Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Weimar«

Russischer Pianist Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt Klavierwettbewerb

12.11.18 (dpa) -
Weimar - Der 20 Jahre alte russische Pianist Anton Yashkin hat den 9. Internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerb in Weimar gewonnen. Der Student des Moskauer Tschaikowsky-Konservatoriums setzte sich gegen insgesamt 42 Konkurrenten durch und sicherte sich den mit 12 000 Euro dotierten ersten Platz, wie die Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar am Samstag mitteilte.

(K)eine Revolution mit Musik – „November 1918“ am DNT Weimar raschelt

06.11.18 (Joachim Lange) -
Die aktuelle Kunstanstrengung des Deutschen Nationaltheaters Weimar ist gewaltig. Sie passt zu seinem Namen und ist im 100. Jahr der Novemberrevolution allemal zu loben. Schon, weil sie wieder einmal alle Sparten des Hauses in einem Kooperationsprojekt von Schauspiel, Musiktheater und Staatskapelle für die Theaterfassung von André Bücker und Beate Seidel mit Musik von Stefan Lano zusammenführt. Wenn es um die Aufführung einer Theaterversion von Alfred Döblins „November 1918“ geht, dann hat Weimar einen Standortvorteil. Nach dem brodelnden Vorspiel nach Kaiserreich und Weltkriegskatastrophe verdankt die wacklige erste deutsche Republik der Klassikerstadt immerhin ihren Namen.

Zwischen Telemann und Techno

In Weimar befindet sich das größte musikwissenschaftliche Institut im deutschsprachigen Raum. Zehn Professuren im Bereich der Musikwissenschaft, der Musiktheorie und des Kulturmanagements sorgen in jedem Semester für ein umfängliches Vorlesungsverzeichnis von bis zu 50 Seiten. Von 2014 bis 2017 leitete Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt das gemeinsame Institut der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und der Friedrich-Schiller-Universität Jena. 1972 bei Kiel geboren, hat sie seit 2012 am Institut den Lehrstuhl für Historische Musikwissenschaft mit den Forschungsschwerpunkten Musik der Renaissance und Musik des „langen“ 19. Jahrhunderts inne. Außerdem ist sie stellvertretende Sprecherin des Graduiertenkollegs Modell Romantik. Jan Kreyßig sprach mit ihr über das Ziel einer Liszt-Gesamtausgabe, Phänomene der Musik und berufliche Perspektiven für Alumni.

Show aus der Zukunft: Die Uraufführung der Oper „Global Players“ in Weimar

22.10.18 (Roland H. Dippel) -
Nach dieser zweiten Gemeinschaftsarbeit legen sie eine kreative Pause ein: Lisa Astrid Mayer tritt am Deutschen Nationaltheater Weimar in die Position der Musiktheater-Dramaturgin und der Brasilianer Giordano Bruno do Nascimento arbeitet neben seiner nächsten für Weimar 2019 vorgesehenen Oper „Die Wahrheitsschwestern“ auf ein Textbuch von Amanda Lasker-Berlin daran, die bei der Uraufführung mitwirkende „Camerata Temporalis“ als Spezialensemble für Alte und Neue Musik zu positionieren. Das wird ihm mit hoher Wahrscheinlichkeit gelingen, denn auch die Oper „Global Players“, deren Uraufführungsproduktion im Weimarer Kulturzentrum mon ami ein Ad-Hoc-Ensemble aus freien Sängern, Darstellern sowie Studierenden und Alumni der Hochschule für Musik Weimar „Franz Liszt“ seit dem Sommer vorbereitete, wird bereits gefördert.

Deutsches Nationaltheater und Theater Erfurt inszenieren Oper «Lanzelot»

18.10.18 (dpa) -
Weimar/Erfurt (dpa/th) - Zum Gedenken an 100 Jahre deutsche Demokratie und Verfassung planen das Deutsche Nationaltheater (DNT) Weimar und das Theater Erfurt ein gemeinsames Projekt. Für die Spielzeit 2019/20 wollen die Häuser die Oper «Lanzelot» von dem auch in der DDR erfolgreichen Komponisten Paul Dessau und dem Dramatiker Heiner Müller (Libretto) inszenieren, wie das DNT am Mittwoch mitteilte.

Geile Gewaltverführung – Am DNT Weimar knallt es in „A Clockwork Orange“ mit Rammstein-Songs

07.10.18 (Roland H. Dippel) -
Die hauseigene Einrichtung des durch seine thematischen Bezüge zur Enhancement-Diskussion topaktuellen Longsellers „A Clockwork Orange“ nach Anthony Burgess mit Songs von Rammstein hat es in sich. Diese dramatische Revue fetzt in zwei Stunden alles nieder und fährt mit Nahuel Häfliger einen Hauptdarsteller auf, der mehr genussvolles Grauen als beklemmenden Schrecken und Mitleid in den Saal schleudert. Das phänomenale Ensemble beherrscht Spiel, Musik und Tanz – ein hochrangiger Abend mit einer diskussionswürdigen Funktionalisierung von Musik und einer nicht vorhersehbaren Akzentverschiebung.

Weimarer Musikstudenten führen Zimmermanns «Weiße Rose» auf

05.10.18 (dpa) -
Weimar - Vor 75 Jahren wurden die Geschwister Sophie und Hans Scholl zusammen mit anderen Mitgliedern der Widerstandgruppe «Weiße Rose» vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt. Mit Flugblättern hatten sie zum passivem Widerstand gegen das NS-Regime aufgerufen.

Thüringer Opernstudio sucht für 2019 neue Stipendiaten

02.10.18 (dpa) -
Weimar - Mitwirkung an Neuinszenierungen an den vier Thüringer Theatern und parallel ein Aufbaustudium an der Hochschule für Musik in Weimar: Das bietet seit zehn Jahren das Thüringer Opernstudio. Mit Beginn der neuen Spielzeit seien wieder sechs neue Stipendiaten aus Tschechien, Slowenien, Südkorea und Deutschland aufgenommen worden, teilte die Hochschule am Dienstag mit.

Dreißigjähriger Krieg ist Thema beim Festival «Güldener Herbst»

21.09.18 (dpa) -
Weimar - Andere hauen zum 20. Geburtstag auf die Pauke, das Festival «Güldener Herbst» setzt zu seiner Jubiläumsausgabe auf «Klage und Trost». Unter diesem Thema beschäftigt sich das Thüringer Festival für Alte Musik in diesem Jahr mit dem Dreißigjährigen Krieg, der vor 400 Jahren begann.

Kleiner Mann, was nun? Mozarts „Don Giovanni“ am DNT Weimar

14.09.18 (Joachim Lange) -
Mozarts „Don Giovanni“ hat die Nachwelt mit dem Etikett „Oper der Opern“ geadelt. Und jedes Mal, wenn der notorische Verführer zur Hölle gefahren oder wie auch immer aus dem Spiel genommen wird, kommt man zu dem Schluss: stimmt. Der Ernst der Lage ist schon beim ersten Ton der machtvoll einsetzenden Ouvertüre klar. GMD Kirill Karabits bleibt bei dieser Ernsthaftigkeit. Dabei leuchte er mit der Staatskapelle die Ambivalenz der Figuren bis in die dunkelste Ecke aus. Fördert neben Komischem vor allem Abgründiges zu Tage. Selbst dann, wenn eine Hochzeitsgesellschaft ausgelassen drauflos tanzen könnte.
Inhalt abgleichen