nmz-Online

Auf dieser Seite finden Sie alle Artikel, die ausschließlich online und in keiner Print-Ausgabe erschienen sind. Sie können die Online-Artikel per RSS abonnieren.

Tiroler Festspiele Erl 2009: Von Wassermusik bis Gipfelkonzert

23.01.09 () -
Innsbruck/München (ddp-bay). Zwei Opernneuinszenierungen im Erler Passionsspielhaus, eine Wassermusik auf dem Inn und ein Gipfelkonzert sind die Höhepunkte der Tiroler Festspiele Erl im Sommer 2009. Wie Festspielintendant Gustav Kuhn am Freitag in Innsbruck mitteilte, wird die erfolgreiche Erler Reihe von Opern Richard Wagners mit einer Neuinszenierung der «Meistersinger von Nürnberg» fortgesetzt. Kuhn selbst zeichnet für Regie und musikalische Leitung verantwortlich.

Den Frieden komponieren? Ein wissenschaftlich-praktisches Symposium in Bremen

22.01.09 (Ute Schalz-Laurenze) -
Seit es Kunst gibt, seit es Musik gibt, gibt es auch die Kommentierung des Tagesgeschehens, der Politik. Sei es in Trauer- und Jubelritualen als Auftragswerke in früheren Jahrhunderten, sei es als persönlicher Kommentar der Künstler ab dem 19. Jahrhundert. Wie eine Musik des Friedens klingen kann, ob und wie sie existent sein könnte ohne eindeutige textliche Grundlage, ob und wie sie wirken kann, das wurde drei Tage an der Hochschule für Künste erörtert: in sieben Vorträgen und drei Konzerten.

Offen für Neue Musik - Die Salzburger Mozartwoche setzt auf neue Hörerfahrungen

21.01.09 (Agentur ddp) -
Salzburg (ddp). Die traditionsreiche Salzburger Mozartwoche will mit mutigen Programmen neue Publikumskreise ansprechen. «Wir haben uns seit 2007 viel stärker als bisher der neuen Musik geöffnet», sagte der künstlerische Leiter der Internationalen Stiftung Mozarteum, Stephan Pauly, in einem ddp-Gespräch zum Start der Mozartwoche 2009 am Freitag (23. Januar). Zwar seien manche Stammgäste verschreckt worden. «Überwogen hat allerdings die Gruppe, die sich gerne auf die neuen, spannenden Hörerfahrungen eingelassen hat.»

Bildungspolitik ohne Musik? taktlos #129 jetzt auf nmzMedia

21.01.09 (nmz-red/Regensburg) -
Beim Dresdener Bildungs-Gipfel spielte Kultur keine Rolle. Nur MINT-Fächer waren gefragt. Geht das: Bildung ohne Musik? Was sagt der frischgebackene bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle zu solcher Schmälerung ihrer Bedeutung? Wie findet solche Wert-Unschätzung ein Bildungs-Experte wie Reinhart von Gutzeit, Rektor des Salzburger Mozarteums?

Kurzweil, Information und Uraufführung – 1. Dresdner Chorwerkstatt für Neue Musik

21.01.09 (Michael Ernst) -
Der Ansatz ließ aufhorchen: Zur 1. Dresdner Chorwerkstatt für Neue Musik war geladen, da hätten künftige Wege, neue Denkansätze, unbekannte Gedanken gar erwartet werden können. Doch die intellektuelle Ausbeute beschwor erst einmal das Vergangene. Kein Wunder: Chormusik und deren Pflege resultiert nun mal zuvörderst aus dem 19. Jahrhundert, die damaligen Singebewegungen schufen die Grundlagen für heutigen Gruppengesang. Da ist es egal, ob Kammerkonzert oder Massenchöre gemeint sind.

Politische Bekenntnisse eines Unpolitischen – Pfitzners „Palestrina“ in München

20.01.09 (Christian Kröber) -
Auf den Menschen Hans Pfitzner und seine kruden politischen Äußerungen angesprochen, erwiderte Simone Young, die Dirigentin des Münchner Palestrina vielsagend: „Sagen wir es mal so: Seine Musik ist deutlich besser als seine schriftlichen Werke.“ Dies und die Tatsache, dass die „Musikalische Legende“ Palestrina im Juni des Jahres 1917 im Münchner Prinzregententheater ihre Uraufführung erlebte, sichert dem Stück eine ganz besondere Aufmerksamkeit in der Bayerischen Landesmetropole.

Ultraschall-Festival thematisiert musikalisches Erbe der DDR

20.01.09 (Margarete Zander) -
Zehn Jahre "Ultraschall - Das Festival für neue Musik", veranstaltet von Deutschlandradio Kultur und dem kulturradio vom rbb. Der Jubiläumsjahrgang stellt vor allem die deutsche Avantgarde-Szene in den Mittelpunkt. 20 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer gilt die Aufmerksamkeit dabei nicht zuletzt dem musikalischen Erbe der DDR.

Mit den Instrumenten spielen – Das BJO war auf Konzert-Tournee

Unter der Leitung von Kirill Petrenko erobern das Bundesjugendorchester und Schlagzeuger Johannes Fischer musikalisches Neuland – Tosender Applaus im vollbesetzten Wiener Musikverein - Weitere Konzerte waren in Celle, Essen, Schweinfurt und Berlin zu erleben

Alles ist möglich: Jubel für Neuinszenierung von Pfitzners „Palestrina“ in München

20.01.09 (Agentur ddp) -
Die Neuinszenierung der immer öfter gespielten Oper «Palestrina» von Hans Pfitzner (1869 -1949) ist am Montagabend im Münchner Nationaltheater vom Publikum gefeiert worden. Besonders umjubelt waren der englische Tenor Christopher Ventris in der Titelrolle des Renaissance-Komponisten Giovanni Pierluigi da Palestrina, die Sopranistin Christiane Karg als dessen Sohn Ighino, der Bariton Falk Struckmann als Kardinal Carlo Borromeo, Bariton Michael Volle als päpstlicher Legat Giovanni Morone sowie der britische Tenor John Dazak als Kardinallegat Bernardo Novaregio.

Die Wüste als Beduinen-Video: Strauss’ „Ägyptische Helena“ an der Deutschen Oper Berlin

19.01.09 (Peter P. Pachl) -
Ungeteilter Jubel ist selten nach Opernpremieren, und an der Deutschen Oper Berlin allzumal. Im Rahmen der Richard-Strauss-Wochen 2008/2009 erfolgte die Premiere von einer eher selten gespielten Oper des Garmischer Meisters: „Die Ägyptische Helena“, op. 75 entstand nach der „Frau ohne Schatten“ (sowie dem ebenfalls wenig gespielten „Intermezzo“) und vor „Arabella“. Das Libretto von Hugo von Hofmannsthal ist nicht, wie etwa die „Elektra“, eine Bearbeitung einer berühmten Vorlage, wenn auch mythisch verbrämt.

„Etwas schaffen, das zu mir gehört“ – der Jazztrompeter Dave Douglas im Gespräch

19.01.09 (Stefan Pieper) -
„Moonshine“ hat der New Yorker Trompeter Dave Douglas sein aktuelles Projekt nach einem Filmfragment von Roscoe Arbuckle und Buster Keaton aus dem Jahr 1918 benannt. Cineastisches der Stummfilmära aber auch aus dem Genre des Film Noir zog er heran, um solches Material mit der Musik seiner jüngsten Band, dem Keystone-Sextett zu vereinen. Dabei überrascht nicht zuletzt das neue stilistische Gewand, in dem Douglas charismatisches Trompetenspiel daherkommt.

Frontfrauen auf die Rolltreppe - Ein Festival präsentiert die weibliche Seite des Jazz

19.01.09 (Antje Rößler) -
Zum vierten Mal treffen sich in Halle an der Saale „Women in Jazz“; das fünftägige Festival ist Jazzmusikerinnen und -Sängerinnen gewidmet. Dabei sind die Festivalgründer zwei Hallenser Herren: der Konzertveranstalter Ulf Herden und der Kommunikationswirt Janis Kapetsis. „Frauen sind in den letzten Jahren im Jazz stärker geworden“, begründet Kapetsis die besondere inhaltliche Ausrichtung. „Aber ihre Auftrittsmöglichkeiten halten damit nicht unbedingt Schritt. Wir wollen den Musikerinnen die ihnen gebührende Plattform bieten.“

Junge Philharmonie: Brandenburgs beste Nachwuchsmusiker gastieren in aller Welt

18.01.09 (Agentur ddp) -
Potsdam (ddp-lbg). Brandenburgs beste Nachwuchsmusiker von der Jungen Philharmonie zeigen im Ausland ihr Können. In dieser Saison stünden vor allem Konzertreisen im Mittelpunkt, kündigte ein Sprecher der Philharmonie an. Insgesamt 65 Jugendliche waren bereits zu Beginn des Jahres in China. Bei der 16-tägigen Konzertreise durch das Reich der Mitte absolvierten sie zehn Konzerte vor ausverkauften Häusern. In einem Silvesterkonzert traten die jungen Musiker vor zwölf Millionen Fernsehzuschauern auf.

Er war Johnny Cash: Joaquin Phoenix tritt jetzt als Rapper auf

18.01.09 (Agentur ddp) -
Johnny-Cash-Darsteller Joaquin Phoenix hat nach seinem Rückzug von der Schauspielerei seinen ersten öffentlichen Auftritt als Musiker gehabt. Wie das US-Magazin «People» auf seiner Internetseite berichtete, gab der 34-Jährige in einem Club in Las Vegas am Freitag drei Rap-Songs aus seinem angekündigten Album zum Besten.

Barocker Opernsommer im Potsdamer Schlosstheater des Neuen Palais

18.01.09 (Agentur ddp) -
Potsdam (ddp-lbg). Mit der Aufführung von zwei Opern widmet die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) in diesem Jahr den Barocken Opernsommer Sanssouci dem königlichen Hofkapellmeister und Tenor Carl Heinrich Graun (1703-1759). Ab Ende Mai laden zwei Produktionen im Schlosstheater des Neuen Palais dazu ein, das Schaffen des seinerzeit hoch gerühmten Komponisten wieder zu entdecken, wie ein Sprecher der Stiftung ankündigte. Grauns Todestag jährt sich am 8. August zum 250. Mal.

Collage von Christoph Marthaler: Vom Hotel zum „Waldmusiktheater“

18.01.09 (Heike Lies) -
„Die musikalisch-theatralen Collagen, mit denen die ‚Christoph-Marthaler-Familie‘ berühmt geworden ist, haben etwa ähnlich viel gemeinsam mit einem herkömmlichen Theaterstück wie das Waldhaus mit einem herkömmlichen Luxushotel“, meint Urs Kienberger, der zusammen mit seiner Schwester Rita und seinem Schwager Felix Dietrich das Hotel Waldhaus in Sils-Maria betreibt. Ein Familienunternehmen als Bühne - ein Hotel als Opernhaus.

Die Klavierkunst von Geza Anda, fast vergessen: Von der poetischen Auflösung der Musik

18.01.09 (Hanspeter Krellmann) -
Erst spät haben sich die deutschen Rundfunkanstalten dazu durchringen können, Zeugnisse der Funktätigkeit von musizierenden Künstlern aus der Zeit nach 1945 in ihren Häusern der Allgemeinheit zugänglich zu machen. Nun ist das auch Géza Anda zugute gekommen. Der ungarische Künstler ist nach seinem Tod 1976 diskographisch immer präsent geblieben, weil Kleinlabels seine bei den großen Firmen ausgelaufenen Schallplatten neu aufleben ließen.

Umsatz mit Musikdownloads steigt weltweit um 25 Prozent

16.01.09 (PM-IFPI - huf) -
Das Geschäft mit Musikdownloads weitet sich offenbar aus. Im letzten Jahr seien die Umsätze mit Musikdownloads weltweit um 25 Prozent auf 3,7 Mrd. US-Dollar gestiegen, in Deutschland stieg der Umsatz sogar um 30 Prozent. Dies vermeldete der Bundesverband Musikindustrie am heutigen Freitag. Unzufrieden sei man weiterhin mit der Situation auf dem illegalen Downloadmarkt. Zwei sei die Anzahl der angeblich ohne Lizenz downgeloadeten Daten von 600 Millionen auf 300 Millionen halbiert worden, aber dies sei nur der intensiven juristischen Verfolgung zu danken. Als nächsten Schritt halte man daran fest, die Service-Provider in die Plicht zu nehmen. Diese sollen etwaige Urheberrechtsverletzter verwarnen. Im schlimmsten Fall wird wohl mit einer Internetsperre gedroht.

"Kein Krisen-Signal, und (noch) kein JeKi-Effekt": Hans Thomann im nmz-Gespräch

16.01.09 (nmz-thg) -
Es war eine entspannte Situation: Im Rahmen der Radiosendung "taktlos" (Bayerischer Rundfunk, nmz) führte Theo Geißler vorab ein kurzes Interview mit Hans Thomann, Geschäftsführer des Musikhauses Thomann, Europas größtem Musikinstrumenten und Musikalien--Händler, vor allem auch im Internet aktiv - aber auch als Kulturfaktor vor Ort sowie bundesweit. Es gibt Infos über die Geschichte des Hauses, Zukunftsprognosen und über kulturelle Initiativen eines Welt-Unternehmens, beheimatet im Hundert-Vierzig-Seelen-Dorf.

Seed-Sänger Peter Fox: "Alles wird flacher" - Kritik an deutscher Pop-Szene

16.01.09 (Agentur - ots - nmz) -
München (ots) - Peter Fox, Sänger der international renommierten Berliner Reggae/Dancehall-Band Seed und derzeit mit seinem ersten Soloalbum "Stadtaffe" hoch in den deutschen Albumcharts, übt harte Kritik an seinen deutschen Musikerkollegen. Im Interview mit "musikexpress" erklärt der Berliner, warum er in einem Song auf "Stadtaffe" singt: "Ich bin die Abrissbirne für die deutsche Szene": "Ich finde einfach, dass in Deutschland wenig geht. Dabei ist es mit knapp 90 Millionen Einwohnern ein großes Land. Auch wirtschaftlich gehört es zu den stärksten Ländern der Welt - es gibt öffentliche Musikschulen, und viele Kinder haben die Möglichkeit, im Keller des elterlichen Mehrfamilienhauses ein Instrument zu üben..."

Kopierschutz: Urheberrechtskrieg zwischen DECE und Marktführer Apple vorprogrammiert

16.01.09 (PM - pte) -
Los Angeles/Cupertino (pte) - In den USA hat sich in den vergangenen Monaten ein Konsortium aus verschiedenen Entertainment-, Handels- und IT-Unternehmen gebildet, das die Einführung eines neuen einheitlichen Standards des digitalen Rechte-Managements (DRM) plant. Vereint unter dem Namen Digital Entertainment Content Ecosystem (DECE) streben dabei so namhafte Konzerne wie Microsoft, Paramount, Sony, NBC Universal, Warner Brothers, Philips oder auch Hewlett Packard an, das Geschäft mit Downloads aus dem Internet durch ein effizienteres Rechtemanagementsystem zu regeln.

Kölner Opern-Chef zum Generaldirektor der Berliner Opernstiftung ernannt

Berlin (ddp-bln). An der Spitze der 2004 gegründeten Berliner Opernstiftung gibt es erneut einen Personalwechsel. Der kommissarische Generaldirektor, Stefan Rosinski, muss das Amt abgeben. Zum Nachfolger wurde am Mittwoch vom Stiftungsrat der Intendant der Bühnen Köln, Peter F. Raddatz, ernannt. Er soll diesen Posten am 1. September antreten, der Vertrag läuft fünf Jahre. Die Opposition warf Berlins Regierendem Bürgermeister und Kultursenator Klaus Wowereit (SPD) eine falsche Personalpolitik und Überforderung vor.

Mendelssohn-Geburtstag: Geraer "Soldatenliebschaft" europaweit

14.01.09 (PM - kiz-lieberwirth) -
Theater&Philharmonie Thüringen hat sich zeitig auf den 200. Geburtstag von Felix Mendelssohn Bartholdy am 3. Februar 2009 vorbereitet und hält im Spielplan die Ausgrabung seines Singspiels „Soldatenliebschaft“ in einer Koproduktion von Musik- und Puppentheater bereit.

Orff-Freund und Volks-Kundiger: der komponierende Pädagoge Hermann Regner ist tot

13.01.09 (Eckart Rohlfs) -
Hermann Regner ist am 29. Dezember in Großgmain bei Salzburg im Alter von 80 Jahren gestorben, was erst jetzt bekannt wurde. Dirigieren und Komposition studierte er am Leopold-Mozart-Konservatorium Augsburg, Musikwissenschaft und Volkskunde an der Universität München, um dann schließlich mit einer Dissertation über „Taktwechselnde Volkstänze im schwäbischen Ries“ zum Dr. phil. zu promovieren.

Ferchow vor der Röhre – „Take That. Die erfolgreichste Pop-Band packt aus“ auf SUPER RTL

13.01.09 (Sven Ferchow) -
Ein Montagabend mit Take That? Dann lieber Fußpilz. Aber trotzdem. Die Pflicht ruft. Und rückblickend überraschend wie hoch interessant. Vorher jedoch die Kritikpunkte an dieser Dokumentation. Einblendungen (Namen, Orte, Funktionen der Personen) deutscher Art fehlten. Selbst der hart gesottene Musikkritiker kennt nur wenige Personen aus dem Umfeld der Band, die in der Doku zu Wort kommen. Auch Zeitangaben bei diversen Ausschnitten wären schön gewesen.
Inhalt abgleichen