Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Musikleben«

Energiewende?

07.12.13 (Theo Geißler) -
Reis’ ich durch Deutschland – Tag und Nacht – werd ich ums Vorurteil gebracht: Als Oberjammerlappen-Reporter in Sachen kultureller, musikalischer Bildung von Verbänden, Bündnissen, Stiftungen immer wieder gern zu Kongressen und Best-Practice-Meetings eingeladen, stoße ich unablässig auf blühende Musiklandschaften: Orchester, die im Rahmen ihrer Education-Aktivitäten neben jedem Profi eine/-n Schüler/-in sitzen haben und wunderbare Dreißig-Minuten-Vormittags-Barockkonzerte für junge Eltern samt Pampers-Verleih veranstalten. Öffentlich-rechtliche Sender, die ganze Kinder-Redaktionen samt technischem Equipment über Land schicken, um Hörerbindung zu betreiben. Schul- oder Kirchenchor-Konzerte werden mitgeschnitten und als CD-Gimmicks verteilt (leider aber zumeist nicht gesendet).

Zusammenarbeit bei „Bündnissen für Bildung“

Wichtige Ergebnisse des Gesprächs zwischen Vertretern des Verbandes deutscher Musikschulen und dem Deutschen Tonkünstlerverband am 19.09.13 sind die Zusammenarbeit bei den „Bündnissen für Bildung“ und die gemeinsame Herausgabe von Honorarverträgen für Freiberufliche Musikpädagogen.

Energiewende? – Theo Geißlers Streifzug durch Musiklandschaften und die Politik

29.11.13 (Theo Geißler) -
[Vorabdruck aus der aktuellen nmz 2013/12-2014/01] Reis’ ich durch Deutschland – Tag und Nacht – werd ich ums Vorurteil gebracht: Als Oberjammerlappen-Reporter in Sachen kultureller, musikalischer Bildung von Verbänden, Bündnissen, Stiftungen immer wieder gern zu Kongressen und Best-Practice-Meetings eingeladen, stoße ich unablässig auf blühende Musiklandschaften: Orchester, die im Rahmen ihrer Education-Aktivitäten neben jedem Profi eine/-n Schüler/-in sitzen haben und wunderbare Dreißig-Minuten-Vormittags-Barockkonzerte für junge Eltern samt Pampers-Verleih veranstalten. Öffentlich-rechtliche Sender, die ganze Kinder-Redaktionen samt technischem Equipment über Land schicken, um Hörerbindung zu betreiben. Schul- oder Kirchenchor-Konzerte werden mitgeschnitten und als CD-Gimmicks verteilt (leider aber zumeist nicht gesendet).

Uncool

03.06.13 (Gordon Kampe) -
Gerade schnürte ich mir die neuen und für meine Verhältnisse extrem lässigen Sneaker vor meinem Rechner zu, da startete unversehens ein YouTube-Video, das ich nie gesucht hätte. Peter Sloterdijk spricht über Design bei Rudolf Steiner. Er sagt: „Coolness will mit Lebens- und Weltverbesserung nichts zu tun haben. Sobald ein Weltverbesserer den Raum betritt, geht ein Anhänger der Coolness hinaus. Instinktiv – er sieht schon am Schal, dass da was nicht stimmt …“

Großer Verlust

07.05.13 (Martin Hufner) -
Wir kennen die großen Schicksale der Musikgeschichte, die leidenschaftlichen Unglückfälle. Die Probleme der Stars und Sternchen rutschen in das Zentrum der Aufmerksamkeit. Unermesslich erscheint dagegen das Pech eines Kindes. Es rührt mit einer Heftigkeit, die ihresgleichen sucht.

Mauertaktik

28.03.13 (Sven Ferchow) -
Sie glauben also auch, dass der Mauerfall das furchtbarste Ereignis im letzten Jahrtausend war? Dann Gratulation zum Titel „Backofen-Vorheizer“. Denn: Es geht noch derber. Dann nämlich, wenn David Hasselhoff, die singende Abrissbirne, eingeflogen wird, um ausnahmsweise mal für den Erhalt der Mauer, die er seiner exklusiven Meinung nach einst im Stile eines Bulldozers zersang, zu trällern. Und das kam so. Eine putzige Minderheit von Einheitsfanatikern ist seit Wochen suizidgefährdet. Grund: In Berlin möchte die osteuropäische Miet-Mafia ein paar Meter Mauerrest niedermähen und Luxuswohnraum verscherbeln.

Umwegirrationalität

28.03.13 (Martin Hufner) -
Es ist jetzt ein Jahr her, dass ein Buch in die Kulturwelt einschlug wie ein Meteorit auf dem Mond. Es war darin von einem Kulturinfarkt die Rede. „Von allem zu viel und überall das Gleiche“ hieß es im Untertitel. Die Aufregung war groß und sie ging schnell vorbei. Die Analyse war in Teilen nicht schlecht, im Ganzen verfehlte sie ihr Ziel – handwerkliche Fehler kamen hinzu. Eine Staubwolke war es am Ende. Hätten die Autoren etwas mehr historisches Bewusstsein an den Tag gelegt, ihnen wäre etwas anderes aufgefallen.

Ein Hauch Kommuneleben auf luxuriösem Niveau

28.03.13 (Isabel Herzfeld) -
Der erste Eindruck dieser Anlage ist überwältigend. Große weiße Flächen, riesige Glasscheiben, hoch geschwungene Stahlträger und helle Holzbalken vermitteln eine Atmosphäre von Großzügigkeit, Modernität und Wohlorganisiertheit. Ein langgestrecktes Haupthaus öffnet sich zur Straße hin, Quergebäude schließen einen großen Hof ein, dem sich ein weiteres, zur Parallelstraße offenes Bauwerk anschließt. Durchgängigkeit und Geschlossenheit sind hier kein Widerspruch, die Vorbehaltlosigkeit, mit der Haus und Bewohner sich darbieten, scheint auf der Einhaltung fester Regeln zu beruhen.

Hörer und Nichthörer in der Legitimationsdebatte: Nach seiner Kritik an der „Leichtigkeitslüge“ nimmt Holger Noltze nun das Musikland Deutschland als Ganzes in den Blick

16.02.13 (Juan Martin Koch) -
Holger Noltze: Musikland Deutschland? Eine Verteidigung. Musik in der Gesellschaft. Gütersloh, Verlag Bertelsmann Stiftung 2013, 99 S., ISBN 978-3-86793-431-2, € 16,00

Cluster 2011/10

05.10.11 (Martin Hufner) -
Es gibt einen großen Unterschied zwischen der Musikwelt und der Welt da draußen, in der die meisten Menschen leben: Er betrifft die Verwendung von Zeit. Der Tag mag ja 24 Stunden haben, doch ohne Schlafen wird man eher früher als später müde. Man kann also nicht den ganzen Tag nutzen, um ständig auf Achse zu sein. Alles kein Problem. Man kommt normalerweise mit allem sehr gut zurecht. Bis zu dem Tag, als ich ins Konzert gehen wollte. Ich hatte ja vergessen, dass es so etwas noch gibt.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: