Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Wolfgang Amadeus Mozart«

Internationale Maifestspiele feiern Mozart rund um die Uhr

15.02.19 (dpa) -
Wiesbaden (dpa/lhe) - Bei den Internationalen Maifestspielen in Wiesbaden steht in diesem Jahr Wolfgang Amadeus Mozart im Mittelpunkt. Am ersten Festivalwochenende (4./5. Mai) dreht sich bei «Mozart24» sogar Tag und Nacht alles um den Komponisten (1756 - 1791), wie das Hessische Staatstheater am Donnerstag mitteilte.

Instagram und Polit-Utopie – Mozarts „Zaide“-Fragment im Münchner Prinzregententheater

22.01.19 (Wolf-Dieter Peter) -
Lessings „Nathan der Weise“ wurde erst 1783 uraufgeführt. Da hatte Mozart schon die vor 1780 fertigen 15 Arien seiner „Zaide“-Komposition beiseitegelegt. Den damals populären „Türken-Stoffen“ fügte er stattdessen mit der 1782 uraufgeführten „Entführung aus dem Serail“ ein Juwel hinzu. Die erst nach seinem Tod wiedergefundenen Arien und Musikteile der „Zaide“ sind Fragment. Die x-fachen Bearbeitungen seither gäben fast Stoff zu einer eigenen Oper.

Sinnlich, abgründig – Mozarts „Don Giovanni“ in Luzern

14.01.19 (Georg Rudiger) -
Eine verschwommene, bärtige Gestalt in der Ferne, eine gezückte Pistole im Vordergrund. Der Schuss fällt, der Mann geht zu Boden. Im Sterben hebt er flehend seine Hände. Aber der Täter schaut nur hin und wartet, bis der Körper erstarrt. Dieser Don Giovanni zeigt am Luzerner Theater von Beginn an seine fehlende Empathie. Sich selbst zeigt er nicht. Dennoch erfährt man viel mehr über ihn als in vielen anderen Inszenierungen.

Der Punkt auf dem i – DNT Weimar mit einer semiszenischen „Così fan tutte“

13.01.19 (Joachim Lange) -
Ein Opernhaus steht mit einem kompletten DaPonte-Zyklus im Spielplan allemal besser da, als ohne. „Figaros Hochzeit“, „Don Giovanni“ und „Così fan tutte“ sind und bleiben bestens funktionierende Stücke mit genialer Musik. Alle drei. Mozart eben. Das Deutsche Nationaltheater Weimar begann mit einem knallig bunten Figaro von Michael Tolke, ließ darauf Demis Volpis betont nachdenklichen Don Giovanni folgen und komplettiert diese Erfolgstrias der Operngeschichte jetzt mit Nina Gühlstorffs „Così fan tutte“-Version.

„Revolution der Musikedition“ – Mozarteum mit digitaler Werkausgabe

15.12.18 (dpa, Georg Etscheit) -
Mozarts Musik hören und die Noten digital mitlesen oder bequem die Druckausgabe mit der originalen Handschrift vergleichen: Diese und andere Möglichkeiten bietet die neue digitale Mozart-Werkausgabe, die in Salzburg an den Start gegangen ist.

Würzburger Mozartfest wird 2019 romantisch

11.12.18 (dpa) -
Würzburg - Beim Würzburger Mozartfest wird es 2019 romantisch. Mit 75 Konzerten soll der klassische Komponist Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) im Kontext der Romantik ergründet werden. «Mozart und die Romantik - das ist ein absolut relevantes Thema. Mozart war eine Zentralfigur der Künstler des 19. Jahrhunderts. Sie verehrten ihn heiß», sagte Mozartfest-Intendantin Evelyn Meining in Würzburg.

Tiefgang über die Liebe – Mozarts „Entführung aus dem Serail“ am Theater Bremen

04.12.18 (Ute Schalz-Laurenze) -
Natürlich gab es am Ende Buhs: denn man hatte in Bremens neuer Inszenierung von Wolfgang Amadeus Mozarts „Die Entführung aus dem Serail“ alles Mögliche gesehen, nur kein Serail, in dem die gekidnappten Europäer sich ja eigentlich befinden. Der junge Schauspielregisseur Alexander Riemenschneider, der damit seine zweite Oper inszenierte, wartete auf mit einem philosophischen und psychologischen Tiefgang über die Liebe, der jede Erwartung gegenüber dem berühmten Singspiel vollkommen umkrempelte. Angesichts der Vielfalt der Entführung-Inszenierungen der letzten Jahre will das schon etwas heißen. Riemenschneider doppelte die Protagonisten mit Schauspielern. Das erlaubte ihm den Versuch, die Protagonisten zeitgleich zu ihren Erlebnissen über sich reflektieren zu lassen.

Oper Halle: Mozarts „Bastien und Bastienne“ trifft Zemlinskys „Florentinische Tragödie“

27.11.18 (Joachim Lange) -
Wer Oper auch als ein Abenteuer versteht, das man sich mit dem Kauf einer Eintrittskarte erwerben kann, der ist seit einiger Zeit in Halle gut aufgehoben. Dort kann es einem passieren, dass man mal (wie bei Verdis Requiem in der neuen Raumbühne Babylon) nicht nur zum Mitspielen aufgefordert, sondern sogar zum Affen gemacht wird. Oder, dass man in einer Händeloper (wie „Berenice“) nicht nur mit vokalem Counter-Luxus verwöhnt wird, sondern sich auch in einem Videobilderrausch verlieren kann.

Das Augenzwinkern des Malerfürsten: „Una cosa rara“ von Vicente Martín y Soler am Theater Regensburg

01.11.18 (Juan Martin Koch) -
Mit dieser besonderen „Rarität“ aus der Mozartzeit und der Verpflichtung von Markus Lüpertz für Bühne und Kostüme hat das Regensburger Theater mehr als nur einen PR-Coup gelandet, findet Juan Martin Koch:

unüberhörbar 2018/10

07.10.18 (Christoph Schlüren) -
Robert Groslot: Violinkonzert, Concerto for Orchestra. Joanna Kurkowicz, Brussels Philharmonic, Robert Groslot. Naxos +++ Mozart in London. The Mozartists, Ian Page. Signum Classics +++ Stefano Gervasoni: Lilolela, Pas perdu, Dodici sonnette di Camões. Frank Wörner, Bass-Bariton. Ukho Ensemble Kyiv, Ltg. & Zimbalon: Luigi Gaggero. Winter & Winter
Inhalt abgleichen