Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Musikinstrument«

Sachsen will Laienensembles weiter mit Musikinstrumenten fördern

12.07.19 (dpa) -
Dresden - Sachsen möchte auch in Zukunft Laienensembles und Musikschulen beim Erwerb von Instrumenten unterstützen. Wie das Kunstministerium am Freitag mitteilte, werden von 2017 bis 2019 Musikinstrumente im Wert 1,2 Millionen Euro finanziert.

Wettbewerb „Neue Therapieinstrumente“

Neue Impulse für die Musiktherapie setzte ein Wettbewerb für Instrumentenbauer, Künstler, Musiker, Musiktherapeuten, den die Deutsche Musiktherapeutische Gesellschaft und die Internationale Musikmesse Frankfurt jetzt veranstalteten. Anfang April 2019 wurden die Preise im Rahmen der Musikmesse verliehen. Gefragt waren innovative Instrumente, die – auf analogem oder digitalem Weg – für die musiktherapeutische Praxis besonders geeignet sind. Sie sollten leicht und ohne Voraussetzungen spielbar sein, einen Aufforderungscharakter haben, zur musikalischen Kommunikation anregen, klanglich überzeugend und handwerklich perfekt gebaut sein.

„Mein Liebling!“ – Der traurige Liebesbrief aus dem altem Banjo

30.08.18 (dpa, Martin Kloth) -
Ein Instrumentensammler ersteigert ein altes Banjo und macht einen überraschenden Fund. Unter dem ramponierten Fell steckt ein kleingefalteter Liebesbrief. Stefan Götze rätselt nun über den traurigen Inhalt und die unbekannte Verfasserin.

«Archaeomusica»: Der Klang vergangener Jahrtausende

17.01.18 (dpa) -
Brandenburg/Havel - Wie klingen Schwirrhölzer? Welche Klänge entlockten Menschen der Jungsteinzeit Rasseln aus Ton? Eine Ausstellung im Archäologischen Landesmuseum Brandenburg informiert über Musikinstrumente der Vorfahren. Gezeigt werden 500 zum Teil spielbare, rekonstruierte Musikinstrumente.

Rund ums Rohr

17.07.15 (Dietrich Schmidt) -
Der Oboist David Werner gründete 2013 den Aulos-Verlag, der sich zum Ziel gesetzt hat, Noten insbesondere auch neue kammermusikalische Werke und Fachliteratur für Doppelrohrblatt­instrumente zu veröffentlichen. David Werner hat bei Paulus van der Merwe in Hamburg studiert und ist Solo-Obist am Anhaltischen Theater. Er hat auch den „Oboe Blog“ unter www.oboe-blog.de eingerichtet, den er sehr gut pflegt. Hier werden Neuerungen rund um die Oboe fachlich fundiert diskutiert. Man findet informative Beschreibungen neuer Produkte mit vergleichenden Tests, Anleitungen zu einzelnen Schritten im Rohrbau, Ankündigungen von Meisterkursen und vieles mehr. Im Aulos-Verlag sind bisher das Buch „Der Weg zum guten Oboenrohr“ von David Werner sowie vier Werke des Komponisten Rainer Litsche erschienen.

Das iPad als Musikinstrument

13.11.14 (Gunter Sokolowsky) -
Der Landesverband Niedersachsen e.V von Jeunesses Musicales Deutschland bietet in Zusammenarbeit mit dem Fortbildungszentrum für Neue Musik und dessen Leiter, Herrn Prof. Helmut W. Erdmann, den zweiten Teil eines aktuellen und interessanten Workshops an. Dieser 2. Workshop „iPadAir – music in the air II“ findet am Samstag, 11. Oktober 2014 von 11 Uhr bis 18 Uhr, im Fortbildungszentrum für Neue Musik, An der Münze 7 in Lüneburg statt.

Dem Imageproblem den Marsch blasen

02.10.12 (Tuula Simon) -
Mit einem dreitägigen Kongress in Köln hat der deutsche Zweig der European Recorder Teachers‘ Association (ERTA) sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Zukunftsweisenden Neuerungen im Blockflötenbau standen Sorgen über das Image der Blockflöte und die Qualität des Unterrichts gegenüber. Vor allem aber bot der Kongress reichlich Gelegenheit zum Austausch.

Tonkreise, auf dem Tablett serviert

02.10.12 (Juan Martin Koch) -
Wer schon einmal, etwa via „Garage Band“, versucht hat, auf einem iPad zu musizieren, kennt das Gefühl: Das chicke, pseudorealistische Layout und die praktischen Voreinstellungen ermöglichen schnelle Erfolgserlebnisse, ebenso schnell erschöpft sich dieser erste Reiz aber auch. Das pure Nachahmen konventioneller Instrumente stößt an die Grenzen des Mediums, Haptik und Klangergebnis stehen in keinem befriedigenden Verhältnis zueinander. Eben dieses Thema – die Interaktion zwischen Mensch und Maschine – war der Ausgangspunkt der Masterarbeit, mit der Bastus Trump im vergangenen Jahr sein „Sound Studies“-Studium an der Berliner Universität der Künste abschloss und die schließlich in die Entwicklung des iPad-Instruments „Orphion“ mündete.

Startschuss zur digitalen Erfassung der Musikinstrumente in europäischen Sammlungen

30.10.09 (PM) -
Unter der Federführung der Universität von Edinburgh werden elf bedeutende Musikinstrumentensammlungen ihre Objekte digital erfassen und in einer Datenbank der Forschung zur Verfügung stellen. Mit insgesamt 1,6 Millionen Euro fördert die Europäische Gemeinschaft die Digitalisierung der Sammlungsbestände. Das EU-Projekt trägt den Namen MIMO - Musical Instrument Museums Online.

Cluster (2009/05)

30.04.09 (Martin Hufner) -
Die Finanzkrise ist auch für den Musikinstrumentenmarkt nicht ganz folgenlos. Immer häufiger setzt sich das Prinzip „Ikea“ durch. In alter Hobbythek-Manier baut man sich sein Instrument selbst. Bei einigen Instrumenten geht das auch, andere gelten als unmöglich für den Bastler herzustellen. Eine Geige beispielsweise. Selbst wenn man es könnte, wären die Baumaterialien immer noch einigermaßen teuer. Sicher, es gibt mittlerweile Instrumente im Handel, die im Preissegment bei um die 100 Euro liegen. Niemand würde diese Instrumente ernst nehmen. Und 100 Euro für ein mieses Instrument sind immer noch 100 Euro. Wenn schon billig, dann ganz und gar.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: