Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Kulturpolitik«

Grütters: Kulturbetrieb soll diverser werden

09.03.21 (dpa) -
Berlin - Das Kulturleben in Deutschland soll nach dem Willen der Bundesregierung diverser werden. Die Geschichte eingewanderter Menschen soll zum Beispiel in Museen sichtbarer werden. Kultur sei ein «wichtiger Integrationsmotor», teilte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am Dienstag in Berlin mit.

Grütters für eigenes Ministerium: Bedeutung der Kultur gewachsen

08.03.21 (dpa) -
Berlin - Die bisher als Staatsministerin agierende Kulturbeauftragte des Bundes, Monika Grütters, hat sich erneut für ein eigenständiges Kulturressort ausgesprochen. «Die bundespolitische Bedeutung der Kultur ist gewachsen», sagte die CDU-Politikerin der «Süddeutschen Zeitung» (Montag) nach sieben Jahren im Amt.

Grütters: Kultur bei Öffnungsdiskussionen von Anfang an mitdenken

03.03.21 (dpa) -
Berlin - Vor dem Treffen von Bund und Ländern zu weiteren Maßnahmen in der Corona-Pandemie und möglichen Lockerungen hat sich Kulturstaatsministerin Monika Grütters für eine Berücksichtigung der Kulturszene stark gemacht.

Deutscher Kulturrat betrachtet Verhältnis zwischen Kultur und Kirche in der Pandemiezeit

01.02.21 (PM-DKR) -
Berlin - Das Verhältnis von Kultur und Kirche ist in der Pandemiezeit ambivalenter geworden, meint Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates in einem Artikel in der neuen Ausgabe von zeitzeichen, den evangelische Kommentaren zu Religion und Gesellschaft.

MischiMaschi

30.11.20 (Theo Geißler) -
Scherzfrage: Welches klassisch fundierte Fremdwort wird heutzutage in Kunst, Kultur und Politik noch häufiger verwendet als der durch viele erzählte Geschichten verschlissene Begriff „Narrativ“? Richtig. Hybrid. Als Substantiv und/oder als Adjektiv. Beides passt prima in die Zeit. Denn es beschreibt leicht wabbelig etwas Verbundenes, Vermischtes, auch durch Kreuzung Generiertes.

Präsident Bühnenverein: Bei Lockerungen Kulturorte vorrangig öffnen

23.11.20 (dpa, Gerd Roth) -
Berlin (dpa) - Bei einer möglichen Entschärfung der Corona-Maßnahmen will die Kultur in der ersten Reihe stehen. «Wenn wir über Lockerungen reden, dann muss klar sein, dass auch aufgrund des besonderen Ranges der Kunstfreiheit in unserer Verfassung Kulturorte vorrangig zu öffnen sind», sagte neue Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda, der Deutschen Presse-Agentur am Montag in Berlin.

Keine Aussage zu Restaurant- und Kulturbetrieb im Dezember

17.11.20 (dpa) -
Berlin - Die Frage, ob Restaurants, Kultureinrichtungen oder Fitnessstudios im Dezember wieder aufmachen können, bleibt zunächst unbeantwortet. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder fassten dazu bei ihrem Gespräch über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise am Montag keine Beschlüsse.

Österreichs Kultur zum Teil-Lockdown: «Sind systemrelevant»

02.11.20 (dpa) -
Wien - Österreichs Kulturbetriebe haben auf ihre Schließung während eines Teil-Lockdowns sowohl mit Verständnis als auch mit bitterer Kritik reagiert. Die Wiener Staatsoper und das Burgtheater betonten, dass bei zuletzt bis zu 1000 Gästen pro Vorstellung mit strengen Hygienekonzepten keine Ansteckungen im Publikum bekannt geworden seien.

Sänger Goerne: Die Kultur steht vor dem Bankrott

14.09.20 (dpa) -
Berlin - Der Star-Bariton Matthias Goerne sieht durch die geltenden Corona-Beschränkungen die deutsche Kulturlandschaft in ihrer Existenz bedroht. «Die Kultur steht vor dem Bankrott. Und gegenwärtig grundlos», sagte der 53-Jährige der «Welt am Sonntag».

Weniger Plätze wegen Pandemie: Corona bremst Theater

30.08.20 (dpa, Gregor Tholl) -
Berlin - In Theatern und Opernhäusern sinkt jetzt wegen Corona von Amts wegen die Zuschauerzahl drastisch. «Vor Corona» - wie nun auch in der Welt der Bühnen die neue Zeitrechnung lautet - saßen Theaterbesucher meist dicht an dicht. Deshalb ist der Blick in den Saal des Berliner Ensembles jetzt sehr befremdlich. Von den 700 roten Samt-Sitzen im weiß-güldenen Saal stehen nur noch etwa 200 - mal einzeln, meist in Zweiergruppen.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: