Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Bremen«

„Die spielen um ihr Leben“

06.10.17 (Eckhard Stengel) -
„Willst Du eine sichere Rente – oder Musik machen?“ Als der Oboen-Student Ulrich König vor drei Jahrzehnten mit dieser Frage eines Musikprofessors konfrontiert wurde, musste er nicht lange überlegen. Nein, „Orchesterbeamter“ wollte er nicht werden, zumal die Zufriedenheit von Berufsmusikern damals angeblich niedriger war als die von Gefängniswärtern. König verzichtete also auf Bewerbungen bei Staatsorchestern mit Tarifbindung, sondern schloss sich 1988 lieber der Deutschen Kammerphilharmonie an – einem jungen selbstverwalteten Ensemble, das damals noch in Frankfurt am Main residierte und 1992 nach Bremen umzog. Inzwischen ist es das vermutlich unkonventionellste Spitzenorchester der Welt.

Bremer Philharmoniker starten mit Dirigent Bühl in neue Konzertsaison

22.09.17 (nmz/kiz) -
Bremen - Die Bremer Philharmoniker starten am Sonntag unter der Leitung des Dirigenten Gregor Bühl in die neue Konzertsaison. Das Orchester präsentiert unter anderem Werke von Antonín Dvorák und Leonard Bernstein, wie Pressesprecherin Barbara Klein mitteilte.

Musikalisches Großaufgebot

13.08.17 (Britta Helmke) -
Vom 18. bis 27. November 2016 fand die 67. Bremer Hausmusikwoche statt. Veranstaltet vom Tonkünstlerverband Bremen konzertierten an die 2.000 Musikerinnen und Musiker in 62 Konzertveranstaltungen an 15 Spielorten Bremens vor begeistertem Publikum.

Marko Letonja neuer Generalmusikdirektor in Bremen

19.06.17 (dpa) -
Bremen - Der slowenische Konzert- und Operndirigent Marko Letonja (55) wird neuer Generalmusikdirektor der Bremer Philharmoniker. Er werde das Amt zur Spielzeit 2018/19 übernehmen, teilte Kulturstaatsrätin Carmen Emigholz am Freitag mit.

Ein neues Betätigungsfeld für die Musikvermittlung?

31.05.17 (Malin Kumkar) -
Musikalische Improvisation setzt sich aus Elementen wie etwa Freiheit, Kreativität, Interaktion sowie der Reproduktion und Neukombination bereits bekannter musikalischer Bausteine zusammen. Kinder wollen und sollen dies vielfältig erfahren. Die dadurch bedingte Förderung des Sozialverhaltens, Selbstbewusstseins, der Integration und Kommunikation liegen auf der Hand und waren gleichzeitig der Leitgedanke des eintägigen Symposiums Improvisation und Jazz für Kinder. Am 27. April 2017 bildete dieses den Auftakt zur internationalen Fachmesse jazzahead! in Bremen. Es richtete sich an Pädagogen, Vermittlerinnen, Veranstalter, Musikerinnen sowie Förderer, um in den fachlichen Austausch zu Jazz und Improvisation für Kinder im KiTa- und Grundschulalter zu treten. Ziel war es, die Musikvermittlung im Jazz voranzubringen und die Relevanz für die zukünftige kulturelle Bildung festzustellen.

Eine Geschäftigkeit des Trotzdem

31.05.17 (Ralf Dombrowski) -
Etwas ist anders. Die Musikwelt rund um das kleine Pflänzchen Jazz durchlebt zur Zeit Verwandlungsprozesse, die noch nicht alle numerisch zu fassen, aber bereits deutlich zu beobachten sind. Eine These: Der Jazz-Markt steht vor einer Wachablösung.

Apps and Downs

25.05.17 (Stefan Lindemann) -
Bach wird immer Bach bleiben, andererseits gibt es für den musikpädagogischen Alltag ständig Neuerungen, mit denen man sich auseinandersetzen sollte. Eine technologische Grundneuerung ist die moderne Kommunikationstechnik, insbesondere das Smartphone mit alle seinen Möglichkeiten als mobiler Kleincomputer.

Neue Spielzeit der Bremer Philharmoniker mit 16 Gastdirigenten

19.05.17 (dpa) -
Bremen - Mit 16 Gastdirigenten wollen die Bremer Philharmoniker in der kommenden Spielzeit ihr Programm auf die Bühne bringen. Weil es in der Saison 2017/2018 keinen Chefdirigenten gibt, setzt das Orchester auf Vielfalt und hat sowohl namhafte Dirigenten als auch junge aufstrebende Talente eingeladen, teilte das Ensemble am Donnerstag mit.

Fantastisch lebendige Barockkultur

06.05.17 (Silke Düker) -
In diesem Jahr feiert Deutschlands erste Ausbildungsstätte für Alte Musik ihr 30-jähriges Bestehen: die „Akademie für Alte Musik“ an der Hochschule für Künste in Bremen. Die meisten Studenten verlassen die Stadt nach ihrer Ausbildung. Doch eine Handvoll Absolventen beschloss zu bleiben und gründete im Februar 2015 das „Bremer Barockorchester“ (BBO). Inzwischen ist die noch recht junge Gruppe um den künstlerischen Leiter Néstor Fabián Cortés Garzón zu einem 20-köpfigen international besetzten Ensemble herangewachsen. Allesamt „Alte-Musik-Spezialisten“. Sie kommen aus Australien, Japan, Frankreich, Ungarn, Estland, Italien, Deutschland, Mexiko, Chile und Kolumbien und haben an renommierten europäischen Schulen gelernt.

Ein Marktplatz der Dinge ist zu wenig

04.05.17 (Andreas Kolb) -
Das neue Konzept der Musikmesse Frankfurt hat in diesem Jahr an Kontur gewonnen. Zur Neuausrichtung zählten Erlebnis- und Educationformate sowie eine umgestaltete Halle 8. In einem Gang durch die ehemalige Halle der Verlage machte sich nmz-Chefredakteur Andreas Kolb ein Bild von den Veränderungen und sprach mit Ausstellern über ihre Eindrücke und Wünsche.
Inhalt abgleichen