Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Kulturpolitik«

„Musical Turn“ statt Hochfahren des Systems

03.09.21 (Jürgen Oberschmidt) -
Gesprochen werden soll zunächst von einer Zeit, in der nichts mehr so sein sollte, wie es einmal war. In mehreren Wellen entvölkerte eine Pandemie ganze Landstriche, prägte unser kollektives Bewusstsein von Ohnmacht und Untergang, alle Welt sprach von der Seuche, lat. pestis, für Albert Camus wird die Pest gar zur Metapher unserer menschlichen Existenz. Die Seuche nahm Einfluss auf politische Verhältnisse, Quarantänemaßnahmen riefen Pest-Leugner und Verschwörungstheoretiker auf den Plan, Gerüchte über dunkle Machenschaften der Regierungen verbreiteten sich.

Deutscher Musikrat: Impfen ist Hoffnung für das Musikleben

24.08.21 (PM-DMR) -
Berlin - Öffentliches Leben, Kultur und Musik bedürfen der direkten Begegnung, denn Kreativität entsteht im persönlichen Miteinander, sei es bei den Proben eines Amateurorchesters oder in der Interaktion einer Band oder eines Kammermusikensembles mit dem Publikum beim Live-Konzert. Über viele Monate hinweg hat die Corona-Pandemie Distanz notwendig gemacht, gab es doch lange keine wirksamen Mittel, der Krise zu begegnen.

G20-Kulturminister einigen sich auf detaillierte Erklärung

01.08.21 (dpa) -
Rom (dpa) - Mit einheitlicher Zustimmung zum Schutz und der Entwicklung des Kultursektors ist das Treffen der G20-Kulturminister in Rom zu Ende gegangen. Die Kultur sei ein großer Wachstumsfaktor für die Gesellschaft, erklärte Italiens Kulturminister Dario Franceschini auf der abschließenden Pressekonferenz am Freitag. Die Erklärung habe keinen symbolischen Charakter, sondern sei mit ihren 31 Punkten reich an allem, worüber in den Monaten zuvor diskutiert worden sei.

Kulturerdrutsch abgesagt

27.06.21 (Martin Hufner) -
Kulturfeudalismus jetzt! In einem Interview mit der Deutschen Presseagentur sagt Till Brönner: „Ich wurde ins ‚Heute Journal‘ und zu ‚Anne Will‘ eingeladen, wurde im Kulturausschuss des Bundestags als Sachverständiger gehört. Der Erdrutsch für die Kultur blieb aber ganz klar aus.“ Es gab nicht mal eine messbare Erschütterung auf der nach unten offenen Empörungsskala.

Nachrichten 2021/06

28.05.21 (nmz-red) -
nmzAkademie: Stipendien der neuen musikzeitung – Noch bis zum 5. Juni können sich junge Autor*innen bewerben +++ Zwei aktuelle Studien des Deutschen Musikrates +++ Knabenchor und Mädchen +++Urheberrechtsrichtlinie

Steinmeier: Theater und Konzerthäuser sind unverzichtbar

28.05.21 (dpa) -
Oldenburg - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Bedeutung der von der Corona-Pandemie hart getroffenen Kultureinrichtungen hervorgehoben. «Was wir in Konzertsälen, Theatern, Opern- oder Balletthäusern erleben sind keine austauschbaren, notfalls verzichtbaren Zugaben», sagte Steinmeier laut vorab verbreitetem Redetext anlässlich des 175-jährigen Bestehens des Deutschen Bühnenvereins.

Rostocker Bürgerschaft gegen Konzert von Xavier Naidoo

20.05.21 (nmz/kiz) -
Rostock - Die Rostocker Bürgerschaft hat sich gegen ein Konzert des umstrittenen Sängers Xavier Naidoo im August in der Rostocker Stadthalle ausgesprochen. Die Mehrheit der Bürgerschaft schloss sich am Mittwochabend dem gemeinsamen Antrag der Linken, Grünen und der SPD an.

Superwahljahr 2021: Perspektiven für die Kultur?

12.05.21 (PM-DMR) -
In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz haben die Landtagswahlen für die Kultur zu unterschiedlichen Ergebnissen in den Koalitionsverträgen geführt. Während der Landesmusikrat Baden-Württemberg den neuen Koalitionsvertrag als starkes Zeichen für die Musik bewertet, übt der Landesmusikrat Rheinland-Pfalz Kritik am künftigen Ressortzuschnitt für die Kultur sowie an nicht eingehaltenen Wahlversprechen.

Merkel will Kultur in jedem Öffnungsschritt

28.04.21 (dpa, Gerd Roth) -
Berlin - Bei Lockerungen von Pandemie-Maßnahmen will Bundeskanzlerin Angela Merkel die Kultur immer berücksichtigt wissen. Es sei «ganz wichtig, dass jeder Öffnungsschritt ein Element der Kultur hat», sagte die CDU-Politikerin am Dienstag während einer Onlinekonferenz mit 14 Kunst- und Kulturschaffenden aus unterschiedlichen Bereichen der Szene. Viele Menschen sehnten sich nach der Performance der Kultur.

Grütters: Kulturbetrieb soll diverser werden

09.03.21 (dpa) -
Berlin - Das Kulturleben in Deutschland soll nach dem Willen der Bundesregierung diverser werden. Die Geschichte eingewanderter Menschen soll zum Beispiel in Museen sichtbarer werden. Kultur sei ein «wichtiger Integrationsmotor», teilte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am Dienstag in Berlin mit.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: