Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Kulturpolitik«

Künftiger Cottbuser Intendant will Diskussionen auch mit AfD

31.05.19 (dpa) -
Potsdam - Der künftige Intendant des Staatstheaters Cottbus, Stephan Märki, will sich auf der Bühne auch mit dem zunehmenden Rechtspopulismus auseinandersetzen. «Wir müssen versuchen, den Ursachen auf den Grund zu gehen», sagte Märki am Mittwoch in Potsdam. Mit Blick auf den Erfolg der AfD bei der Kommunalwahl am Sonntag sagte er: Die Frage stelle sich, woher es komme, dass rund 22 Prozent «Ausgrenzung oder Ressentiment wählen oder Schuldige suchen dafür, dass es ihnen nicht so gut geht wie anderen».

Nachhaltige Förderung anstelle kurzfristiger Projekte

30.05.19 (Luisa Mergel) -
Bei der „dialog.Pop“ am 29. und 30. April trafen sich über 100 Vertreter/-innen von Clubs, Festivals und Förderprogrammen sowie aus der Politik, um über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Popmusikförderung zu referieren und zu diskutieren. Am Ende der Konferenz einigten sie sich auf eine mutige Abschlussforderung: Jährlich 100 Millionen Euro Investitionsmittel für den Livemusik-Sektor seien nötig.

Zur Kulturpolitik der Länder und des Bundes

24.05.19 (Theo Geißler) -
Auf der Leipziger Buchmesse im März 2019 sprach nmz-Herausgeber Theo Geißler am Stand der neuen musikzeitung mit Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, und Senator Dr. Carsten Brosda, Vorsitzender der Kulturministerkonferenz, über die Position und Funktion der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien. Was hat sich dadurch verändert, was muss sich noch tun? Diesen Fragen ist Olaf Zimmermann auch als Herausgeber des Buchs „Wachgeküsst – 20 Jahre neue Kulturpolitik des Bundes 1998 – 2018“ nachgegangen, das im Gespräch vorgestellt wird. Dieses Gespräch – sowie weitere mit Thüringens Kulturminister Benjmain-Immanuel Hoff – sind hier in Auszügen wiedergegeben, in voller Länge können Sie sie auf www.nmzmedia.de nachhören.

Kultur für alle? Wie viel Kultur braucht der Mensch?

24.05.19 (Andreas Kolb) -
Sind die zahlreichen Stiftungen ein Segen, da sie es oftmals sind, die Projekte und Initiativen zur kulturellen Teilhabe erst ermöglichen? Oder täuschen sie über das Problem hinweg, dass das Grundrecht auf kulturelle Teilhabe eigentlich auf Seiten der öffentlichen Hand viel vehementer umgesetzt werden müsste? Diesen Fragen rund um die Themen kulturelle Teilhabe und musikalische Grundversorgung diskutierte Andreas Kolb (nmz) mit Mustafa Akça (Rat für Kulturelle Bildung/Komische Oper), Dr. Ute Welscher (Bertelsmann Stiftung) und Dr. Anja Bossen (ver.di) im MusikCafé der Leipziger Buchmesse.

Das Prinzip Hoff: Abkehr vom Neoliberalismus

24.05.19 (Barbara Haack) -
Auf der Leipziger Buchmesse sprach nmz-Herausgeberin Barbara Haack am Stand der nmz und ihrer Partner mit Benjamin-Immanuel Hoff (Chef der Thüringer Staatskanzlei und Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten des Freistaates Thüringen, außerdem Antisemitismusbeauftragter des Freistaates) über den Stand der Dinge in Sachen Kultur in Thüringen, über das laut Hoff manchmal verzerrte Bild, das Ost- und Westdeutsche auch fast 30 Jahre nach der Wende voneinander haben, über den Begriff der Heimat, die gerechte Entlohnung von Kulturschaffenden und vieles andere mehr aus dem Aufgabenfeld des Ministers.

„Optimistisch bin ich von Natur aus“ – Joachim Lange im Gespräch mit Peter Theiler

05.04.19 (Joachim Lange) -
Seit August letzten Jahres ist Peter Theiler Intendant der Semperoper in Dresden. Mit einer Reihe von Neuinszenierungen von „Moses und Aron“ bis „Ariadne auf Naxos“ hat er schon in seiner ersten Spielzeit Zeichen gesetzt. Mit Peter Konwitschnys Inszenierung der „Hugenotten“ wird er sie krönen.

Klang-Los

28.02.19 (Theo Geißler) -
Nehmen Sie kurz, aber bequem Platz in unserer fantastischen ConBrio-Zeitmaschine. Blättern Sie einmal um – und lassen Sie sich (rechte Seite) fünfzig Jahre zurückversetzen. Mit der Ausgabe 1/1969 wagte unser damaliger Verleger Bernd Bosse wider vielseitigen Rat Kühnes. Er benannte das publizistische Flaggschiff seines Hauses um. Die „Musikalische Jugend“ tauchte in den Untertitel, das Blatt hieß ab sofort „Neue Musikzeitung“.

Zu Gast beim europäischen Nachbarn

27.02.19 (Guido Froese) -
Die Musikakademie-Landschaft in Deutschland ist nahezu einmalig – kaum ein anderes Land bietet ein vergleichbares Angebot für Musizierende jeglichen Alters und Vermögens. Und obwohl sich die Akademien in ihrer jeweiligen Ausgestaltung, ihren Kursangeboten und Kapazitäten deutlich voneinander unterscheiden, gibt es viele Gemeinsamkeiten.

Bundeskultur: Katrin Budde will mehr Bundesmittel in Kultur im ländlichen Raum stecken

24.02.19 (dpa) -
Wegbrechende Industrien, Strukturwandel, Geldmangel – viele ländliche Regionen stehen vor großen wirtschaftlichen Problemen. Förderung von Kunst und Kultur könnte helfen. Der Bund bringt sich ins Spiel.

Link-Tipps 2019/02

18.02.19 (Martin Hufner) -
Der kulturpolitische Reporter +++ Lernen Sie Herrn Janácek kennen
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: