Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Cluster«

Dieser Artikel ist nicht zur Ansicht freigegeben.
Dieser Artikel ist nicht zur Ansicht freigegeben.

Heimatwäsche

25.04.18 (Martin Hufner) -
Wohin mit alten Gesangsbüchern oder Noten, mit alten Musikschriften oder Schallplatten? Unter Umständen sind ja auch ein paar schon arg braune oder durchgebräunte Kulturprodukte aus dem Land der Dichter und Denker dabei. Man mag sie eigentlich nicht mehr verwenden, solange man nicht mancher deutschen oder österreichischen Burschenschaft angehört oder in der Bundeswehr seinen Dienst ableisten will. Die Antwort ist ganz einfach: sauberwaschen!

Brotjob Komponistin

24.03.18 (Martin Hufner) -
Der bekannte und für seine repetitive Musik berüchtigtes amerikanische Komponist Philip Glass hat kürzlich darauf hingewiesen, dass er Brotjobs zur Finanzierung seiner kompositorischen Arbeit nicht gescheut habe. Er habe als Taxifahrer, Klempner und Möbelpacker gearbeitet, daran hatte zunächst auch der Erfolg seiner Oper „Einstein on the beach“ nichts geändert. Er musste 42 Jahre werden bis er von seiner Musik „leben“ konnte.

SPOTzblitz

28.02.18 (Martin Hufner) -
Die „Klassik“ des Bayerischen Rundfunks darf nun doch auf der Ultrakurzwelle weitersurfen. Kurz vor Jahresende hat der Intendant sich besonnen. Bruckner im Auto ist in voller Dröhnung weiter möglich. Denn man habe mittlerweile festgestellt, dass die jungen Hörer sich gar nicht so für UKW interessieren. Das Internet fessele sie mehr. Und weil man schon hier die Weltrevolution in der „Klassik“ zur Überarbeitung zurückrief, musste also eine andere weltbewegende Änderung her. Mit „SWEET SPOT“ nämlich.

Löcher

28.02.18 (Gordon Kampe) -
Colosseum, Sistina, Papst – alles schön und gut. Mein Lieblingswahrzeichen in Rom aber, das ist ein unscheinbares Loch aus dem 16. Jahrhundert. Das Loch wurde aus der Decke der wundervollen „Biblioteca Vallicelliana“ geschnitzt, unter der sich das berühmte Oratorium Filippo Neris befindet. Entfernt man einen Stöpsel aus besagtem Loch, dringt von unten Musik nach oben und belüftet die Hirne.

Widerstand ist zwecklos

28.12.17 (Martin Hufner) -
Bis Mitte November hat sich das CD-Label ECM aus München geweigert, Musik aus seinem Katalog, der bekannte Namen wie Keith Jarrett, Pat Metheny, Chick Corea, Arvo Pärt … beinhaltet, über Musikstreamingdienste anzubieten. Ein Grund war sicher der, dass man sich über den Verkauf von physischen Tonträgern wie CDs größere Einnahmen für das Label und die Künstler versprochen hat. Ein anderer, dass man das Musikerleben im Stream als künstlerische Abwertung empfindet. Widerstand gegen ein Diktat dieser Technologieumwälzung mochte ein weiterer Grund gewesen sein.

Fürchtet euch nicht

21.12.17 (Gordon Kampe) -
Wenn der Arzt mit der Spritze in der Hand zu Ihnen sagt, dass es jetzt zwar kurz pikst, Sie aber keine „Angst“ zu haben brauchen – dann können Sie sicher sein: Gleich wird es schlimm. Neulich nachts im Radio, da hat es mich erwischt: das „Angst“-Wort. Man wolle „dem“ Publikum die „Angst“ vor Neuer Musik nehmen und deshalb mache man nun dieses und jenes.

Fake Culture

01.11.17 (Martin Hufner) -
Es ist nicht alles Gold, was glänzt, und es ist nicht alles Kunst, was scheint. Mit einigem Getöse hat ein Film über die Saxophonistin Anna-Lena Schnabel von Jan Bäumer (nachzusehen in der Media­thek von 3sat) schnarchende Hunde geweckt. Es geht in dem Film um den musikalischen Werdegang der Künstlerin ebenso wie um die Umstände der Preisverleihung des ECHO Jazz Nachwuchspreises an sie in diesem Jahr. Dem Veranstalter, dem Bundesverband Musikindustrie (BVMI), ist die Verans­taltung angeblich circa 200.000 Euro wert. Dafür spart man an Künstler/-innen-Gagen, wo denn sonst – etwa an der Länge des roten Teppichs?

Abklingbecken

20.10.17 (Gordon Kampe) -
Fünf Uraufführungen pro Konzert. Im Publikum links und rechts neben mir: Freunde und Kollegen. Sobald der Applaus anhebt, haben alle um mich herum ihr Urteil in der Regel gefällt: Daumen hoch, Daumen runter. Was habe ich in diesen Momenten selbst schon Kommentare abgelassen – irgendwo zwischen Häme, Neid und Klugscheißerei. Es waren nicht meine besten Momente. Da schreibt jemand ein Jahr an etwas – ganz sicher mit Herzblut! – und man nörgelt es innerhalb einer Sekunde zu Klump. Total mutig!
Inhalt abgleichen