KIZ-Nachrichten

Das Kulturinformationszentrum (KIZ) wird von der ConBrio Verlagsgesellschaft und dem Deutschen Kulturrat betrieben. Sie können die Nachrichten per RSS RSS abonnieren.

«Ein Moment der Aufregung» - Britische Theaterszene erwacht

17.05.21 (dpa) -
London - Nach etlichen Monaten des Stillstands erwacht die britische Kulturbranche langsam wieder zum Leben. «Montag ist ein Moment der Aufregung», sagte Julian Bird von der Society of London Theatre der Deutschen Presse-Agentur vor der Öffnung erster Häuser am 17. Mai.

Kulturstiftung Sachsen vergibt über 40 Stipendien an freie Künstler

17.05.21 (dpa) -
Dresden - In Sachsen lebende oder hauptsächlich wirkende freischaffende Künstler und Künstlerinnen können sich bis zum 1. Juli um Reise- und Arbeitsstipendien für 2022 bewerben. Die Kulturstiftung des Freistaates vergibt nach Angaben vom Montag mehr als 40 solcher Zuwendungen, um künstlerische Leistungen zu fördern und die Arbeit an neuen Vorhaben möglich zu machen.

Rund 290 Bewerbungen für Meisterkurse in Weimar

17.05.21 (dpa) -
Weimar - Die diesjährigen Weimarer Meisterkurse sind stark nachgefragt. Rund 290 Bewerbungen von jungen Musikern unter anderem aus Brasilien, Israel, den USA und Südkorea gingen bis zum Anmeldeschluss an diesem Wochenende für die internationalen Kurse ein, wie die Hochschule für Musik Franz Liszt am Sonntag in Weimar mitteilte.

Kulturrat Thüringen mit neuer Geschäftsführerin

17.05.21 (dpa) -
Weimar - Neue Geschäftsführerin des Kulturrats Thüringen wird Sandra Werner. Die Kulturmanagerin übernehme die Position zum 1. Juni von ihrem Vorgänger Jörg Dietrich, wie der Kulturrat mitteilte.

Auch das 50. Jazzfestival Moers nur digital

14.05.21 (dpa) -
Moers - Auch die 50. Ausgabe des renommierten Jazzfestivals Moers läuft dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie digital ab. Wie schon vergangenes Jahr könne das über Pfingsten vom 21. bis 24. Mai geplante Festival nicht mit Publikum vor Ort stattfinden, teilten die Veranstalter mit.

Verband: Verbot für Chor- und Ensemblearbeit in Brandenburg nicht nachvollziehbar

13.05.21 (dpa) -
Potsdam - Der Verband der Musik- und Kunstschulen in Brandenburg fordert für seinen Bereich mehr Öffnungsperspektiven vom Land. Das bestehende Verbot der Ensemblearbeit von Bläser und Chören sei nicht nachvollziehbar. Das gelte auch für die Arbeit an den Schulen, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung.

Christian Thielemann und Bayreuth - Wie geht es weiter?

Bayreuth/Dresden (dpa) - Auch knapp ein halbes Jahr nach dem Ende seines Vertrages als Musikdirektor ist die Zukunft von Christian Thielemann (62) auf dem Grünen Hügel von Bayreuth noch unklar. «Es gibt einen Vertrag als Gastdirigent für das Konzert «Parsifal» in diesem Jahr», sagte der Sprecher der Bayreuther Festspiele, Hubertus Herrmann. Und darüber hinaus gebe es «noch keine finale Entscheidung».

Semperoper lädt zu virtuellem Streifzug auf Spuren des «Freischütz»

13.05.21 (dpa) -
Dresden - Sieben magische Kugeln, sieben Video-Stationen: Die Semperoper in Dresden nimmt den «Freischütz ins Visier». Unter diesem Titel können Musikfans ab 18. Mai einen virtuellen Streifzug auf den Spuren des «Freischütz» unternehmen, wie die Sächsische Staatsoper mitteilte.

«Fusion»-Festival ist coronabedingt erneut abgesagt

13.05.21 (dpa) -
Lärz - Bis zuletzt hatten Musik- und Konzertfans noch gehofft, nun ist das Fusion-Festival doch abgesagt worden. Nachdem der Veranstalterverein zunächst mit neuem Konzept sein Glück bei den Behörden versucht hatte, setzt er nun auf 2022.

Nach MV-Corona-Gipfel: Festspielen fehlt Planungssicherheit

13.05.21 (dpa) -
Schwerin - Bei den von der Landesregierung angekündigten Modellprojekten für Open-Air-Kulturveranstaltungen vermissen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommerns eine verlässliche Perspektive. «Für das Klassikfestival fehlen belastbare und Perspektiven bietende Aussagen für den anstehenden Festspielsommer», teilten die Organisatoren der Festspiele am Donnerstag in Schwerin mit.

Öffnungsschritte und Förderprogramme für die Kultur in der Pandemie

13.05.21 (dpa) -
Mainz - Der scheidende rheinland-pfälzische Minister Konrad Wolf (SPD) hat an Künstler und Kulturschaffende appelliert, geplante Veranstaltungen intensiv weiter vorzubereiten. Der Stufenplan der Landesregierung für Öffnungen der Kultur im Lockdown sowie der mit 2,5 Milliarden Euro ausgestattete Sonderfonds für Kulturveranstaltungen des Bundes böten gute Perspektiven, sagte der Kulturminister in Mainz.

Mecklenburgisches Staatstheater eröffnet Saison mit neuem Intendanten

13.05.21 (dpa) -
Schwerin - Am Wochenende der Landtagswahl im September will das Mecklenburgische Staatstheater in die erste Saison unter seinem neuen Intendanten Hans-Georg Wegner starten. 34 Neuinszenierungen, zwölf Wiederaufnahmen und 17 Konzerte der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin kündigte Wegner als Nachfolger von Lars Tietje an.

Berliner Theaterszene: Projekt gegen Diskriminierung geplant

13.05.21 (dpa) -
Berlin - Mehrere Akteure aus der Berliner Theaterszene wollen sich damit auseinandersetzen, was man gegen Diskriminierung an Bühnen tun kann. Ziel des Modellprojekts sei unter anderem, Handlungsempfehlungen zu erarbeiten und deren Umsetzung voranzutreiben, teilte die Senatskulturverwaltung mit.

Superwahljahr 2021: Perspektiven für die Kultur?

12.05.21 (PM-DMR) -
In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz haben die Landtagswahlen für die Kultur zu unterschiedlichen Ergebnissen in den Koalitionsverträgen geführt. Während der Landesmusikrat Baden-Württemberg den neuen Koalitionsvertrag als starkes Zeichen für die Musik bewertet, übt der Landesmusikrat Rheinland-Pfalz Kritik am künftigen Ressortzuschnitt für die Kultur sowie an nicht eingehaltenen Wahlversprechen.

John Adams erhält den »Glashütte Original MusikFestspielPreis« 2021

12.05.21 (PM) -
Der US-amerikanische Komponist und Dirigent John Adams ist der bekannteste Tonschöpfer seines Landes. Seine Kompositionen zählen zu den meistgespielten zeitgenössischen Werken weltweit und spiegeln häufig wichtige politische Fragen wider, etwa die Oper »Nixon in China« oder das mit einem Pulitzer Preis ausgezeichnete Werk »On the Transmigration of Souls« in Gedenken an den 11. September 2001. Stilistisch trifft in Adams‘ Werken Minimalismus auf fantasievolle Orchestrierungen und jazzige Verve, wobei er musikalisch wie intellektuell auf die Bedeutung der klassischen Musik in unserer Zeit aufmerksam macht. Für sein Lebenswerk bekommt John Adams in diesem Jahr den »Glashütte Original MusikFestspielPreis« verliehen.

NRW will Kulturförderung an Honoraruntergrenzen für Künstler knüpfen

12.05.21 (dpa) -
Düsseldorf - Mit einem Kulturgesetzbuch will NRW viele Ziele gleichzeitig erreichen: Dazu gehört, alle Regelungen für die Branche übersichtlich zu bündeln und prekäre Arbeitsverhältnisse in der Szene zu bekämpfen. Doch nicht nur das.

Kulturrat Brandenburg dringt auf weitere Öffnungen

12.05.21 (dpa) -
Wildau - Nun steht fest: Es kann wieder musiziert und gespielt werden in Brandenburg ab Freitag vor Pfingsten - im Freien und je nach Lage der Corona-Infektionszahl. Der Kulturrat, ein Zusammenschluss von Kunst- und Kulturschaffenden, sieht das aber nur als Auftakt.

Mehrere Klassik-Open Airs in MV dürfen ab 10. Juni stattfinden

12.05.21 (dpa) -
Schwerin - Mehrere Klassik-Open Airs in Mecklenburg-Vorpommern können vom 10. Juni an als Modellprojekte stattfinden, wenn die Corona-Inzidenz in der jeweiligen Region unter 100 liegt.

"Jugend musiziert" erstmals als Video-Wettbewerb

11.05.21 (PM) -
Der 58. Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ 2021, ein Projekt des Deutschen Musikrates, wird pandemiebedingt erstmalig als Video-Wettbewerb ausgetragen. Von den 15.000 Kindern und Jugendlichen, die sich bei „Jugend musiziert“ auf der Regionalebene angemeldet hatten, haben sich 2.250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit 1.730 digitalen Wettbewerbsbeiträgen für den Bundeswettbewerb der Solo- und Duo-Kategorien qualifiziert.

Anteil von Solo-Selbstständigen in Kulturberufen besonders hoch

11.05.21 (dpa) -
Wiesbaden - Im Jahr vor Beginn der Corona-Krise waren in Deutschland rund 1,3 Millionen Menschen in Kulturberufen tätig. Das entspricht 3,1 Prozent aller Erwerbstätigen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden auf Basis des Mikrozensus mitteilte. Etwa ein Drittel von ihnen (444 250 Menschen) arbeitete im Jahr 2019 als Solo-Selbstständige - damit sind Selbstständige ohne weitere Beschäftigte gemeint.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: