Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Theater Bonn«

Schauspiel und Oper in Bonn gehen in Kurzarbeit

04.05.20 (dpa) -
Bonn - Das städtische Theater in Bonn hat Kurzarbeit angemeldet. Etwa 280 Mitarbeiter seien betroffen, sagte eine Sprecherin am Montag. Das Theater, zu dem Schauspiel und Oper gehören, gibt schon seit Wochen wegen der Coronavirus-Pandemie keine Vorstellungen mehr und hat inzwischen die Saison für beendet erklärt.

Liebesgrüße vom Bosporus … Spektakulärer politischer Startschuss für das Beethoven-Jahr in Bonn mit Volker Löschs „Fidelio“

04.01.20 (Joachim Lange) -
Es hat sich eingebürgert, dass Ludwig van Beethoven das letzte Konzertwort des Jahres hat. Seine 9. Sinfonie liefert gleich noch ein paar programmatische Verse von Friedrich Schiller mit. Was irgendwie einen trotzigen Optimismus ausstrahlt und in unseren Breiten auch noch an das sich mühsam einigende Europa erinnert. Dass ein runder Geburtstag wie jetzt der 250. des berühmtesten Sohnes der Stadt Bonn eine Angelegenheit ist, die weltweit zu Aktivitäten anregt, versteht sich. Die Oper der ehemaligen (provisorischen!) Bundeshauptstadt lässt es sich nicht nehmen, mit Beethovens einziger Oper „Fidelio“ ihr und unser aller Beethovenjahr zu eröffnen.

Erfurter Regisseur und Bühnenbildner inszenieren in Bonn

07.11.19 (dpa) -
Erfurt/Bonn - Bonn, Seattle, dann Erfurt: Zwei italienische Opern unter Regie des Generalintendanten des Theater Erfurts, Guy Montavon, feiern am Samstag am Theater Bonn Premiere. Wie das Haus in Thüringen am Mittwoch weiter mitteilte, stammt das Bühnenbild für «Cavalleria Rusticana» (Pietro Mascagni) und «Der Bajazzo» (Ruggero Leoncavallo) vom Ausstattungsleiter des Erfurter Theaters, Hank Irwin Kittel.

Erste Oper nach einem Buch von Cornelia Funke feiert Uraufführung

27.11.17 (dpa) -
Bonn - Cornelia Funke hat millionenfach Bücher verkauft und gilt als eine der erfolgreichsten Kinder- und Jugendbuchautorinnen der Welt. In wenigen Tagen kommt nun eine ihrer Geschichten als Oper auf die Bühne - in Bonn.

Bruch in der Komfortzone: Gregor Schwellenbachs „Dronen-Oper“ im Bonn

12.07.17 (Stefan Pieper) -
Die Vernichtung von Menschen erfolgt heute nicht selten aus der Komfortzone heraus. An einem sicheren Ort fernab vom Kriegsschauplatz erlebt der mit dem Abfeuern tödlicher Fluggeschosse beauftragte „Drohnen-Operator“ die Tragweite seines Tuns nur von Monitoren aus. Töten als „Nine to five“- Job? Die Kameras können jedes Detail ins Visier nehmen, um den Einschlagsort exakt zu berechnen. Was ist dort unten für ein Leben? Wie sehen die Menschen dort unten und ihr Alltag aus? Wie reden, schlafen, lachen, essen, beten, lieben, arbeiten sie? Der unbekannte Drohnenpilot in Lothar Kittsteins Text „Autopilot“ empfindet zumindest noch so etwas wie Neugier darauf. Lebt hier ein Restbestand von Empathie? Auch wenn diese im eigenwillig verfremdeten Sprechgesang reichlich surreal anmutet...

Erste Oper nach einem Buch von Cornelia Funke

11.11.16 (dpa) -
Bonn - Cornelia Funke (57, «Tintenherz») hat millionenfach Bücher verkauft und gilt als eine der erfolgreichsten Kinder- und Jugendbuchautorinnen der Welt. Jetzt entsteht aus einem Buch der Bestsellerautorin erstmals eine Oper. Am 3. Dezember 2017 soll «Geisterritter» am Theater Bonn Uraufführung feiern, wie das Haus am Donnerstag mitteilte.

So bleibt man in der Unübersichtlichkeit auf Augenhöhe: „Nocturno“ von Georg Friedrich Haas in Bonn uraufgeführt

26.03.13 (Georg Beck) -
Ein heiteres Ende schreiben ohne Sentimentalität – soviel hatte sich Georg Friedrich Haas vorgenommen wie er gut gelaunt im Vorfeld der „Bonn Chance“-Premiere seiner jüngsten Musiktheaterarbeit „Nocturno“ mitteilte. In dem Maß wie Musik, Text, Szene glücklich zusammenwirken sollten, realisierte sich am Ende auch das erhoffte Ende in Heiterkeit.

Keine Chance für Experimentierbühne „Bonn Chance“

26.03.13 (kiz-lieberwirth) -
Die Experimentierbühne für zeitgenössisches Musiktheater „Bonn Chance“ des Theaters Bonn wird es ab der Spielzeit 2013/2014 nicht mehr geben. Wie der Intendant Klaus Weise bekannt gab, wird die Stadt Bonn in der nächsten Spielzeit nur noch 28 Millionen statt wie zuvor 30 Millionen Euro zur Verfügung stellen, das Theater muss in den kommenden Jahren rund 3,5 Millionen Euro einsparen.

Bürgerwille und kulturpolitische Willkür: Wie Basisdemokratie Opernhäuser bedrohen könnte

30.11.12 (Barbara Haack) -
Eigentlich dachten wir, die Fronten seien geklärt: „Die da oben“, Kommunal- oder Landespolitiker, beschließen die neue Kürzungsrunde, den weiteren Spar-Etat für Stadt-, Landes- oder Staatstheater. Im günstigen Falle folgen dann von Seiten der Bürger Proteste, teils durch Petitionen und Unterschriftenlisten, teils auch durch spektakuläre Aktionen, Lichterketten, Solidaritätsdemonstrationen. [aus nmz 12-2012/1-2013]

Piratenangriff auf Bonn: Unter dem Deckmantel eines Bürgerbegehrens betreibt die „Piratenpartei“ die Schließung der Oper

12.11.12 (Tobias Könemann) -
Während der Bonner Oberbürgermeister und der Kölner Kulturdezernent darüber sinnieren, ob sich eine Stadt von 328.000 und eine von über 1 Million Einwohnern nicht (ungeachtet aller kulturhistorischen Unterschiede) einfach eine Oper teilen und damit ordentlich Geld sparen können, betreibt die Bonner „Piratenpartei“ die völlige Schließung der Oper in Bonn – und zwar unter dem Deckmantel eines Bürgerbegehrens, das, da es nicht von der Partei selbst initiiert werden darf, offiziell von drei Mitgliedern derselben betrieben wird. [aus: Oper & Tanz 6-2012]
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: