Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Neue Musik«

Kolumne

02.11.13 (Franzpeter Messmer) -
In diesem August feierte der Komponist, Organist und Hochschullehrer Prof. Robert M. Helmschrott seinen 75. Geburtstag.

Der Klang der Stadt

03.09.13 (Rainer Nonnenmann) -
Ländlich geprägte Kulturen sind traditionell eher statisch. Denn lokale Charakteristika von Sprache, Folklore und Musik können sich über lange Zeiträume nahezu unverändert überliefern. Die Einheitlichkeit solcher ortsgebundenen Eigenheiten weitet sich dabei erst dem regional umfassenderen Blick zu einer von Dorf zu Dorf oder Tal zu Tal sich zeigenden Vielfalt. Im Gegensatz dazu sind seit den ersten mesopotamischen Metropolen vor sechstausend Jahren urbane Zentren immer Orte der Kollision unterschiedlichster Wirtschaftsformen, Lebensentwürfe, Ethnien, Religionen. Und gerade wegen solcher Verdichtung und Vielstimmigkeit ist die städtische Kunst und Kultur wesentlich dynamischer verfasst. Kehren auf dem Land die an den Jahreszeiten ausgerichteten Feste und Bräuche zyklisch immer wieder, dominieren hier unter ganz anderen Raum- und Zeitstrukturen vielmehr Wandel, Mobilität, Veränderung und Neuerung.

Klang – WORT – Klang. Ein Konzertmitschnitt aus München

Klang WORT Klang ist eine Hommage an das Wort, bestehend aus Bildtafeln und Texten von Marianne Hofmann, die von Lutz Landwehr von Pragenau vertont wurden. Es ist ein Dialog zwischen Wort und Musik in poetischer Form mit Klanginseln, die im Raum auftauchen und vergehen. Aufgeführt wurde das Werk in einem Konzert in der Münchner Kirche St. Maximilian, die Interpreten sind Edith Salmen, Percussion, Traudi Pauer, Violine, und Steve Golubovic, Sprecher.

Der Skandal als kreativer Störfall im Sperrbezirk

01.07.13 (Anna Schürmer) -
1913 leiteten Arnold Schönberg und Igor Strawinsky die musikalische Moderne mit legendären Premierenskandalen ein. Sie begründeten ein radikales Image der Neuen Musik und schrieben gewissermaßen ein kulturelles Drehbuch für die Entwicklung der Avantgarde. Ausgehend von diesen Referenz-Skandalen wirft die Autorin einen Blick auf die klingenden Eklats der vergangenen 100 Jahre und spinnt den Faden bis in die Gegenwart: Gibt es doch noch „Bad Boys“, und wenn ja: Welche Themen taugen in der Musik des 21. Jahrhundert für polarisierende Affekte? Hat es noch Sinn zu provozieren oder ist vielmehr eine Konsolidierung der Neuen Musik erstrebenswert?

Sehnsucht nach dem Unbekannten

03.06.13 (Andreas Kolb) -
Nach den international gefeierten Weltpremieren der Opern „SONNTAG aus LICHT“ 2011 in Köln und „MITTWOCH aus LICHT“ 2012 in Birmingham präsentiert dieses Jahr die musica viva-Konzertreihe des Bayerischen Rundfunks Karlheinz Stockhausens „SAMSTAG aus LICHT – Oper in einem Gruß und vier Szenen“ als Deutsche Erstaufführung in München (26. Juni bis 1. Juli). Lesen Sie dazu das Interview von nmz-Chefredakteur Andreas Kolb mit Ingo Metzmacher über dessen erste Begegnung mit Karlheinz Stockhausen, über die langjährige Zusammenarbeit mit dem Komponisten und über die Probenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks in der musica viva-Beilage in dieser Ausgabe. Einen dort nichtveröffentlichten Teil dieses Gesprächs finden Sie auf dieser Seite.

Der Leser, das unbekannte Konstrukt

07.05.13 (Hans-Jürgen Linke) -
Es ist unter Anhängern der Neuen Musik wahrscheinlich nicht allzu schwierig, sich auf einen Minimal-Konsens über das bundesdeutsche Feuilleton zu verständigen Wobei ich unter „Feuilleton“ die mit kulturellen Themen befassten Ressorts in den Tageszeitungen, in einigen Organen der Wochenpresse und einigen publizistischen Blüten im Fernsehen und im Internet verstehe.

Jukeboxx New Music – eine Facebook-Gruppe

30.03.13 (Martin Hufner) -
Wie in den aktuellen Linktipps von Heike Matthiesen schon erwähnt, kommt der Selbstorganisation von Facebook mittlerweile eine enorme Bedeutung zu. Mittlerweile sind dort zahlreiche Menschen miteinander vernetzt. Warum sollte man das nur für Partys nutzen. Die Wellen, die sich dort ausbreiten können, haben gegebenenfalls viel Kraft. Man kann auch feststellen, dass sich immer Aktivitäten – auch in der Neuen-Musik-Szene – in das Internet verlagern. Viel Musik wird über Videoplattformen wie YouTube oder Vimeo veröffentlicht. Aber auf diesen Plattformen verschwinden sie im allgemeinen Rauschen.

Ins Offene? Neue Musik und Natur

01.03.13 (Andreas Kolb) -
Das Institut für Neue Musik und Musikerziehung e.V. in Darmstadt ist eine Einrichtung zur Auseinandersetzung mit neuer Musik und ihrer pädagogischen Vermittlung. Die neue musikzeitung sprach mit dem Vorstandsmitgleid Jörn Peter Hiekel über die besvorstehende Tagung.

Neue Netze

01.03.13 (Andreas Kolb) -
Das Netzwerk Neue Musik ist tot – es leben seine Kinder: Der jüngste Spross dieser neuen Spezies aus Vermittlungsauftrag und Musikförderung nennt sich Netzwerk Neue Musik Baden-Württemberg und hat sein Büro im Theaterhaus Stuttgart. Dort leitet Christine Fischer die Geschäfte des im Oktober 2012 gegründeten Vereins als stellvertretende Vorsitzende. Sie kommt aus dem Netzwerk Süd, einem der 15 Projekte des Netzwerks Neue Musik der Bundeskulturstiftung, das von 2008 bis Ende 2011 seine Netze knüpfte.

Neue Musik mit alten Formen

23.02.13 (Stephanie Knauer) -
Respektvoll sprach Stefan Barcsay am Anfang seines Solorezitals „nuvole“ von den Menschen, die heute „mit viel Überlegung Musik schreiben“ und die man noch zu ihren Werken befragen könne. Neue Musik ist lebendige Kunst, Spiegel ihrer Zeit und – anders als in der breitgängigen Klassik – geschrieben von Komponisten der Gegenwart.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: