Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Musikethnologie«

Erforscher des musikalischen Materials

29.06.19 (Georg Beck) -
„Keine Fragen? War ich wirklich so klar?“ – Die Enttäuschung war dem Referenten anzumerken. Tags zuvor hatte derselbe Simha Arom, dessen Feldforschungen zur subsaharischen Musik vor einer halben Ewigkeit Luciano Berio, György Ligeti, Steve Reich so nachhaltig inspiriert hatten, vor deren Nachnachfahren gesprochen, vor einer Generation von Kompositions-, von Musikwissenschafts­studenten, die gut und gern seine Enkel hätten sein können. Hinterher sprach der alte Herr von den „Kindern“, die ihm da gegenübersaßen, was freilich in keiner Weise abschätzig gemeint war. Im Gegenteil.

Der Guru der Musikethnologie

28.08.18 (Hans-Jürgen Schaal) -
Eine der größten Sammlungen globalmusikalischer Tondokumente befindet sich heute im Ethnologischen Museum in Berlin. Den ältesten Teil dieser Tonaufnahmen bilden Edison-Walzen aus der Zeit um 1900. Sie stehen heute auf der Liste des UNESCO-Weltdokumentenerbes.

„Safar“-Projekt mit Konzerten in Frankfurt und Weimar: 100 Jahre alte Aufnahmen eines afghanischen Kriegsgefangenen wiederentdeckt

07.09.16 (PM) -
Nach 100 Jahren wird die Musik erstmals wieder in Konzerten hörbar gemacht: Das „Safar“-Projekt präsentiert die ältesten Aufnahmen afghanischer Musik, die unter Mitwirkung eines Kriegsgefangenen in Deutschland während des Ersten Weltkriegs entstanden. Die 1916 produzierten Aufnahmen entdeckten Forscher des „Afghanistan Music Research Centres“ (AMRC) der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar in den akustischen Sammlungen des Lautarchivs der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie waren bis dato von der musikwissenschaftlichen Forschung über afghanische Musik unbeachtet geblieben.

Dem Fremden begegnen

05.06.16 (Eva Fink) -
Die Begegnung mit anderen, fremden Musikkulturen im pädagogischen Kontext sowie die Auseinandersetzung mit dem Eigenen und dem Fremden standen im Fokus der diesjährigen Jahrestagung der Gesellschaft für Musikpädagogik in Kooperation mit dem Institut für Europäische Musikethnologie an der Universität zu Köln.

Buch-Tipps 2016/03

08.03.16 (Michael Wackerbauer) -
+++ Barbara Hoos de Jokisch: Die geistige Klangvorstellung. Franziska Martienßen-Lohmann. Gesangstheorie und Gesangspädagogik, Breitkopf & Härtel +++ Die Christoph-Egedacher-Orgel der Liebfrauenkirche in Kitzbühel, hg. v. K. Estermann (Tiroler Orgelschatz, Bd. 3), Helbling, Innsbruck +++ Salah Eddin Maraqa: Die traditionelle Kunstmusik in Syrien und Ägypten von 1500 bis 1800. Eine Untersuchung der musiktheoretischen und historisch-biographischen Quellen (Würzburger Beiträge zur Musikforschung, Bd. 4), Schneider, Tutzing +++

Walze aus Wachs, der Tonträger der Vergangenheit

17.08.15 (dpa, Lena Klimkeit) -
Berlin - Ein wenig erinnert die handgroße Walze an das innere Stück Pappe einer Klopapier-Rolle. Albrecht Wiedmann spannt sie in einen Apparat mit einer Plattenspielernadel. In die Walze aus Wachs sind feine Rillen geritzt. Die Nadel setzt auf. Über die Lautsprecherboxen ist hinter kratzigem Rauschen leiernder Gesang zu hören. Die Aufnahme ist von 1907.

Was heute alles musiziert wird

04.06.14 (Pat Christ) -
Blues, Spirituals und Gospels, Fansongs und Vereinshymnen, polnische Kanons und Sinti-Musik – die musikalische Laienszene war womöglich noch nie so bunt wie heute. Was und wie dieser Tage musiziert wird, das erforscht das Institut für Europäische Musikethnologie der Universität Köln. Die Einrichtung geht zurück auf den Musikwissenschaftler Ernst Klusen, der 1938 das Niederrheinische Volksliedarchiv gründete. Vor 50 Jahren wurde Klusens Privatinstitut in das heutige Institut für Europäische Musikethnologie überführt.

Hochschule Nachrichten (2009/12)

09.12.09 (nmz) -
Neue Preisträgerinnen und ein bestätigtes Präsidium in Nürnberg - Ehrenpromotion für Ludwig Finscher - Tiago de Oliveira übernimmt Weimarer Stiftungsprofessur für Transcultural Music Studies - Stiftung der Hochschule für Musik und Theater Leipzig gegründet

Neue Stiftungsprofessur für „Transcultural Music Studies“ an der Hochschule für Musik Weimar

16.11.09 (PM) -
Der Musikethnologe Prof. Dr. Tiago de Oliveira übernimmt eine Stiftungsprofessur für Transcultural Music Studies an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Mit der Einrichtung durch die Marga und Kurt Möllgaard-Stiftung erhält das Institut für Musikwissenschaft Weimar-Jena gleichzeitig mit der Einrichtung des Forschungsschwerpunktes „Geschichte des Jazz und der populären Musik“ – im Rahmen der Exzellenzinitiative des Freistaats Thüringen – ein zusätzliches Profil.

Hallesche Musikethnologin erforscht Gesänge der Aborigines

17.08.09 (nmz/kiz) -
Halle - Australische und deutsche Wissenschaftler erforschen derzeit Lieder und Sprachmelodien nordaustralischer Ureinwohner. Die Musikethnologin Gretel Schwörer-Kohl vom Musikwissenschaftlichen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) wandle dabei die Melodien in Notenschrift um, wie die Hochschule am Montag mitteilte. Das Projekt sei eines von 14 von der Volkswagen-Stiftung geförderten Vorhaben zur Dokumentation bedrohter Sprachen.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: