Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Cluster«

Dieser Artikel ist nicht zur Ansicht freigegeben.

Kreative Kinderarbeit

29.04.21 (Martin Hufner) -
Global Engagement richtet im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) einen Song Contest aus, an dem 10- bis 25-jährige Menschen teilnehmen können. Formale Kriterien sind: Der Text soll sich mit Themen der „Globalen Entwicklung“/„Einen Welt“ auseinandersetzen und darf maximal 3:50 Minuten lang sein. Nicht teilnehmen dürfen „Personen, die vertraglich bereits an eine Verwertungsgesellschaft (z.B. GEMA) gebunden sind, es sei denn, sie legen für ihren Beitrag eine Ausnahmegenehmigung der Verwertungsgesellschaft vor“ (die es so bei der GEMA gar nicht gibt).

Die Zerstörer

23.04.21 (Gordon Kampe) -
Beim Backen höre ich gerne Podcasts. Neulich versuchte ich der 520-minütigen „Alles gesagt“-Folge mit dem CDU-Zerstörer Rezo zu lauschen, verdarb mir dabei aber fast meine Windbeutel und schaltete bei Minute 16 ab. Die Moderatoren zitierten ein FAZ-Porträt, in dem Revoluzzer Rezo mit Revoluzzer Georg Büchner verglichen wurde. Rezo sieht Parallelen, kennt „den Typen“ aber nicht. Das ist nicht schlimm. Aber er fragt nicht nach. Das ist schlimm.

Ausgespielt

26.03.21 (Martin Hufner) -
Das Kulturradio stirbt. Nicht aus Mangel an Bedarf, sondern weil es immer dürftiger auftrumpft im Zeichen von Digitalisierung und Crossmedialität. Es ist gefangen in der Vorstellung, unbedingt etwas ändern zu müssen, um „up to date“ zu sein. Heute ist man mit den Funk-Tankern aber nach wie vor leider „up-to-late“ – während man noch auf Instagram schmust, ist die eine Karawane längst weiter gezogen zu TikTok, die andere zu Klopstock – Sie wissen schon: Auferstehn! Mahler Zwo und so.

I can’t dance

19.03.21 (Gordon Kampe) -
Welt, sei tapfer! Die Nachricht ist bitter: Ich tanze kein Ballett. Ich würde es gern, denn mein Körper ist ne Wucht und meine Mooves sind der Hammer. Aber ich ahne: Profis können das besser. Da ich das einsehe, fühle ich mich meiner demokratischen Grundrechte nicht beraubt und werde die vier kleinen Schwäne nur im Wohnzimmer aufführen. (Komponieren kann ich auch nicht und mach’s trotzdem, schon klar.)

Dummheit als Rohstoff

25.02.21 (Martin Hufner) -
Man darf wohl auch einmal seine Verwunderung darüber äußern, mit welcher Vehemenz aktuell in Zeiten der Coronapandemie und eines Lockdowns über Schulöffnungen und -schließungen diskutiert wird. Plötzlich sollen ganze schulische Lebensläufe in sich zusammenbrechen und uneinholbare Bildungslücken ganzer Generationen von Kindern und Schüler*innen die Folge sein? Sicher? Sicher nicht!

Kollateralgüter der Pandemie

26.01.21 (Martin Hufner) -
Hier ist ja häufig der Ort gewesen, an dem der Untergang der Kultur prophezeit worden ist. Die Gründe dafür waren fast immer die gleichen: zu viel Internet, zu viel Medienkonsum, zu wenig Beziehung zum Lebendigen. Entfremdung garantiert.

Arbeit

08.12.20 (Gordon Kampe) -
Da stand es, schwarz auf weiß, und es war klar, dass es mich irgendwann treffen würde: „Arbeit“! Mein schönes, neues Stück wurde lapidar „Arbeit“ genannt! Dabei hatte ich mir so viel Mühe gegeben, dass es nicht nach Arbeit klingen möge. Bitter.

Lass dich überraschen!

10.11.20 (Gordon Kampe) -
Forrest Gumps Mutter hat vollkommen recht, wenn sie sagt: „Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen. Man weiß nie, was man kriegt.“ Leider ist Mrs. Gump nicht im Bereich zeitgenössischer Musik tätig. Wie schade, denn ihrer Einsicht bedarf es dringend. Ich glaube, wir haben ein Überraschungsproblem.

Kultur verpflichtet

09.11.20 (Martin Hufner) -
In schwierigen Zeiten wie diesen ist es nicht immer leicht, Informationen zu sortieren, einzuordnen und zu bewerten. Die Situation, vor die uns die Pandemie stellt, betrifft jeden Menschen in singulärer Weise und addiert sich auf das Leben, das wir ohnehin führen müssen und das uns mal mehr, mal weniger glücklich oder unglücklich macht. Menschliche und wirtschaftliche Herausforderungen treffen alle zusammen, aber eben auch jede*n einzeln individuell. Es ist verständlich, wenn dabei jede*r für sich zusieht, wie man da am besten durch die Zeit kommt.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: