Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Menschen«

Sound-Alchemist und Musiklegende - John Cale wird 75

08.03.17 (dpa, Uli Hesse) -
London - Der Avantgarde-Rock-Pionier dominierte die frühen Alben der Kultband Velvet Underground. Er verschob die Grenzen von Sound immer weiter und beeinflusste Generationen von Künstlern mit seiner vielseitigen experimentellen Musik. Nun wird John Cale 75.

Die Partitur im Kopf haben

07.03.17 (Eckart Rohlfs) -
Sinfonie Nr. 5 „homo homini lupus“ – Gürsching hat keine erste, zweite, dritte oder vierte Sinfonie geschrieben, nur diese eine Nr. fünf, „vielgestaltig, ausdrucksstark und innovativ in Form und Struktur“, – so beschreibt Wolfram Rüdiger sie in einer Besprechung. Das Signum gleichsam „ein gegenwartskritischer Impuls“, die Wut über das „Fortwirken der Banalität des Bösen“ in unserem barbarischen 20. Jahrhundert – so hat man Albrecht Gürsching bisher nicht gekannt, nicht erkannt – die Sinfonie symbolhaft in Töne gefasst, wurde zu einem desillusionierten Ausruf (2008).

Der Menschenfischer

07.03.17 (Oliver Hochkeppel) -
Vor vielen Jahren führte der Autor dieser Zeilen sein erstes Interview mit Al Jarreau, am Telefon. Nach der Vorstellung meldete sich Jarreau fast euphorisch: „Yes, we met in Ingolstadt, so nice to talk to you again.“ Auch auf die Replik, leider sei man sich noch nicht begegnet, beharrte er: „But I know you. I remember your voice.“ Man fühlte sich umarmt, das Eis war gebrochen, noch bevor die Temperatur überhaupt sinken konnte.

Wütend-heiße Stimme des Jazz

07.03.17 (Andreas Kolb) -
Michael Naura, geboren 1934 in Klaipeda. Muttersprache Litauisch, Umgangssprache russisch, kam im Alter von sechs Jahren nach Deutschland. Seine multilinguale Biografie tat seiner Sprachgewalt im Deutschen keinen Abbruch – im Gegenteil. Literatur war, beinahe stärker noch als die Musik, immer ein gewaltiger Sog, dem sich Naura, der die großen russischen Schriftsteller im Original gelesen hatte, nicht entziehen konnte und wollte.

Der Aufrechte, der Sprach-Klang-Spieler

07.03.17 (Charlotte Seither) -
Man konnte ihm oftmals begegnen in den Berliner Konzerten der Neuen Musik, die er gerne als Hörer besuchte. Die produktive Offenheit, teilzunehmen an dem, was sich gerade entwickelt, die war ihm ebenso zu eigen wie auch sein Hang zum Rückzug, zur schöpferischen Einsamkeit im stillen Raum seiner kleinen, bescheidenen Schreibstube in Berlin-Wilmersdorf. Nie drängte er sich in den Mittelpunkt, er beobachtete die Dinge meist vom Rand aus und nahm dennoch hochengagiert und aufmerksam an ihnen teil. Michael Hirsch war einer der Aufrechten. Er gehörte zu den Leisen, Integren, Polter-Freien der Neuen-Musik-Szene. Niemals hat er ein schlechtes Wort über andere Kollegen verloren und auch wenn ihm ein Stück von Dritten keineswegs gefiel, so fand er doch stets Worte des aufrichtigen Respekts, die freundlich, authentisch und herrschaftsfrei waren.

Faszinierende Sprach- und Klangbilder

07.03.17 (Albrecht Dümling) -
1923 wurde sie in Berlin geboren, die Komponistin Ursula Mamlok. Nach 73 Exiljahren in Ecuador und New York kehrte sie 2006 in ihre Geburtsstadt zurück. Dort begann sie eine Spätkarriere, bis sie im Mai 2016 im Alter von 93 Jahren starb. Ein Grund für ihre Rückkehr war auch die Sorge um ihren Nachlass gewesen. Sie hatte von den Musik-Sammlungen im Archiv der Berliner Akademie der Künste erfahren und mit ihrem Mann schon 1999 das Archiv besucht. Dort befindet sich inzwischen der Nachlass von Dwight und Ursula Mamlok, der aufgearbeitet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.

Personalia 2017/03

07.03.17 (nmz-red) -
Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung – Auszeichnungen für Lisa Streich, Simon Steen-Andersen und Michael Pelzel +++ Franzpeter Messmer: Positive Bilanz +++ Susanne Rode-Breymann übernimmt RKM-Vorsitz +++ Der Musikschriftsteller und Pianist Ernst Burger wird 80 +++ Heidelberger Frühling ehrt Klaus Lauer +++

Rossini-Experte und Dirigent Alberto Zedda ist tot

07.03.17 (dpa) -
Rom/Pesaro - Der italienische Dirigent Alberto Zedda ist tot. Er sei am Montag in Pesaro gestorben, sagte ein Sprecher des Rossini Opera Festivals am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Der Musikwissenschaftler wurde 89 Jahre alt. Der am 2. Januar 1928 in Mailand geborene Zedda galt als Experte des italienischen Opernkomponisten Gioachino Rossini (1792-1868) und als treibende Kraft der Rossini-Renaissance in der Opernwelt.

Gema zeichnet Komponistin Gubaidulina für ihr Lebenswerk aus

07.03.17 (dpa) -
München - Die Gema ehrt die russische Komponistin Sofia Gubaidulina (85) für ihr Lebenswerk. Die undotierte Auszeichnung soll ihr bei der Verleihung des Deutschen Musikautorenpreises am 30. März in Berlin überreicht werden, teilte die Gema am Dienstag in München mit.

Mozart und Wagner in Perfektion - Opernsänger Kurt Moll gestorben

07.03.17 (dpa, Elke Richter) -
München - Eine tiefdunkle, samtige Stimme ist für immer verstummt: Der Opernsänger Kurt Moll ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Schon seinem Abschied von der Bühne im Jahr 2006 trauerten nicht nur viele Münchner Operngänger nach. «Wie kein anderer vermochte es Kurt Moll, die großen Bass-Partien von Wagner, Mozart und Strauss zum Leben zu erwecken», betont der Intendant der Bayerischen Staatsoper, Nikolaus Bachler.
Inhalt abgleichen