Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Cluster«

Dieser Artikel ist nicht zur Ansicht/Vorschau freigegeben.
Dieser Artikel ist nicht zur Ansicht/Vorschau freigegeben.

Willkommen in der Glutamatrix

19.01.23 (Martin Hufner) -
Der ganzheitliche Musikstream, wer hat ihn erfunden? So etwas kann nur ein Label schaffen, dem die Klangpuste offenbar augegangen ist. Die „Deutsche Grammophon“ ist es, und sie launcht ihre „STAGE+“. Dr. Clemens Trautmann, President Deutsche Grammophon: „Wir wollen den Zugang zur klassischen Musik ganz neu gestalten. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler zeigen sich bereits begeistert von STAGE+, denn hier lässt sich ihre Arbeit ganzheitlich an einem virtuellen Ort dokumentieren – ganz gleich, ob es sich um einen Live-Auftritt, eine Album-Einspielung, ein Musikvideo, ein Interview oder Backstage-Mate­rial handelt. (…) STAGE+ ist das jüngste Beispiel für das kreative und innovative Denken, das das Label seit seiner Gründung auszeichnet.“

Lasst uns froh und munter sein

02.12.22 (Gordon Kampe) -
Vor ein paar Jahren besuchte ich in einer römischen Vorstadtkirche die Messe zur Osternacht. Weit und breit kein Vatikanischer Pomp. Ein Plastikklavier, basta cosí. Neben mir eine uralte Nonna. Als sie mir das Kerzchen anzündete, fiel sie mir jubelnd um den Hals und lachte mir zahnlos ins Herz. Wer jetzt, peinlich berührt, die Augen verdreht, mag sich eine Mahlzeit in der Mikrowelle aufwärmen. Missionieren mag ich nicht, aber die Anekdote erinnerte mich daran, dass auch Musik gelegentlich „Freude“ bringen kann. Grundlose Freude. Nur ich, habe ich den Eindruck, „darf“ mich beim Komponieren „neuer Musik“ nicht freuen. Sie muss freudlos bleiben, wenn sie sich nicht der „Harmlosigkeit“ verdächtig machen will.

Normalos

24.11.22 (Martin Hufner) -
„Auch Kultur ist nur eine unmaßgebliche Schutzbehauptung“ schrieb der Lyriker Peter Rühmkorf 1979 in seinem Gedicht „Komm raus“. Und er setzt fort: „Eine Schlacht im Sitzen gewinnen: Schön wär’s.“ Momentan wirkt es aber so, als verlöre die Kultur selbst den Status der Schutzbehauptung und bleibe vor allem unmaßgeblich.

Ultras

17.11.22 (Gordon Kampe) -
Das ist Teil zwei meiner fabelhaften Reihe: „Runter vom Sofa, ihr Schnarch­nasen!“ Heute wird das Publikum bejubelt! Neulich in einem Opernhaus im Süden der Republik: Rossini! Die Inszenierung ist zwar älter als das Stück, aber: schee war’s scho‘. Ich saß oben: drölfter Rang, nölfte Tür, links (Ticket günstiger als das Pausenschnittchen). Neben mir die Gemahlin ihres Gatten. Mir schwant: Fragt man beide, wer 1967 die (viel bessere) Zweitbesetzung des Rodolfo im Teatro Comunale di Bologna war, wird wissend gegähnt.

Ein-Bildung

23.10.22 (Martin Hufner) -
Es dürfte den meisten am Allerwertes­ten vorbei gegangen sein: Die Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Bettina Stark-Watzinger, zum Haushaltsgesetz 2023 vor dem Deutschen Bundestag am 8. September 2022 in Berlin. Das wäre ein schwerer Fehler, denn ihre an dieser Stelle dargebotene Agenda ist bildungsfeindlich, kulturell ignorant und inhaltlich dumm.

Schnief!

21.10.22 (Gordon Kampe) -
In einem Anflug von Größenwahn möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich ein ziemlich guter Konditor bin! Die Sachertorte neulich: ein Traum. Die Zwetschgengeschichte: saftig! Nun, da ich ihre volle Aufmerksamkeit erlangt habe, möchte ich nichts weiter, als Ihnen eine kurze Geschichte zu erzählen. Heute wird nicht gemöppert. Heute wird salutiert:

Aufsperren

27.09.22 (Martin Hufner) -
Es ist eine ganz eigenartige Dialektik: In Zeiten der Vernetzung und Globalisierung scheinen sich die Kulturen zwanghaft trennen zu wollen. Unter dem Wunsch, eine Identität von Kultur zu schützen, werden Mauern der Trennung erneut kultiviert. Wir gegen die – die oder Wir? Häufig wird dieser Kulturstreit auf dem Boden politisch unredlicher Absichten geführt.

Streiten

27.09.22 (Gordon Kampe) -
Es gibt wenige Momente, in denen ich so etwas wie „Patriotismus“ in mir erahne. Beim Regierungswechsel neulich: wie friedlich und selbstverständlich das Bundeskanzleramt übergeben wurde – das fand ich spitze: Man kann miteinander streiten, in einem krassen Wettbewerb stehen und wenn’s drauf ankommt, dann herrscht ein zivilisierter Umgang.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: