Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Neue Musik«

Orgelmusik in Zeiten von Corona

Der Deutsche Musikrat hat gemeinsam mit der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland das Projekt „Orgelmusik in Zeiten von Corona“ durchgeführt. Das Projekt bildet einen Beitrag zum „Jahr der Orgel“, das die Landesmusikräte für 2021 ausgerufen haben. Im Rahmen des Projekts entstanden 17 Kompositionen  für Orgel namhafter und neuer Komponisten und Komponistinnen, die die Corona-Zeit künstlerisch reflektieren. Das Video ist eine Produktion von nmzMedia im Auftrag des Deutschen Musikrats

Bewerbung für das 5. Eisler-Stipendium der Stadt Leipzig läuft bis 6. Juli 2022

Seit 2019 richtet die Musikstadt Leipzig ein Stipendium für Komponierende aus. Sie können fünf Monate in der Geburtswohnung von Hanns Eisler leben. Das Eisler-Stipendium beinhaltet einen Kompositionsauftrag für eine Partitur, welche im Rahmen der Konzertreihe Musica Nova im Gewandhaus zu Leipzig zu Uraufführung gelangen wird. Derzeit residiert Klaus Ospald in der Eisler-Wohnung, Patricia Martínez, die Preisträgerin 2021 des JukeBoxx NewMusic Award, war Eisler-Stipendiatin 2021.

Zur Musik wird hier die Erde – Tobias PM Schneids 4. Symphonie uraufgeführt

20.05.22 (Stefan Dosch) -
Augsburgs Philharmoniker bringen Tobias PM Schneids „Earth Symphony“ eindrucksvoll als Plädoyer für den bedrohten Planeten zur Uraufführung. Und überzeugen unter Chefdirigent Héja mit Bruckner nicht weniger.

Lange Nacht der Musik – Bremen und Oldenburg

Jeden Sommer zieht die "Lange Nacht der Musik" zahlreiche Freunde der zeitgenössischen Musik ebenso wie Zufallsgäste, Spaziergänger und Touristen in viele ungewöhnliche Spielstätten und konfrontiert sie mit Neuer Musik – spontan, niederschwellig und in "kleinen Appetithäppchen".

Abenteuer Neue Musik – ein Projekt des Podium Gegenwart

Menschen ohne Vorerfahrung für zeitgenössische Musik begeistern – das ist Ziel des Podium Gegenwart des Deutschen Musikrats. Eines seiner erfolgreichsten Konzepte ist dabei seit Jahren "Abenteuer Neue Musik" – ein Vermittlungsprojekt für zeitgenössische Musik an Schulen. Die Idee ist einfach: Lehrer*innen erarbeiten mit ihrer Klasse ein Werk eines jungen Zeitgenössischen Komponisten oder einer Komponistin, den oder die die Kids im Rahmen des Projekts auch persönlich kennen lernen dürfen.

STATIONEN V:

09.04.22 (LMR NRW) -
Das „Bedingungslose Grundeinkommen“ galt als politisch tot, bis die Pandemie aufzeigte, welche Untiefen und Verwerfungen den bundesdeutschen Sozialstaat prägen. Durch die Zusammenarbeit von acht Gesellschaften für Neue Musik aus NRW kommt nun eine anregende Parforce in sieben Städte.

Musik als Erlebnis verstehen

10.12.21 (Moritz Eggert) -
„Immer wieder bekomme ich Mails, in denen Menschen ihr Leid mit der Neuen Musik klagen. Sie hätten ja alles versucht, studiert, immer wieder zugehört, Konzerte besucht… aber dennoch können sie einfach damit nichts anfangen. Sie fühlen sich ‚zu blöd‘, fühlen sich ausgeschlossen aus einer Szene, die oft in Geheimcodes spricht und ‚unter sich‘ bleibt, fühlen sich ratlos gegenüber einer Musik, die ihnen zunehmend obskur und weltfremd vorkommt…“ So leitet der Komponist und Autor Moritz Eggert im „Bad Blog of Musick“ der nmz einen Text ein, den er als ausführliche Antwort auf eine solche Zuschrift verfasst hat. Nach einem ersten Teil, in dem er die These ausführt, dass eine Musik, in der man alles „versteht“ möglicherweise gar nicht so erstrebenswert sein dürfte, wendet er sich einem weiteren grundsätzlichen Aspekt zu:

Päpste, Quengler, Analytiker, Gegen-Ästhetiker

26.10.21 (Gerhard R. Koch) -
„Vorne auf den Sesseln die Kritiker, entstellt von ihrer Eitelkeit.“ So giftig beschrieb Gottfried Benn 1928 die Eröffnung der Berliner literarischen „Saison“ – und lieferte zugleich das Zerrbild eines Berufs: meist ältere Herren, restlos durchdrungen von ihrer eminenten Bedeutung, und mehr auf ihre eigenen Urteile und Formulierungen als auf Kunst wie Künstler fixiert. Um den Kritiker als Feindfigur zu denunzieren, bediente sich das deutsche Bildungsbürgertum gerne aus dem Goethe-Steinbruch mit windschiefen Zitaten: „Schlagt ihn tot, den Hund! Es ist ein Rezensent.“ bezieht sich gerade nicht auf einen Kunstrichter, sondern auf einen über das Essen des Gastgebers Mäkelnden.

Spätwerk-Ökonomie

21.10.21 (Dirk Wieschollek) -
Der 2019 verstorbene Georg Katzer war auch nach der „Wende“ eine der interessantesten Stimmen der älteren Komponistengeneration. Die bemerkenswerte Vielseitigkeit seines Schaffens dokumentiert in komprimierter Form diese CD mit Stücken aus Katzers letzten beiden Lebensjahren.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: