Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Hannover«

Dieser Artikel ist nicht zur Ansicht freigegeben.

Stabwechsel bei den Niedersächsischen Musiktagen

30.04.18 ((nmz-red)) -
Die Niedersächsischen Musiktage werden von 2019 an unter neuer künstlerischer Leitung stehen: Anselm Cybinski (50), derzeit stellvertrender Geschäftsführer des Münchener Kammerorchesters, übernimmt im kommenden Herbst die Intendanz der Niedersächsischen Musiktage. Er folgt damit Katrin Zagro­sek (40), die nach sieben Festival-Jahrgängen als geschäftsführende Intendantin zur Internationalen Bachakademie nach Stuttgart wechselt.

Staatsoper Hannover: Auf die Rap-Oper folgt die App-Oper

20.04.18 (dpa) -
Hannover - Nach der preisgekrönten Inszenierung einer Rap-Oper vor zehn Jahren wagt sich die Staatsoper Hannover an eine App-Oper. Die für Smartphones entwickelten Anwendungen seien auch in die Welt der Musik vorgedrungen, indem sich klassische Instrumente imitieren oder neuartige Klänge produzieren lassen, teilte die Oper am Donnerstag mit.

Traumschiff Aida und Playmobilvideos – Verdis „Aida“ an der Staatsoper Hannover

16.04.18 (Ute Schalz-Laurenze) -
Kein Zweifel: Kay Voges, der vor vier Jahren mit einem großartig reflektierten Weberschen „Freischütz“ beeindruckte, hat nachgedacht über Giuseppe Verdis 1871 entstandene Oper „Aida“, in viele Richtungen sehr gut nachgedacht. Wie steht es mit der Kriegstreiberei? Wie steht es mit der Verachtung und Vernichtung anderer Völker? Wie ordnen sich die persönlichen und intimen Schicksale im Massengeschehen zwischen Pharaonen und Elefanten? Dies und vieles mehr sind richtige Fragen. Ist das aber schon ein gutes Theater? Eher nicht, vor allem deshalb, weil Voges den Ehrgeiz hatte, alles zu zeigen, was ihm einfiel... zu viel, zu unübersichtlich und letztendlich unverständlich.

Mit viel Idealismus künstlerisch wirken

15.04.18 (Gunter Sokolowsky) -
In den letzten Jahren wurde in der nmz sehr viel darüber berichtet, zu welchen Bedingungen freie Musikpädagogen und Honorarkräfte mit viel Idealismus arbeiten. Das ist nicht nur die tägliche Flexibilität, um Unterricht vom Kindergarten- bis hin zum Veteranenalter spezifisch anbieten zu können. Da kommen auch noch abendliche Veranstaltungen oder sogenannte „Mucken“ als musikalische Gelegenheitstätigkeit, oft am Wochenende oder an Feiertagen, dazu.

Anselm Cybinski wird neuer Intendant der Niedersächsischen Musiktage

13.04.18 (dpa) -
Hannover - Die Niedersächsischen Musiktage bekommen mit Anselm Cybinski eine neue künstlerische Leitung. Der 50-Jährige werde im kommenden Herbst die Intendanz übernehmen und damit Katrin Zagrosek ablösen, teilte eine Sprecherin der Musiktage am Donnerstag mit. Nach sieben Jahrgängen als geschäftsführende Intendantin wechselt Zagrosek zur Internationalen Bachakademie Stuttgart.

Kluge und erfahrene Impulsgeberin

30.03.18 (nmz-red) -
Friederike Ankele übernimmt zum 1. Juni 2018 die Leitung der Musikland Niedersachsen gGmbH. Sie folgt damit Markus Lüdke, der als künstlerischer Geschäftsführer an die Landesmusikakademie Niedersachsen wechselt.

Friederike Ankele übernimmt Leitung der Musikland Niedersachsen gGmbH

Friederike Ankele (38) übernimmt zum 1. Juni 2018 die Leitung der Musikland Niedersachsen gGmbH. Sie folgt damit Markus Lüdke, der als künstlerischer Geschäftsführer an die Landesmusikakademie Niedersachsen wechselt.

Preisträger von Violinwettbewerb spielen Konzerte in Hannover

14.02.18 (dpa) -
Hannover - Die bisherigen Sieger des hochdotierten Joseph Joachim Violinwettbewerbs geben anlässlich der zehnten Auflage des Wettbewerbs Jubiläumskonzerte. Die Preisträger kehren zwischen dem 6. März und dem 8. Juli nach Hannover zurück, teilte die Stiftung Niedersachsen am Dienstag mit.

Die Gehirnwäsche der Erziehung – „Die Zauberflöte“ an der Staatsoper Hannover

15.01.18 (Ute Schalz-Laurenze) -
Nicht wenige Regisseure haben gesagt, dass Mozarts „Die Zauberflöte“ das schwerste Stück überhaupt sei. Wo sind wir und wer sind die Protagonisten: die Frage stellt sich immer wieder neu. Es gehört zum 1791 entstandenen Stück, der „Oper aller Opern“, dass sie nicht beantwortbar ist, dass immer offen bleiben muss, ob es sich um Märchenposse oder Götterritual, um Volksstück oder Mysteriendrama, um Matriarchat gegen Patriarchat, um Absolutismus gegen Aufklärung (mit durchaus zweifelhaften Fortschrittsversammlungen) oder auch um eine Parabel übers Erwachsenwerden handelt.
Inhalt abgleichen