Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Wolfgang Amadeus Mozart«

Oper als Therapie für’s Leben – Die 69. Musikfestspiele von Aix-en-Provence

11.07.17 (Joachim Lange) -
Eigentlich umweht die Oper ja immer ein Hauch von Ersatz-Therapie. Bei all dem, was da so passiert auf der Bühne. Beim Versuch ein Mensch zu werden, eine Beziehung zu retten, die Seele zu verkaufen, um reich zu werden oder mit den verführten Frauen ins Guinnessbuch zu kommen oder das Spiel von Intrige und Verwechslung am Ende unbeschadet zu überstehen. Auf der Bühne den Traum oder Alptraum des Lebens zu erleben, macht den Reiz des Genres aus.

Verbindlichkeit und Radikalität – Mozarts und Czernowins „Zaide/Adama“ in Freiburg

18.06.17 (Georg Rudiger) -
Eine Uraufführung am Ende einer Amtszeit? Dazu gehören Mut und Selbstvertrauen. Mit der Premiere von „Zaide/Adama“, der letzten in der Amtszeit der Intendantin Barbara Mundel und Operndirektorin Dominica Volkert, verabschieden sich die Freiburger Musiktheatermacherinnen von ihrem Freiburger Publikum nicht mit einem Zuckerl, sondern einer harten Nuss, die es zu knacken gilt – und die dann doch allzu schwer im Magen liegt.

Noten-Tipp 2017/06

13.06.17 (Eckart Rohlfs) -
Wolfgang Amadeus Mozart: Ein musikalischer Spaß für 2 Violinen, Viola, Basso und 2 Hörner KV 522. Stimmen-Satz. Herausgegeben von Felix Loy. Henle HN 1281, ISMN 979-0-2018-1281-6 +++ Alexander Zemlinsky (1871–1942): Trio für Klavier, Klarinette (Violine) und Violoncello d-moll Opus 3 (mit Stimme für Klarinette in B/A und Alternativstimme Violine). Hrsg. von Dominik Rahmer. Urtext, Henle HN 578, ISMN 979-0-2018-0578-8

„Die Hochzeit des Figaro“ oder Die tollste Tortenschlacht – in Dresden

18.05.17 (Michael Ernst) -
Wenn Opernhäuser Operette spielen, darf sich die Staatsoperette Dresden auch an Oper wagen: Ob Mozarts „Figaro“ das richtige Rezept ist, um mehr Publikum ins neue Haus zu holen?

Mozartfest begibt sich auf Spurensuche durch die Jahrhunderte

02.05.17 (dpa) -
Augsburg - Das Deutsche Mozartfest (19. bis 28. Mai) will sich in diesem Jahr unter dem Motto «Tracking Mozart» auf Spurensuche begeben. Es geht bei dem Festival in Augsburg um die Einflüsse, von denen sich Wolfgang Amadeus Mozart inspirieren ließ und die andererseits seine Werke auf die Musik der Neuzeit hatten.

Unermüdliches Spiel, heitere Leichtigkeit

05.04.17 (Gabriele Sebald) -
José Serebrier: Samson and Buddha for two flutes +++ Michael Schneider: Licht über Schatten für 2 Flöten +++ Liederzeit: Volkslieder, Folk & Gospel für 1–2 Querflöten, mit CD +++ Matthias Petzold: 11 Duets for Flute mit CD +++ Wolfgang Amadeus Mozart: Eine kleine Nachtmusik, bearbeitet für Flöte und Klavier +++ Wolfgang Amadeus Mozart: „Ah! Vous dirai-je Maman“ – Variationen K.300 e bearbeitet für zwei Flöten

470. Spielzeit: Staatskapelle Dresden mit Mozart-Uraufführung

21.03.17 (dpa) -
Dresden - Neue Töne eines alten Meisters: Die Staatskapelle Dresden bringt in der kommenden Saison Musik von Wolfgang Amadeus Mozart zur Uraufführung. Die Sinfonia concertante für Violine, Viola und Cello vereint drei Fragmente von Sätzen, die Mozart für verschiedene Werke geschrieben hatte. 2016 vervollständigte sie der britische Komponist Jeffrey Ching und fasste sie zusammen.

Der Mensch hinter den Noten

13.12.16 (Christoph Vratz) -
Es ist nicht die Regel, und doch kommt es immer wieder vor, dass sich Musiker als Autoren versuchen, um einen bestimmten Komponisten oder ein einzelnes Werk schreibend zu erkunden. Das war zuletzt mit Ian Bostrdige und seinem „Winterreise“-Buch der Fall, nun folgen ihm John Eliot Gardiner und Ketil Bjørnstad; ersterer mit einem prallen 750-Seiten-Koloss zu Johann Sebastian Bach, letzterer mit dem bereits im Titel ersichtlichen sehr persönlichen Ansatz: „Mein Weg zu Mozart“.

Kein Sex ist auch keine Lösung – Mozarts „Così fan tutte" an der Oper in Erfurt

20.11.16 (Joachim Lange) -
Zum Schluss wird es doch noch todernst. Da wird aus Fiordiligi ein gefallener Engel. Im weißen Brautkleid. Mit großen metaphorischen Flügeln. So bricht sie zusammen. Der personifizierte Tod hatte sich eh schon immer Mal unter die auf Teufel komm raus zum Amüsieren entschlossene Gesellschaft gemischt. Sie zahlt einen hohen Preis für ihre Selbstüberwindung und die (Ent-)Täuschung in dem Spiel mit dem Treue-Test. Alle anderen sehen zu, dass sie Land gewinnen nach dem belehrenden lieto fine. Das gar keins ist. Zumindest nicht im Sinne von: jetzt sind wir alle klüger und machen so weiter. Sie flüchten, jeder für sich, in die zusammengeklappten Kulissenwände von Hank Irwin Kittel.

Experimentieranordnung mit bekannten Größen – Mozarts „Così fan tutte“ an der Deutschen Oper Berlin

27.09.16 (Peter P. Pachl) -
Vor drei Jahren wurde die Deutsche Oper Berlin zum Experimentierzentrum für Mozarts „Così fan tutte“: Drei ungewöhnlich innovative Inszenierungen mit forciert performativen Einflüssen waren an drei aufeinanderfolgenden Abenden in der Tischlerei zu erleben. Offenbar wollte Intendant Dietmar Schwarz nunmehr auf der großen Bühne an diese Erfahrungen anknüpfen lassen. Doch da die vorangegangene Mozart-Inszenierung an diesem Haus,„Die Entführung aus dem Serail“, auf viel Publikumsunmut gestoßen war, sollte der junge Leipziger Regisseur Robert Borgmann in seiner ersten Operninszenierung Publikumsakzeptanz und Innovation als Quadratur des Kreises erbringen – ein Anspruch, der eigentlich nur schief gehen konnte.
Inhalt abgleichen