Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Genderforschung«

Klang und Diskriminierung

11.09.19 (Martin Hufner) -
Kürzlich hatte ein Berliner Verwaltungsgericht darüber zu befinden, ob auch ein Mädchen in einen Knabenchor aufgenommen werden müsse. Dabei ging es um den Staats- und Domchor zu Berlin, einen Knabenchor. Der Chor lehnte das Mädchen nach einem Vorsingen ab. Die Mutter des neun Jahre alten Mädchens, das schon auf allerlei Erfahrung in anderen Chören verweisen kann, mutmaßte, hier werde ihre Tochter diskriminiert und da sie zugleich Rechtsanwältin ist, reichte sie für ihre Tochter die Klage bei einem Verwaltungsgericht ein.

In meinen Tönen spreche ich

27.06.11 (Ute Schalz-Laurenze) -
Die Erwartungen an solch eine Veröffentlichung sind groß: Was hat die Musik des 19. Jahrhunderts im Allgemeinen mit dem Frauenbild der Zeit zu tun und was im Besonderen die Musik des ausgewiesenen „Frauenfeindes“ Johannes Brahms? Das ist die generelle (Gender-)Forschungsfrage der zweiten Generation nach der verdienstvollen feministischen Biographieforschung durch die erste Generation. Die Musikwissenschaftlerin Annette Kreutziger-Herr: „Wenn im methodologischen Werkzeugkoffer von Historikerinnen und Historikern das Analyseinstrument ,Gender‘ fehlt, ist der Koffer im 21. Jahrhundert nicht vollständig gepackt.“

Hochschule lädt zur Diskussion mit norwegischen Komponistinnen

12.01.11 (Agentur - dapd) -
Hannover - Das Forschungsinstitut Musik und Gender (fmg) in Hannover lädt zu einem Austausch über die künstlerischen Bedingungen norwegischer und deutscher Komponistinnen. Am Freitag und Samstag (14./15. Januar) werden Wissenschaftler und Musiker über die Gleichstellung von Komponistinnen beider Länder diskutieren, wie das Institut der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover am Mittwoch mitteilte.

Unverzichtbare Wissenschaft

07.09.10 (Ute Schalz-Laurenze) -
Annette Kreutziger-Herr/Melanie Unseld (Hrsg.): Lexikon Musik und Gender, Bärenreiter, Kassel u.a. 2010, 610 S., Abb., € 89,00, ISBN 978-3-7618-2043-8

Vollständigkeit wurde nie angestrebt

06.07.10 (Leserbrief) -
Martin Hufner formulierte in seiner Besprechung des Internetportals „Musik und Gender im Internet“ die Kritik, dass „theoretische Texte zum Forschungsfeld“ sowie die Darstellung von Genderthemen fehlen (neue musikzeitung, 6/2010, S. 38).

Link-Tipps 2010/06

15.06.10 (Martin Hufner) -
Interessantes aus der Welt des Netzes

Wenn’s dem Mann ans Leder geht

05.11.09 (Patrick Hahn) -
Frauen gröhlen mit tiefen Stimmen. Männer schminken sich und haben lange Haare. Nicht? „Ist doch primitiv, dass wir immer noch über Geschlechter sprechen“, entfuhr es der Vokalartistin Angela Gossow, Frontfrau der Metal-Band Arch Enemy, während einer Podiumsdiskussion. Vielleicht kommt die Musikwissenschaft ja auch irgendwann zu dieser Einsicht. Gegenwärtig ist sie noch damit beschäftigt, zur Kenntnis zu nehmen, dass es so etwas wie „Geschlecht“ überhaupt gibt.

„Heavy Metal and Gender“ – eine Konferenz an der Kölner Musikhochschule

11.10.09 (Patrick Hahn) -
Frauen gröhlen mit tiefen Stimmen. Männer schminken sich und haben lange Haare. Nicht? „Ist doch primitiv, dass wir immer noch über Geschlechter sprechen“, entfuhr es der Vokalartistin Angela Gossow, Frontfrau der Metal-Band Arch Enemy, während einer Podiumsdiskussion. Vielleicht kommt die Musikwissenschaft ja auch irgendwann zu dieser Einsicht. Gegenwärtig ist sie noch damit beschäftigt, zur Kenntnis zu nehmen, dass es so etwas wie „Geschlecht“ überhaupt gibt.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: