.02.15 (dpa) -
Magdeburg - Kultureinrichtungen in Sachsen-Anhalt sollten aus Sicht von Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD) verstärkt Fördermöglichkeiten der EU nutzen. Landesmittel allein reichten nicht aus, teilte Dorgerloh am Montag mit. Insgesamt 87,2 Millionen Euro seien in den kommenden Jahren beispielsweise aus dem EU-Strukturfonds für den Kulturbereich eingeplant. Um an EU-Fördermittel zu kommen, müssen die Einrichtungen immer einen Teil eigenes Geld beisteuern - bei Landesmitteln gehört das nicht zu den Bedingungen.

Es geht um die Rettung der Jazzspielstätten

04.06.14 (Jörg Lichtinger) -
Vor mehr als 60 Jahren schlossen sich im Nachkriegsdeutschland einige Jazzbegeisterte mit ihren „Hotclubs“ zur Deutschen Jazz Föderation zusammen. Zunächst noch als „Einkaufsgemeinschaft“ für Schallplatten und amerikanische Bands gedacht, wurde die DJF bald auch als Veranstalter für den deutschen Jazz aktiv. 1953 fand in Frankfurt das erste von der Föderation veranstaltete Deutsche Jazzfestival als Werkschau des deutschen Jazz statt. Noch heute gibt es dieses Festival, inzwischen allerdings vom Hessischen Rundfunk und der Stadt Frankfurt veranstaltet, und noch immer ist die DJF als Interessensvertretung deutscher Jazzveranstalter aktiv. Erst kürzlich hat sie als Teil der Bundeskonferenz Jazz auf der Bremer Jazzmesse jazzahead! von sich reden gemacht – mit der Unterzeichnung einer Willenserklärung, die faire Mindestgagen für deutsche Jazzmusiker fordert. Die Präsidentin der DJF, Suzette Yvonne Moissl, erklärt im nmz-Gespräch, warum diese Forderung nicht bedingungslos für alle Veranstalter gelten kann und warum sich traditionelle Jazzclubs dem modernen Jazz öffnen müssen.

Landeskulturkonferenz zur Zukunft der Kulturförderung in MV

30.04.13 (dpa) -
Schwerin - Die Zukunft der Kulturförderung in Mecklenburg-Vorpommern steht im Mittelpunkt der diesjährigen Landeskulturkonferenz, die heute (Dienstag/10.00) in Schwerin stattfindet. Rund 180 Kulturschaffende, Kommunal- und Landespolitiker werden zu der Konferenz im Schloss erwartet.

Es läuft vieles durcheinander

01.03.13 (Barbara Haack) -
Unter der Überschrift „Kulturelle Bildung in Deutschland als gesamtstaatliche Aufgabe und als Teil eines Gesamtkonzepts der Bildung“ hat die SPD-Fraktion eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung gerichtet. 37 Fragen beschäftigen sich unter anderem mit den Themen einer gesamtstaatlichen Strategie der kulturellen Bildung, der Ressortüberschneidung, des Ko-operationsverbots; gefragt wird nach Förderkriterien, nach der Rolle des demografischen Wandels, nach der kulturellen Bildung in der allgemeinbildenden Schule. Schließlich geht es auch um die Themen Interkultur und Inklusion. Für die nmz sprach Barbara Haack mit Siegmund Ehrmann, MdB und kulturpolitischer Sprecher der SPD, über die Kleine Anfrage.

Wenn die Projektitis chronisch wird: Projekte können das Fördersystem vitalisieren, sie ersetzen es nicht

08.02.13 (Bojan Budisavljevic) -
„Souverän ist, wer über den Ausnahmezustand entscheidet“, so lautet einer der berühmtesten Sätze des rechten Staatsrechtlers Carl Schmitt, oft auch als „Kronjurist des Nationalsozialismus“ bezeichnet (was seine tatsächliche Wirkung allerdings mehr als übertreibt). Gemeint ist damit, dass nur derjenige, der die Regeln, die ihm selbst zur Macht verholfen haben, zu übertreten und abzuschaffen vermag, die wahre und uneingeschränkte Macht besitzt.

NRW will Kulturförderung um 16 Millionen Euro kürzen

11.12.12 (Agentur - dapd) -
Düsseldorf - Die Kulturförderung des Landes Nordrhein-Westfalen soll im kommenden Jahr drastisch gekürzt werden. Kultusministerin Ute Schäfer (SPD) wolle den Etat 2013 um 16 Millionen auf 180 Millionen Euro reduzieren, sagte eine Ministeriumssprecherin am Montag der Nachrichtenagentur dapd und bestätigte damit einen WDR-Bericht.

Mit Politik und Künstlern auf Augenhöhe

30.08.12 (Hans-Jürgen Linke) -
Natürlich gab und gibt es Bedenkenträger, nicht erst von Anfang an, sondern sogar schon lange davor. Denn die Idee einer von den Ländern unabhängigen, vom Bund finanzierten Kulturstiftung entstand, unter ganz anderen Voraussetzungen, schon in den siebziger Jahren und wird Günter Grass und Willy Brandt zugeschrieben. Das Projekt scheiterte zunächst vor allem an vehementen Einsprüchen von Seiten der Länder, die ihre verfassungsmäßig garantierte Gestaltungshoheit im Kultur-Sektor bedroht sahen. Als Staatsminister Julian Nida-Rümelin ein Vierteljahrhundert später zur Frühjahrs-Tagundnachtgleiche 2002 die Kulturstiftung des Bundes ins Leben rief, war diesem Vorgang eine rege Debatte und erheblicher Widerspruch vorausgegangen, munitioniert gleichermaßen aus Arsenalen älterer Zeiten und neuerer Verhältnisse.

Reformationsjubiläum: Kulturstaatsminister gibt 2,5 Millionen Euro

08.05.12 (Agentur - dapd) -
Berlin - Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) hat die ersten Fördergelder des Jahres 2012 aus dem Programm "Reformationsjubiläum 2017" vergeben: Rund 2,5 Millionen Euro gehen an 22 Projekte in ganz Deutschland, wie Neumann am Dienstag in Berlin mitteilte. Darunter sind das Festival "Gottesklang" in Hildesheim und Sonderkonzerte des "Heinrich Schütz Musikfestes 2012".
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: