Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Musikinstrumentenbau«

200 Jahre Mollenhauer

31.03.22 (nmz-red) -
Die Conrad Mollenhauer GmbH mit Sitz in Fulda feiert in diesem Jahr 200-jähriges Bestehen. 1822 von Johann Andreas Mollenhauer gegründet, ist das Unternehmen seither in Familienbesitz und wird mittlerweile in sechster Generation geführt. Bert­hold Mollenhauer und Stefan Kömpel bilden zusammen die Geschäftsleitung.

Musikinstrumentenbau der Zukunft: Bündnis hofft auf mehr Geld

26.08.21 (dpa) -
Klingental - Ersatz für Tropenhölzer oder Blei gesucht: Der vogtländische Musikwinkel will traditionell verwendete Materialien ersetzen. Auch fehlende Fachkräfte machen Sorgen. Förderprojekte sollen helfen - das verantwortliche Bündnis hofft auf mehr Geld.

Corona-Krise lässt Umsätze der Instrumentenbauer im Vogtland bröckeln

08.02.21 (dpa) -
Markneukirchen - Die Instrumentenbauer im Vogtland sehen durch die Corona-Krise ihr immaterielles Kulturerbe gefährdet und kämpfen mit Existenzängsten. Sollten einzelne der 120 Betriebe rund um Markneukirchen und Klingenthal wegbrechen, hätte das Auswirkungen auf die gesamte Branche.

Ahorn statt Tropenholz: Instrumentenbauer wollen heimisches Material

04.10.20 (dpa, Katrin Mädler) -
Klingenthal/Markneukirchen - Blei und tropische Hölzer: Viele Materialien, die bisher für den Bau von Musikinstrumenten verwendet wurden, gelten mittlerweile als schädlich für Umwelt und Gesundheit. Die Suche nach Alternativen ist keine leichte Aufgabe.

Corona-Krise bringt Musikwinkel in Bedrängnis

22.04.20 (dpa, Katrin Mädler) -
Markneukirchen (dpa/sn) - Die Corona-Krise trifft die Handwerksbetriebe im Vogtländischen Musikwinkel und führt zu finanziellen Einbußen. Allein die Stadt Markneukirchen rechnet 2020 mit Gewerbesteuer-Ausfällen in Millionenhöhe, sagte der Bürgermeister Andreas Rubner (parteilos) der Deutschen Presse-Agentur.

36. Musikinstrumentenbau-Symposium

31.03.20 (Martina Binnig) -
Vom 15. bis 17. November 2019 fand im Kloster Michaelstein das inzwischen 36. Michaelsteiner Musikinstrumentenbau-Symposium statt. In diesem Jahr ging es um das Thema: „Der Streichins­trumentenbau im sächsischen Vogtland.“ Dem Vogtland kommt neben dem bayrischen Mittenwald als weiteres historisches Zentrum für den Bau von Streichinstrumenten nördlich der Alpen eine besondere Bedeutung zu. Als Austragungsort für ein Symposium zu diesem Thema war das Kloster Michaelstein geradezu prädestiniert, da das klostereigene Instrumentenmuseum deutschlandweit die größte Sammlung vogtländischer Streichinstrumente außerhalb des Vogtlandes beherbergt. Und so stand für die Teilnehmer des Symposiums selbstverständlich auch eine Führung durch das Museum auf dem Programm.

Mittlere Absatzschwankungen unproblematisch

28.03.20 (Andreas Kolb) -
Die Firma Hanika Gitarrenbau mit Sitz in Baiersdorf ist seit 1953 eine Gitarrenbau-Manufaktur zunächst für Schlaggitarren, später für klassische Gitarren. Die neue musikzeitung befragte den Inhaber Armin Hanika.

Traditionsreicher Instrumentenbauer Amati-Denak insolvent

07.02.20 (dpa) -
Kraslice - Der traditionsreiche Musikinstrumente-Hersteller Amati-Denak ist insolvent. Das Landgericht im tschechischen Pilsen (Plzen) habe ein Insolvenzverfahren eröffnet und einen Verwalter bestimmt, sagte eine Justizsprecherin am Donnerstag. Das Unternehmen aus dem tschechischen Teil des Vogtlands ist nach Angaben der Nachrichtenagentur CTK mit umgerechnet knapp 7,3 Millionen Euro verschuldet.

Pedalsysteme für Rollstuhlfahrer

29.06.19 (nmz-red) -
Wie kann man Rollstuhlfahrern das Klavierspielen ermöglichen? Diese Frage stellten sich die Experten der Bayreuther Klaviermanufaktur Steingraeber & Söhne und entwickelten Pedalsysteme, die individuell an die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern angepasst werden.

Der Instrumentenbau der Zukunft: Digitaler, innovativer, jünger

06.05.19 (dpa) -
Markneukirchen (dpa/sn) - Mit innovativen Ideen und 22 Einzelprojekten will sich der vogtländische Musikwinkel fit für die Zukunft machen. Über vier Millionen Euro aus einem Bundesprogramm für strukturschwache Regionen stehen bis 2021 bereit, um das Bündnis «I-Ma-Tech» in seiner Arbeit zu unterstützen, sagte Initiator Gunter Ziegenhals vom Institut für Musikinstrumentenbau bei der Vorstellung am Montag in Markneukirchen.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: