Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Christoph Schlüren«

unüberhörbar 2017/04

09.04.17 (Christoph Schlüren) -
Samuel Capricornus: Lieder von dem Leyden und Tode Jesu; Theatrum musicum (Auszüge). La Chapelle Rhenane, Benoit Haller +++ Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur; Vier Stücke aus „Much Ado About Nothing“, Jules Conus: Violinkonzert e-Moll; Elegie für Violine und Klavier. Thomas Albertus Irnberger, Violine; Barbara Moser, Klavier; Israel Symphony Orchestra, Doron Salomon +++ Arthur Honegger: Le Roi David. Ensemble Vocal de Lausanne, Orchestre de la Suisse Romande, Daniel Ruess

Dämon, Franziskus, Louisville & Kepler

13.03.17 (Christoph Schlüren) -
Paul Hindemith spielt heute nicht mehr eine so zentrale Rolle im Konzertleben wie zu seinen Lebzeiten, doch ist er einer der wenigen Klassiker der Moderne, die bleiben, von denen einige Werke ins ständige Repertoire der großen Orchester eingegangen sind (unter anderem Mathis der Maler-Symphonie, Symphonische Metamorphosen über Weber’sche Themen, Symphonie in Es, Cellokonzert), und dessen Kammermusik in ihrer extremen Variationsbreite unübertroffen bleiben wird.

unüberhörbar 2017/02

12.02.17 (Christoph Schlüren) -
Sergej Tanejew: Streichtrios E-Dur und h-Moll. Lubotsky Trio. Melodiya +++ Luigi Cherubini, Charles Henri Plantade: Requiems pour Louis XVI & Marie-Antoinette. Le Concert Spirituel. Alpha +++ J. B. Vanhal: Konzert D-Dur, C. Ditters von Dittersdorf: Konzert E-Dur, G. Bottesini: Konzert b-Moll. Franz Liszt Kammerorchester, Ödön Rácz, Kontrabass & Leitung. Deutsche Grammophon

Verve, Glanz und Leidenschaft: Die Charles Munch Edition bei Sony Classical

31.12.16 (Christoph Schlüren) -
Nicht alles, was die verbliebenen Major Companies der klassischen Plattenindustrie (Sony, Universal und Warner) veröffentlichen, folgt strikt kommerziellen Erwägungen, und der Backkatalog ist ja zweifelsohne das Beste und Reichste, was sie haben. Seit vielen Jahren ist es nunmehr Usus, diesen nach und nach in Kompletteditionen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, was bei Sony zweifellos in der qualitativ hochwertigsten Weise geschieht.

Silberscheiben, die bleiben

15.12.16 (Christoph Schlüren) -
Der persönliche Jahresrückblick der nmz-Phonokritiker. Von Magalhães bis Barschai: Murray Perahia, Anton Batagov, Ketil Hvoslef, Einojuhani Rautavaara, Alexis Weissenberg, Rudolf Barschai.

unüberhörbar 2016/10

06.10.16 (Christoph Schlüren) -
Max Reger: Sonaten für Violine allein. Ulf Wallin, Violine. cpo +++ Gustav Helsted: Decet op. 18, Streichquartett op. 33. The Danish Sinfonietta. Dacapo +++ Janoska Ensemble: Janoska Style. Deutsche Grammophon

Kantable Polyphonie, erlesener Klangsinn

05.10.16 (Christoph Schlüren) -
Johann Jacob Froberger, geboren am 18. Mai 1616 in Stuttgart, gehört – wie beispielsweise der 100 Jahre zuvor geborene Cypriano de Rore, aber auch spätere Komponisten wie Ferruccio Busoni, Max Reger, Henri Dutilleux, Alberto Ginastera, Karl Birger Blomdahl oder Bernard Stevens – zu den bedeutenden Jubilaren des Jahres 2016. Eigentlich hätte Frobergers Geburtstag Anlass zu weitbeachteten Werkpräsentationen sein müssen, denn noch Johann Sebastian Bach und Wolfgang Amadeus Mozart haben seine Musik studiert, und die Entwicklung der Klaviermusik hat von ihm entscheidende Impulse empfangen.

unüberhörbar 2016/07

09.08.16 (Christoph Schlüren) -
Igor Strawinsky: Pulcinella Suite, Apollon Musagète, Concerto in D. Taipola Sinfonietta, Masaaki Suzuki +++ Mats Larsson Gothe: Symphonie Nr. 2 u.a. Västeras Sinfonietta, Helsingborg Symphony Orchestra, Fredrik Burstedt +++ Whisper. The Bossa Nova Brandenburg Concerto. Cristina Braga, The Modern Samba Quintet & Brandenburger Symphoniker, Tobias Volkmann

Fusionäre der Gegensätze

05.07.16 (Christoph Schlüren) -
Das Jahr 2016 kann es an Jubiläumsprominenz zwar nicht mit den Vorjahren aufnehmen, was die ganz großen Namen betrifft – 2012 Debussy, 2013 Britten, 2014 Richard Strauss und 2015 Sibelius, Scriabin und Nielsen –, doch wer genauer hinsieht, kann doch reichlich ernten, und die runden Geburts- und Todestage von Ferruccio Busoni, Erik Satie oder Max Reger sind weltweit Anlass zahlreicher Gedenkveranstaltungen und Publikationen.

unüberhörbar 2016/05

24.05.16 (Christoph Schlüren) -
Alexandre Tansman: Complete Music für Solo Guitar. Cristiano Poli Cappelli +++ Sergej Bortkiewicz: Violinkonzert, Othello; Witold Maliszewski; Klavierkonzert, Symphonie Nr. 3. Royal Scottish National Orchestra, Martin Yates +++ Fantasia. Alliage Quintett & Sabine Meyer +++
Inhalt abgleichen