Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Münster«

„Ein Rot, das bleibt“ – „Galen“, Oper von Thorsten Schmid-Kapfenburg am Theater Münster uraufgeführt

Die Rezeption des Wirkens von Clemens August Graf von Galen teilt sich bis heute in zwei Lager: den einen gilt der Bischof von Münster als mutiger Mann, der sich gegen die Diktatur der Nationalsozialisten gestellt hat; die anderen kritisieren, er habe - wie weite Teile des deutschen Klerus‘ - viel zu wenig getan und der Verfolgung und Ermordung der jüdischen Glaubensschwestern und -brüder tatenlos zugesehen. Jetzt ist Bischof von Galen im Theater Münster zum Zentrum einer abendfüllenden Oper geworden, komponiert von dem Detlev Glanert-Schüler, Dirigenten und Pianisten Thorsten Schmid-Kapfenburg.

Musikalische Begegnung auf allen Ebenen

11.04.22 (vdm) -
„Eine Jahrhundertchance“: So heißt es im YouTube-Film, der für die Unterzeichnung einer Petition wirbt, welche einen Musik-Campus in der Stadt Müns-ter fordert. Mitten in der Stadt, unweit des Doms und hinter dem Schloss, soll es einen Ort für Musik geben. Die Petition, initiiert vom Förderverein der Westfälischen Schule für Musik Müns-ter, richtete sich an die Ratsmitglieder in Münster und fand über 3.240 Unterstützerinnen und Unterstützer: genug, damit sich der Rat, der derzeit über eine Vorlage zum Grundsatzbeschluss mit Standortfestlegung entscheiden muss, hierdurch den klaren Bürgerwillen zugunsten eines solchen Ortes gespiegelt bekommt. Die Petition wurde dem Oberbürgermeister der Stadt in einer musikalischen Aktion übergeben: Ein Blechblasensemble, „Unity Brass“, bestehend aus Musiker/-innen aller zukünftigen „Ankernutzer“, begleitete den Moment, in dem die Unterschriften überreicht wurden. Passend zum Anlass wurde „One Moment in time“ von Whitney Houston zelebriert.

Abschied aus Dingsda, äh, Münster – Ulrich Peters inszeniert Eduard Künnekes Erfolgsoperette

Fast zehn Jahre lang war Ulrich Peters Intendant des Theaters Münster, im Herbst 2021 wechselte er von dort aus ans Badische Staatstheater Karlsruhe, wo er nach der Abberufung seines Vorgängers Peter Spuhler in den kommenden drei Jahren als „Interimsintendant“ für die Verbesserung des Arbeitsklimas sorgen will. Aus Münster verabschiedet sich Peters nun endgültig mit Eduard Künnekes „Der Vetter aus Dingsda“.

Krystoffer Dreps im Gespräch

01.12.21 () -
Krystoffer Dreps ist seit 2015 am Fachbereich Musikhochschule an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster als Lehrkraft für besondere Aufgaben tätig, darunter die Vermittlung zwischen den Fachabteilungen Klassik und Pop.

Kooperation verleiht Flügel

01.12.21 () -
Eine fröhliche, lebendige Festivalstimmung prägte vom 7. bis zum 10. Oktober sowohl die Westfälische Schule für Musik als auch die Musikhochschule Münster. Grund zur Freude: die „Jugendakademie Münster“ feierte ihren zehnten Geburtstag, ein Projekt, das sich inzwischen fest in der Musikausbildung von Stadt und Region etabliert hat.

In Präsenz und mit Brillanz

27.10.21 (Jugend musiziert) -
Das Wetter meinte es gut mit den Beteiligten, als am 25. September an der Westfälischen Schule für Musik in Münster um den traditionsreichen „WDR 3 Klassikpreis der Stadt Münster“ musiziert wurde. Denn die bundesweiten Hygienevorgaben aufgrund der Corona-Pandemie machten auch im Falle dieses exklusiven Wettbewerbs, der erfreulicherweise in Präsenz durchgeführt werden konnte, noch immer starke Regulierungsmaßnahmen für Zuschauer*innen und Begleitpersonen nötig und sorgten für umfassende Raumbelüftungskonzepte.

Singen und Tanzen im Kinderzimmer: Detlev Jöcker wird 70.

05.10.21 (Carsten Linnhoff, dpa) -
Münster - Er hat mehrere Generationen von Kindern mit seinen Liedern geprägt. Und nicht selten die Nerven der Eltern mit den dauernden Wiederholungen durch den Kassettenrekorder ungewollt strapaziert. Detlev Jöcker, der Komponist von Liedern wie «1, 2, 3 im Sauseschritt», «Dicke rote Kerze» oder «Si-Sa-Singemaus» wird am Dienstag (5.10.) 70 Jahre alt. «Nach über 1300 komponierten Liedern bin ich so weit, dass ich keine neuen Lieder mehr schreibe», sagte Jöcker vor seinem Geburtstag der Deutschen Presse-Agentur.

„Erst Kontinuität bildet Kompetenz aus“

18.08.21 (Juan Martin Koch) -
Wer sich auf der Internetseite der Hochschule für Musik Münster über den Bachelor Lehramt informiert, findet dort seit letztem Jahr einen überraschenden Eintrag: In der Liste der als Hauptfach angebotenen Instrumente heißt es da – brav alphabetisch zwischen Posaune und Querflöte einsortiert: „Producing & Digitale Musikpraxis“.

Raumgreifende Partnerschaft

Als Fritz Volbach (1861–1940) kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs vom Rat der Stadt Münster als erster Städtischer Musikdirektor installiert wurde, war seine Aufgabe keine geringere, als „Ordnung in die verrotteten Verhältnisse“ (O-Ton Volbach) zu bringen und ein solides Orchester zu gründen. Dies gelang ihm vortrefflich und in kürzester Zeit. Bereits vor seiner offiziellen Anstellung drängte Volbach überdies auf die Gründung einer Musikschule und erreichte darüber hinaus auch die Anstellung als Professor für Musikwissenschaft an der Universität.

Nachrichten aus den Hochschulen

30.03.21 (nmz) -
Katharina Rosenberger Professorin in Lübeck +++ Neue Berufungen nach Trossingen +++ Digitale Musikpraxis für Lehramt in Münster
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: