Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »John Cage«

Rückblende: Vor 50 Jahren – 1971/01: Cage gibt das Komponieren auf

Höhepunkt und Abschluß des Festivals bildeten zwei John-Cage-Tage. Cage war selbst seit einiger Zeit in Paris und hat an Vorbereitungen und Veranstaltungen persönlich mitgewirkt. Bei fast allen Präsentationen kamen ästhetische Zufallsmodelle zur Geltung. Auf Zufallsoperationen beruht etwa das Material seiner Carillon-Musiken, gespielt auf dem Glockenspiel von St. Germain-l’Auxerrois.

Der Musik tanzend Raum geben

16.02.21 (Juan Martin Koch) -
Noch haben die diversen Lockdowns nicht auf den DVD/Blu-ray-Markt durchgeschlagen. So sind einige vorerst letzte Dokumente aus prall besetzten Opernhäusern mit voller Kapelle im Graben zu besichtigen.

„There’s no such thing as silence“

16.12.20 (Bojan Budisavljevic) -
Angesichts des abermalig angeordneten Herunterfahrens des Kulturbetriebs denkt gegenwärtig so manche*r an John Cages 4'33". Die Berliner Philharmoniker und Kirill Petrenko etwa läuteten damit Ende Oktober den gegenwärtigen Lockdown mit großer Geste ein, während der Stadtsingechor zu Halle das Werk bereits im Laufe des letzteren auf Youtube, nun ja: bescheidener und womöglich anrührender einspielte.

Unübersehbar #31 – nmz-Streaming-Empfehlungen vom 11.12. bis zum 17.12.2020

11.12.20 (Dirk Wieschollek) -
Zwei Mal Bieito plus drei Mal Oper plus drei Mal neue Musik ist gleich einundreißig Mal „unübersehbar“ – wenn wir uns da mal nicht verrechnet haben… Purcell, Telemann, Mozart, Wagner und Cage helfen beim Zählen, ansonsten hilft nur schauen und lauschen, bis einem hören und sehen vergeht. Wann, bitt’schön, geht der nächste Schwan?

Klangwechsel nach sieben Jahren beim langsamsten Musikstück der Welt

02.09.20 (Dörthe Hein, dpa) -
Halberstadt - Seit fast sieben Jahren klingt es in der Halberstädter Burchardi-Kirche nach etwas, das Rainer O. Neugebauer mit einer Mischung aus Maschinenraum und Hamburger Hafen vergleicht. Je nachdem, wo der Besucher steht, hört er etwas anderes. Wer die fast leere, annähernd tausendjährige Kirche betritt, die schon Zisterzienserinnenkloster und Schweinestall war, folgt unwillkürlich dem Klang.

Konzert und Lesung zum Geburtstag von Musikpionier John Cage

05.09.19 (dpa) -
Halberstadt - In Halberstadt wird ein Jahrhunderte dauerndes Orgelkonzert von John Cage (1912-1992) aufgeführt - nun feiert die Stadt den 107. Geburtstag des Komponisten. Acht Musikstücke und acht Texte werden in einer von Zufallsoperationen ermittelten Reihenfolge im Cage-Haus aufgeführt, teilte die Stadt vorab mit.

Rimini Protokoll inszeniert John-Cage-Stück

04.02.19 (Dorothea Hülsmeier, dpa) -
Wuppertal (dpa) - Anstrengender Opernzirkus mit etwas Europa-Pessimismus: Das preisgekrönte Theaterkollektiv Rimini Protokoll hat erstmals ein Musiktheater-Stück inszeniert. An der Wuppertaler Oper feierte am Samstagabend die Opern-Collage «PLAY* Europeras 1&2» von John Cage Premiere. Regie führte Daniel Wetzel von Rimini Protokoll. Die Reaktionen waren geteilt.

Nachtmusiken – Das Antrittskonzert von Cornelius Meister mit dem Staatsorchester Stuttgart

10.10.18 (Götz Thieme) -
Die Musikstadt Stuttgart lässt mit zweien neuen Musikchefs aufhorchen. Vor wenigen Wochen gab Teodor Currentzis sein Antrittskonzert beim SWR Symphonieorchester, jetzt folgte Cornelius Meister, der Generalmusikdirektor der Staatsoper Stuttgart, mit seinem ersten Sinfoniekonzert mit dem Staatsorchester. Wie Currentzis gab Meister seine Visitenkarte mit einer Mahler-Sinfonie ab.

Von Seltenheitswert: Der Akkordeonist Stefan Hussong im Avantgarderausch

05.02.18 (Wolf Loeckle) -
Akkordeonisten aller Länder, vereinigt euch, in und zwischen den Schluchten von Manhattan, Madrid, Moskau, schluchzt euch das d-Moll rein der chromatischen Bach-Fantasie und lasst die zugehörige Fuge verebben zwischen Stickoxiden und Nebelschwaden. Setzt den Fandango drauf und dann den Tango, macht daraus den Fantango und therapiert euch samt uns allen den Weltschmerz weg mit eueren Sehnsuchtsorgien aller Straßenmusiker aller Völker. So könnte ein Akkordeonkonzert annonciert sein.

Die löblich Kunst des A-cappella-Singens: die 13. Stimmwercktage auf dem Adlersberg bei Regensburg

08.08.17 (Juan Martin Koch) -
Zum 13. Mal lud das Ensemble Stimmwerck zu seinem Wochenend-Festival auf den Adlersberg bei Regensburg. Der Alten Musik – aus den Annaberger Chorbüchern – stellten die vier Sänger mit ihren Gästen Werke des Komponisten Max Beckschäfer gegenüber und gedachten John Cage zu seinem 25. Todestag mit einer Matinee. Juan Martin Koch berichtet:
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: