Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Engelbert Humperdinck«

Halb alt – halb neu – Nürnbergs Oper wagt eine unentschiedene Neudeutung von Humperdincks Märchenspieloper

03.11.14 (Wolf-Dieter Peter) -
Nach wenigen Piano-Takten legte Dirigent Guido Johannes Rumstadt los, als ob auch Humperdinck einen „Einzug der Götter nach Walhall“ komponiert hätte: Dicker, kompakter Wagner-Orchesterklang, enorm laut und enorm breit. Das passte in doppeltem Sinne nicht.

Spielerischer Märchenzauber – Augsburgs Oper bietet Humperdincks „Hänsel und Gretel“ als zeitloses Allzweck-Musiktheater

26.10.14 (Wolf-Dieter Peter) -
Wiederholt ein Hauch von „Mehr als Bühnenspektakel“: Gleich anfangs sitzt eine reizende alte Dame mit altmodisch feschem Hut mitten im Publikum – und geht dann; Hänsel und Gretel betteln auf ihrem Weg in den Wald erst das Publikum in der ersten Reihe an und lassen dann Dirigent Lancelot Fuhry nicht in Ruhe, bis er ein paar Münzen ins Beerenkörbchen spendiert hat – während die Augsburger Philharmoniker souverän das Zwischenspiel fortsetzen; da kommt auch die alte Dame wieder in den Zuschauerraum und verteilt ein paar Süßigkeiten an die kleinen Besucher in den vorderen Reihen. Ansonsten: reine Märchenerzählung.

Schrecklich intelligente Parabel – Hänsel und Gretel an der Frankfurter Oper

13.10.14 (Wolf-Dieter Peter) -
Wie soll denn das heute auf der Bühne gehen: arme Besenbinderfamilie, ein zerbrochener Milchtopf, Kinder allein im Wald (ohne Handy und Netz!), Sandmännchen, Abendsegen und vierzehn Englein, dann auch noch Hexe im Wald … und am Ende Friede, Freude, Eierkuchen? Dem Team um Regisseur Keith Warner gelang an der Oper Frankfurt Erstaunliches.

Paris Oper: Nach 120 Jahren erstmals «Hänsel und Gretel»

25.04.13 (dpa) -
Paris - 120 Jahre nach der Uraufführung in Weimar hält «Hänsel und Gretel» Einzug in das Spielprogramm der Pariser Oper. Das zweistündige Werk, das derzeit an der Opéra Garnier zu sehen ist, wird von dem Deutschen Claus Peter Flor dirigiert. «Eine Ungerechtigkeit wird wiedergutgemacht», sagte der dramaturgische Leiter der Oper Christophe Ghristi.

Magendrücken: Humperdincks „Hänsel und Gretel“ als Osterpremiere an der Bayerischen Staatsoper

26.03.13 (Wolf-Dieter Peter) -
Viele Vorbehalte gegenüber dieser seltsamen Premiere. Da wird noch im Dezember 2012 die über 25 Jahre alte, in ihrem märchenhaften Stil dennoch zu den „Haus-Klassikern“ zählende „Hänsel und Gretel“-Inszenierung von Herbert List gespielt. Nun kommt eine Richard Jones-Inszenierung, die an der Welsh National Opera von 1998 bis 2008 im Repertoire war, auf DVD vorliegt und von Jones für die New Yorker Metropolitan Opera nochmals überarbeitet wurde.

Vorweihnachts- als Vorostermärchen: Reinhard von der Thannen inszeniert Humperdincks „Hänsel und Gretel“ an der Komischen Oper Berlin

24.03.13 (Peter P. Pachl) -
Wie weit die Interpretationsbreite der meistgespielten Oper Engelbert Humperdincks reicht, hatten unter anderem Giancarlo del Monaco und Peter Sykora in Erfurt bewiesen, mit der dort nur im Abendspielplan gezeigten, drastischen Sicht auf Kindesmisshandlung. Gemeinsam mit dem Regisseur Hans Neuenfels hat Ausstatter Reinhard von der Thannen bereits für eine Reihe erhellender Musiktheater-Deutungen gesorgt.

Weihnachtliche Kunstlieder: Dorothée Rabsch und Angela Mayer mit Klassikern und Raritäten von Humperdinck, Cornelius, Reger und Wolf

16.12.12 (Sabine Eckmüller) -
Dorothée Rabsch ist Mezzosopranistin und Dozentin für Gesang an der Hochschule für katholische Kirchenmusik Regensburg, Angela Mayer hat dort einen Lehrauftrag für Korrepetition und Klavier inne. Jetzt haben sich die beiden Kolleginnen und Duopartnerinnen zu einem ganz besonderen Projekt zusammengefunden: Sie nahmen eine CD auf, die sich explizit der Weihnachtsthematik im Kunstlied des 19. Jahrhunderts widmet.

Anti-Märchen in „Höllastadt“: Engelbert Humperdincks „Königskinder“ an der Oper Frankfurt

01.10.12 (Juan Martin Koch) -
Sie können zusammen nicht kommen, die Wunden sind viel zu tief: Vergeblich strecken die Königskinder in David Böschs Frankfurter Inszenierung am Ende ihre Hände aus. Mit diesen haben sie sich zuvor gegenseitig das Schwert in den Leib gestoßen, weil das verwunschene Brot den ersehnten Liebestod nicht hatte herbeiführen können.

Ausgefallene Persönlichkeit, überzeugende Provokation

31.08.12 (Hanspeter Krellmann) -
Engelbert Humperdinck: Streichquartette, Klavierquintette. Diogenes Quartett +++ Something almost being said. Bachs Par­titen 1 & 2, Schuberts Impromptus op. 90. Simone Dinnerstein +++ Johannes Brahms: Klarinettenquintett h-Moll, Edvard Grieg: Streichquartett g-Moll. Jörg Widmann, Klarinette; Hagen Quartett

Unglücklicher Zwitter

07.02.11 (Peter P. Pachl) -
Engelbert Humperdinck: „Dornröschen“ (Gesamtaufnahme mit Dialogen). Brigitte Fassbaender, Christina Landshamer, Kristiane Kaiser, Tobias Haaks, Chor des Bayerischen Rundfunks, RO München, Ulf Schirmer. (2 CDs) CPO 777 5110-2
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: